Kostenloses Online-Seminar „Selbstbestimmt in die Zukunft– Altersvorsorge für Frauen" am 6. März um 17.00 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Buchtitel "Vom gebrauchten Haus zum Traumhaus": Pressematerial

Maximale Sicherheit bei Mini-Zinsen - Solide Budgetplanung fürs Traumhaus
Off

Titelbild des Ratgebers "Vom gebrauchten Haus zum Traumhaus"Für den Erwerb eines gebrauchten Eigenheims ist derzeit dank niedriger Zinsen bei Immobilienkrediten ein günstiger Zeitpunkt. Mit der Kreditaufnahme für die eigenen vier Wände steht die Finanzierung jedoch noch nicht auf einem sicheren Fundament. Leicht werden Posten für die Abwicklung sowie für Renovierung oder Umbau eines bereits bewohnten Hauses bei der finanziellen Kalkulation übersehen.

Damit mit einem Darlehen der finanzielle Rahmen für den Eigenheimerwerb von Anfang an solide ist, liefert der Ratgeber „Vom gebrauchten Haus zum Traumhaus“ der Verbraucherzentrale NRW eine sichere Budgetplanung. Eigenheimbesitzer in spe erfahren, mit welchem Renovierungsstau bei gebrauchten Immobilien zu rechnen ist und informiert über mögliche Fallstricke bei der Kostenkalkulation für die Sanierung vom Keller bis zum Dach. Mit dem Leitfaden können die verschiedenen Phasen von der Planung und der Finanzierungssicherung über den Bauantrag bis zur Ausschreibung der Handwerkerleistung, Zeit- und Kostenrahmen genau ermittelt werden.

Der Ratgeber kostet 12,90 Euro.

Bestellmöglichkeiten:
Im Online-Shop unter www.ratgeber-verbraucherzentrale.de oder unter 0211 / 38 09-555. Der Ratgeber ist auch in den Beratungsstellen der Verbraucherzentralen und im Buchhandel erhältlich.

Hinweis an die Redaktionen:
Rezensionsexemplare/Anfragen unter Tel. 02 11 / 38 09-363, oder Fax 02 11 / 38 09-235, oder E-Mail publikationen@verbraucherzentrale.nrw

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Meine Immobilie finanzieren
Die Immobilienfinanzierung ist eine komplexe Angelegenheit. Mit dem Ratgeber ermitteln Sie Ihren Bedarf, die…
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
ratloses Ehepaar

Schwarzliste: Betrügerische Inkassoschreiben

Regelmäßig erhalten Verbraucher:innen betrügerische Inkassoschreiben. Die Verbraucherzentrale Brandenburg veröffentlicht Nummern von Konten, auf die Sie kein Geld überweisen sollten.