Kredit ohne Schufa? Vorsicht Falle

Pressemitteilung vom

Unseriöse Kreditvermittler versprechen im Internet schnelle Soforthilfe. Das Geld ist vermeintlich leicht und diskret zu haben. Die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) warnt dringend davor, Geschäfte mit solchen Vermittlern zu machen. "Wer sich auf unseriöse Kreditvermittler einlässt, hat hinterher meist weniger Geld, dafür jede Menge Ärger", so Finanzexperte Erk Schaarschmidt von der VZB.

Off

Herr M. aus Potsdam wollte sich einen Wunsch erfüllen: Endlich ein neues Auto. Doch seine Schufa war negativ und die Bank gab ihm keinen Kredit. Im Internet wurde er dann fündig: "Sofortkredit ohne Schufa!" hieß es dort. Er füllte das Online-formular aus. Anschließend sollte er die Unterlagen per Nachnahme anfordern. Er tat es, zahlte dafür Gebühren und hielt nur einen Stapel wertloses Papier in den Händen. Das Geld war weg, ohne dass ein Kreditvertrag unter Dach und Fach war.

"Die Erfahrung zeigt: Kredite werden praktisch nie ohne entsprechende Bonitätsprüfung vergeben", so Verbraucherschützer Schaarschmidt. "Angebote, die schnelles Geld ohne Sicherheiten versprechen, sind normalerweise unseriös. Entweder soll der Kunde durch Gebühren im Vorfeld geschröpft werden und es wird ihm anschließend gar kein Kredit verkauft, oder aber der Kunde muss fehlende Sicherheiten durch hohe Zinsen beim Kredit wettmachen."

Niemals im Voraus bezahlen
Verbreitet ist die Praxis, vermeintliche Vertragsunterlagen per Nachnahme zu versenden, wie im Fall des Herrn M. geschehen. Mit diesem Trick kassiert der unseriöse Kreditvermittler sofort. "Verbraucher sollten Angebote meiden, bei denen sie etwas zahlen müssen, bevor das Darlehen ausgezahlt wird", so Schaarschmidt. Kreditvermittler haben nach den gesetzlichen Bestimmungen nur dann einen Anspruch auf Vergütung, wenn ein Darlehen aufgrund ihrer Bemühungen tatsächlich genehmigt und ausgezahlt wurde. Unseriöse Darlehensvermittler versuchen das Gesetz zu umgehen, indem sie angebliche Auslagen verlangen.

Vorsicht bei Zusatzversicherungen
Besonders gern verkaufen solche Vermittler zusammen mit dem Kredit zusätzliche Unfallversicherungen, Bausparverträge oder Restschuldversicherungen wegen Todesfall, Arbeitsunfähigkeit und Arbeitslosigkeit. "Diese Versicherungen sind meist unnütz und zu teuer, bringen dem Kreditvermittler aber viel Geld. Um Verbraucher zum Kauf zu bewegen, geben unseriöse Vermittler an, ohne diese Zusatzverträge könne ein Darlehen nicht gewährt werden."

Kreditvermittler können nichts versprechen
Kreditvermittler vergeben selbst keine Darlehen, sondern geben Anfragen an Banken weiter. "Daher können Kreditvermittler niemals seriös einen Sofortkredit versprechen", sagt Schaarschmidt.

Die VZB rät daher dringend von der Darlehensaufnahme bei unseriösen Kreditvermittlern ab. Wer Kreditangebote individuell prüfen lassen möchte oder eine persönliche Finanzstrategie benötigt, kann sich unabhängig bei der VZB beraten lassen.

Um mit dem eigenen Budget besser auszukommen, helfen die vielen praktischen Tipps in der Broschüre "Clever Wirtschaften. Spartipps für Familien", die hier kostenlos zum Download bereitsteht: www.vzb.de/auskommen-einkommen. Wer seine Finanzen besser in den Griff bekommen möchte, kann dies mit dem Haushaltsbuch der Verbraucherzentrale angehen. Der Ratgeber ist im Onlineshop (9,90 Euro zzgl. Versandkosten) sowie in den Beratungsstellen des Landes zu erwerben.

Unabhängige Finanzberatung bietet die Verbraucherzentrale Brandenburg:

 

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.
Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher gegenüber Politik und Wirtschaft. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Medien & Telefon, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht.
Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbrauchern gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.