Kudzu, Schlafbeere & Co.: Riskante Pflanzen in Nahrungsergänzungen

Pressemitteilung vom

Fast 1000 Anfragen und Beschwerden auf Klartext-Nahrungsergänzung.de der Verbraucherzentralen - Produkte mit sogenannten "Botanicals" stark nachgefragt

Nahrungsergänzungsmittel mit einem Mix aus verschiedenen Pflanzenstoffen sind bei Verbrauchern derzeit sehr beliebt. Gleichzeitig besteht ein erkennbarer Informationsbedarf zu diesen Produkten. Denn den verlockenden Werbeversprechen der Anbieter stehen unzureichende Sicherheitsnachweise und riskante Zutaten gegenüber. Eine gezielte Überwachung dieser Produkte sowie klare gesetzliche Regelungen fehlen bisher.

Off

„Die Verbraucherinnen und Verbraucher benötigen umfassende Informationen zu den teilweise willkürlich zusammengemixten Nahrungsergänzungsmitteln aus Pflanzenextrakten, Vitaminen, Mineralstoffen und diversen sonstigen Stoffen“, fordert Veronika Wrobel, Lebensmittelexpertin bei der Verbraucherzentrale Brandenburg. Grundsätzlich müssen Nahrungsergänzungsmittel nicht amtlich zugelassen werden, ehe sie auf den Markt kommen. Keine Behörde prüft folglich die möglichen, gesundheitlichen Wirkungen der Produkte. Die verwendeten Pflanzen und in einigen Mitteln sogar hochkonzentrierten Pflanzenextrakten können aber durchaus gesundheitsschädlich wirken.

„Rein pflanzlich“ heißt nicht immer „harmlos“

„Die Inhaltsstoffe von exotischen Pflanzen wie Kudzuwurzel, Schlafbeere oder Maca können sich negativ auf den Hormonstoffwechsel oder Blutdruck auswirken“, erklärt die Expertin. Auch ist unklar, wie die verschiedenen Pflanzenextrakte, Algen, Pilze und anderen zugesetzten Stoffe miteinander oder in Kombination mit Medikamenten reagieren. Bisher ist zum Beispiel bekannt, dass Gingko-Präparate die Wirkung von blutverdünnenden Medikamenten beeinflussen. „Insbesondere vor diesem Hintergrund ist es untragbar, dass allein der Herstel-ler für die Sicherheit des Produktes verantwortlich ist“, meint Veronika Wrobel. „Ohne die unabhängige und neutrale Sicherheitsbewertung der verwendeten Pflanzenstoffe ist es für Verbraucher unmöglich einzuschätzen, ob sie das Nahrungsergänzungsmittel gefahrlos einnehmen können.“

Handlungsbedarf auch bei Direktvertrieb und Internethandel

Häufig verwechseln Verbraucher solche Nahrungsergänzungsmittel mit pflanzlichen Arzneimitteln und erwarten eine geprüfte Wirkung. „Nahrungsergänzungsmittel gelten rechtlich aber als Lebensmittel. Ihre Einnahme ist bei einer ausgewogenen Ernährung grundsätzlich nicht notwendig“, erklärt die Lebensmittelexpertin. Vollmundige, aber meist unhaltbare Werbever-sprechen und riskante Zutaten häufen sich vor allem bei Produkten, die in Online-Shops oder im Direktvertrieb angeboten werden. Das zeigen zahlreiche Verbraucherbeschwerden sowie die Warnungen und Untersuchungen der Verbraucherzentralen und Behörden zu Nahrungs-ergänzungsmitteln mit gefährlichen, teilweise sogar illegalen Zutaten wie Sibutramin in Schlankheitskapseln.

Verbraucher, die Fragen zu sogenannten „Botanicals“ in Nahrungsergänzungsmitteln haben, finden Hintergrundinformationen und aktuelle Warnungen auf der Plattform Klartext-Nahrungsergänzung.de.

Link zum Faktenblatt „Zwei Jahre Klartext-Nahrungsergänzung.de“

Link zum Positionspapier der Verbraucherzentralen und des Verbraucherzentrale Bundesverband zu Klartext-Nahrungsergänzung.de

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.
Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher gegenüber Politik und Wirtschaft. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitales & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht.
Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbrauchern gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf.
Aktuelle Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-brandenburg.de

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.