An heißen Tagen das Trinken nicht vergessen

Pressemitteilung vom

Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) gibt Tipps für Senior*innen

Die aktuelle Hitze ist für Ältere besonders belastend. Denn dem Körper fällt es mit zunehmendem Alter schwerer, sich an Temperaturänderungen anzupassen. Gleichzeitig nimmt das Durstgefühl ab. Wasser erfüllt im Körper aber wichtige Funktionen, wie den Transport von Nährstoffen. Flüssigkeitsmangel kann zu Schwindel und Kreislaufproblemen führen.

Off

„Etwa zwei Liter Flüssigkeit benötigt der Körper pro Tag. Einen Teil davon nimmt er über Lebensmittel auf“, erklärt Veronika Wrobel, Verbraucherberaterin für Lebensmittel und Ernährung bei der VZB. „Mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit sollten Verbraucher trinken, wobei der Bedarf bei großer Hitze steigen kann“, so Wrobel. Aber: Auch ein Zuviel an Wasser kann schädlich sein. Deswegen sollten Menschen mit einer Herz- oder Nierenschwäche ihren individuellen Bedarf mit einem Arzt abstimmen.

Getränke immer griffbereit

„Wir empfehlen, gute Durstlöscher immer griffbereit zu haben“, so die Expertin. Dazu zählen Leitungswasser, Mineralwasser, ungesüßte Kräuter- und Früchtetees sowie Saftschorlen mit einem Mischverhältnis von drei Teilen Wasser zu einem Teil Saft. „Auf Vorrat zu trinken bringt leider nichts, da der Körper das Wasser nicht speichern kann“, so die Verbraucherberaterin. Trotzdem sollten Verbraucher nicht warten, bis der Durst kommt. Besser ist es, über den Tag verteilt etwa alle zwei Stunden ein Glas zu trinken. „Wir wissen, dass gerade ältere Menschen häufig nicht genug trinken, da das Durstgefühl mit steigendem Alter abnimmt. Unser Trinkplan kann dabei helfen, die Trinkmenge zu kontrollieren“, rät Wrobel.

Weitere Tipps für die heißen Tage

Um den Körper vor der Hitze zu schützen, sollten sich insbesondere ältere Menschen an kühlen oder schattigen Orten aufhalten und Besorgungen in den kühlen Morgenstunden erledigen. Ein Wasserguss über die Handgelenke oder Beine erfrischt und kühlt zudem den Körper.

Weitere Informationen über Lebensmittel und zur Ernährung speziell für Senioren finden Interessierte unter: www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/node/46303

 

Das Informationsangebot im Internet wurde im Rahmen eines Projekts der Verbraucherzentralen erstellt und mit Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft finanziert.

 

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.
Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher*innen gegenüber Politik und Wirtschaft. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitales & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht. 
Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbraucher*innen gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf. 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.