Kostenloses Online-Seminar „Selbstbestimmt in die Zukunft– Altersvorsorge für Frauen" am 6. März um 17.00 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Erben - Wissenswertes kurz erklärt

Stand:
Informatives zu wichtigen Fragen zum Thema Erben in Deutschland: Soll ich das Erbe antreten? Was muss ich mit dem Testament des Verstorbenen machen? Wofür benötige ich einen Erbschein?
Off

In Deutschland gibt es verschiedene Möglichkeiten, sein Erbe zu regeln: z.B. mit einem (notariellem) Testament oder einem Erbvertrag. Treffen Sie keine Regelungen, tritt die gesetzliche Erbfolge ein.

Grundsätzlich müssen Sie das Testament des Verstorbenen – falls vorhanden – beim Nachlassgericht (Abteilung des zuständigen Amtsgerichts) abgeben. Ein notariell beurkundetes Testament ist im Zentralen Testamentsregister erfasst. Von hier erfolgt im Todesfall eine automatische Benachrichtigung des Nachlassgerichts. Das Gericht setzt dann einen Termin zur Testamentseröffnung an und benachrichtigt die Erben.

Wollen Sie auf die Konten des Verstorbenen zugreifen, dürfen Sie das nur als legitimierter Erbe oder wenn Sie über eine Bankvollmacht verfügen, die über den Tod hinaus gilt. Bei einem 
„Oder-Konto“, bei dem zwei oder mehr Personen verfügungsberechtigt sind, haben diese Personen natürlich weiter den vollen Zugriff auf das Konto.

Als Erbe kann man sich zum Beispiel mit einem Erbschein ausweisen. Diesen stellt das zuständige Amtsgericht (Nachlassgericht) aus. Das kann allerdings mehrere Wochen dauern und je nach Höhe des Erbes fallen (Bearbeitungs-)Kosten an. Erkundigen Sie sich im Einzelfall, ob ein Erbschein wirklich benötigt wird. Häufig reicht es auch aus, ein (notarielles) Testament und den gerichtlichen Eröffnungsbeschluss vorzulegen, wenn aus diesen Unterlagen der Erbe eindeutig hervorgeht.

Nicht immer muss eine Erbschaft vorteilhaft sein. Es ist daher ratsam, darüber nachzudenken, ob Sie das Erbe antreten oder ausschlagen möchten. Diese Entscheidung müssen Sie innerhalb von sechs Wochen treffen, nachdem Sie von der Erbschaft erfahren haben, und dem Nachlassgericht mitteilen.

Sofern Sie das Erbe antreten, gehen automatisch die meisten Verträge des Verstorbenen auf Sie über. Hier können Sie sich über die Kündigungsfristen informieren, sofern Sie nicht jeden Vertrag des Verstorbenen übernehmen wollen.

Erfahren Sie hier mehr, wie Sie sich vor Schulden aus einer Erbschaft schützen oder ein Erbe ausschlagen können.

Pflegerin mit Patient

Gewappnet für...

Informationen für Ihre Vorsorge

Ratgeber-Tipps

Was tun, wenn jemand stirbt? Handbuch für den Trauerfall
Handbuch für den Trauerfall
Viele sind beim Tod eines Angehörigen völlig ratlos, wie sie diese emotional…
Richtig vererben und verschenken
Gute Planung - das A und O beim Nachlass:
Ob Vermögen zu Lebzeiten schon verschenkt oder besser erst nach dem…
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
ratloses Ehepaar

Schwarzliste: Betrügerische Inkassoschreiben

Regelmäßig erhalten Verbraucher:innen betrügerische Inkassoschreiben. Die Verbraucherzentrale Brandenburg veröffentlicht Nummern von Konten, auf die Sie kein Geld überweisen sollten.