Kostenloses Online-Seminar "Berufsunfähigkeitsversicherung: Einkommenseinbußen richtig absichern" am 6. Juni um 17 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Produkte in Arztpraxis empfohlen

Stand:
Sind Produkte mit Omega-3-Fettsäuren, Glucosamin und Vitamin C unbedenklich?
Off

Frage:

Sind Produkte mit Omega-3-Fettsäuren (380 mg/Tag), Glucosamin und Vitamin C (240 mg) bei Arthrose unbedenklich?

Antwort:

Mit der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, die Omega-3-Fettsäuren und Glucosamin enthalten, können - unabhängig vom Anbieter - unter Umständen gesundheitliche Risiken verbunden sein.

Omega-3-Fettsäuren: Eine erhöhte Zufuhr von bestimmten Omega-3-Fettsäuren (Eicosapentaensäure [EPA] und Docosahexaensäure [DHA]) wird mit einer erhöhten Blutungsneigung in Verbindung gebracht. Hoch dosierte Produkte können die Fließeigenschaften des Blutes verändern, die Blutungszeit verlängern und somit das Blutungsrisiko erhöhen. Die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) stuft eine zusätzliche Aufnahme von bis zu 5 Gramm EPA und DHA (in Kombination) bzw. 1,8 Gramm EPA (einzeln) pro Tag für Erwachsene als gesundheitlich unbedenklich ein.  Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass pro Tag maximal 1,5 Gramm Omega-3-Fettsäuren aus allen Quellen aufgenommen werden. Dazu zählen neben Nahrungsergänzungsmitteln auch angereicherte Lebensmittel sowie solche, die von Natur aus viele Omega-3-Fettsäuren enthalten, wie Fisch, Pflanzenöl, Margarine und Nüsse.
Ein Produkt, welches 380 Milligramm Omega-3-Fettsäuren (davon 180 mg EPA und 120 mg DHA) pro Tag liefert, ist nicht besonders hoch dosiert. Ob die so zugeführten Omega-3-Fettsäuren die Empfehlungen des BfR überschreiten, hängt allerdings von Ihrer sonstigen Ernährung ab und davon, ob Sie weitere Nahrungsergänzungsmittel mit diesen Fettsäuren einnehmen. Ausführliche Informationen zu Omega-3-Fettsäuren finden Sie unter Omega-3-Fettsäure-Kapseln sinnvolle Nahrungsergänzung?

Glucosamin: Für bestimmte Personengruppen kann die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit Glucosamin mit gesundheitlichen Risiken verbunden sein. Beispielsweise kann es zu Wechselwirkungen mit Substanzen des Glukosestoffwechsels kommen. Dies stellt besonders für Personen mit Diabetes mellitus ein Risiko dar. Außerdem kann Glucosamin die Wirkung von Blutgerinnungshemmern (Cumarin-Antikoagulanzien) verstärken und dadurch zu Blutungen führen. Ausführliche Informationen zu Glucosamin finden Sie unter Glucosamin und Chondroitin - Hilfe bei Gelenkbeschwerden?

Vitamin C: Die Zufuhr von Vitamin C über Nahrungsergänzungsmittel gilt im Vergleich zu anderen Vitaminen als eher unbedenklich. Zur Sicherheit können Sie sich an den Höchstmengen-Empfehlungen des BfR für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln orientieren. Ein Vitamin C-Gehalt von 240 Milligramm pro Tag wie in Ihrem Fall liegt knapp unterhalb der empfohlenen Höchstmenge von 250 Milligramm, vorausgesetzt die Verzehrempfehlung des Anbieters wird eingehalten. Weitere Informationen zu Vitamin C finden Sie unter Vitamin C - erstaunlich gesund?

Grundsätzlich stellt sich bei allen drei Stoffen die Frage, wie sinnvoll eine Einnahme überhaupt ist. Nahrungsergänzungsmittel dienen nicht zur Behandlung von Erkrankungen wie Arthrose. Ein erhöhter Bedarf an diesen Nährstoffen durch die Krankheit ist auch nicht belegt. Selbst wenn ein solcher bestünde, sollten zur Deckung sogenannte Diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke, hier zum "Diätmanagement bei Arthrose" eingesetzt werden, für die ein wissenschaftlicher Nachweis zu dokumentieren ist. Mehr dazu im Artikel "Unterschiede zwischen den Produktgruppen".

Empfehlung in der Arztpraxis

Grundsätzlich ist der Verkauf oder die Vermittlung von Nahrungsergänzungsmitteln in Arztpraxen während der Sprechzeiten nicht gestattet. Genaueres erfahren Sie unter Nahrungsergänzungsmittel und ihre Vertriebswege. Wie Sie damit umgehen können, wenn Ärzt:innen Ihnen unverlangt Nahrungsergänzungsmittel anpreisen, haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Leider ist vielen Mediziner:innen und anderen Angehörigen der Heilberufe oft gar nicht klar, dass Nahrungsergänzungsmittel nicht für die Behandlung von Erkrankungen konzipiert sind.