Menü

Ankaufportale mit Vorsicht zu genießen

Pressemitteilung vom

Bundesweit melden Verbraucher unlautere Geschäftspraktiken von Internet-Ankaufportalen. Das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) nimmt diese nun genau unter die Lupe. Das und weitere Projekte stellte die VZB Staatssekretär Gerd Billen aus dem Bundesministerium der Justiz und für Verbrau-cherschutz (BMJV) sowie Staatssekretärin Anne Quart aus dem Brandenburgischen Ministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz (MdJEV) am 7. November 2016 in Potsdam vor.

Off

Digitale Märkte entwickeln sich rasant. Sie bringen Innovationen hervor, mittlerweile allerdings auch eine Vielzahl unlauterer Geschäftsmodelle. "Die Verbraucherzentrale Brandenburg überprüft mit ihrem Marktwächter-Team den digitalen Wareneinkauf auf Verstöße und Intransparenz hin. Das Team macht durch seine Arbeit auf Missstände und gegebenenfalls gesetzgeberische Lücken aufmerksam und klärt Verbraucherinnen und Verbraucher über unrechtmäßige Anbieter und ihre Rechte, dagegen vorzugehen, auf", betont Gerd Billen, Staatssekretär im BMJV.

Einen dieser Missstände hat das Marktwächter-Team der VZB bei Ankaufportalen identifiziert. Die Portale kaufen zum Beispiel Smartphones, Bücher oder CDs von Verbrauchern. Dabei fallen jedoch einige Akteure negativ auf: Zum Beispiel hatte ein Portal Verbrauchern hohe Ankaufspreise angeboten. Nachdem sie ihre Waren dorthin geschickt hatten, korrigierte das Portal sein Angebot aber deutlich nach unten. Wollte der Verbraucher unter diesen Umständen dem Verkauf nicht zustimmen, bekam er seine Ware nicht wieder, sondern sollte zunächst eine den Kaufpreis übersteigende Bearbeitungsgebühr bezahlen. "Das ist leider kein Einzelfall", so VZB-Geschäftsführer Dr. Christian A. Rumpke. Probleme bei der Geschäftsabwicklung von Ankaufportalen finden sich derzeit zuhauf. "Wir prüfen diese Fälle und mahnen unlautere Anbieter auch ab", berichtete der Verbraucherschützer den beiden Staatssekretären.

"Wir freuen uns, dass die Verbraucherzentrale hier in Brandenburg eine starke Kompetenz im digitalen Verbraucherschutz entwickelt. Wir wollen darüber hinaus das Wissen über die Zusammenhänge in unserer digitalen Gesellschaft künftig auch im Rahmen der Verbrau-cherbildung verstärkt in die Klassenzimmer bringen", so Staatssekretärin Anne Quart (MdJEV). Einig waren sich Billen, Quart und Rumpke im Ausblick: "Ein starker Verbraucher-schutz in digitalen Märkten ist unverzichtbar und muss zukünftig noch weiter ausgebaut werden."

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.
Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher gegenüber Politik und Wirtschaft. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Medien & Telefon, Energie, Bauen & Wohnen.
Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht. Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbrauchern gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf. Kürzlich feierte sie ihren 25. Geburtstag.
Aktuelle Informationen gibt es auch auf www.facebook.com/vzbrandenburg.


Über das Projekt Marktwächter Digitale Welt
Der Marktwächter Digitale Welt ist ein Frühwarnsystem, mit dem der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Verbraucherzentralen den digitalen Markt aus Perspektive der Verbraucher beobachten und analysieren. Grundlage für diese Arbeit sind Verbraucherbeschwerden, empirische Untersuchungen und ein Onlineportal. Mit dem Marktwächter Digitale Welt können auch Aufsichts- und Regulierungsbehörden wie zum Beispiel die Bundesnetzagentur bei ihrer Arbeit unterstützt werden. Der Marktwächter Digitale Welt setzt sich aus fünf Schwerpunktverbraucherzentralen zusammen, die jeweils ein Handlungsfeld des digitalen Marktes näher untersuchen: Bayern – Digitale Dienstleistungen, Brandenburg – Digitaler Wareneinkauf, Nordrhein-Westfalen – Nutzergenerierte Inhalte, Rheinland Pfalz – Digitale Güter und Schleswig Holstein – Telekommunikationsdienstleistungen. Der Marktwächter Digitale Welt wird gefördert durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV). Weitere Informationen unter: www.marktwaechter.de/digitalewelt

Aufnahme in den Presseverteiler unter: www.vzb.de/aufnahme-presseverteiler
Aufnahme in den Newsletter unter: www.vzb.de/newsletter
Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.