Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Bundesweite Aktionswoche: Kostenfallen im Netz

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentralen starten Info-Kampagne zum Weltverbrauchertag / Online-Vorträge und mehr vom 14. bis 18. März

Anlässlich des Weltverbrauchertages am Dienstag machen die Verbraucherzentralen auf Kostenfallen im Internet aufmerksam. Unter dem Motto „Pass auf deine Mäuse auf“ gibt es großflächige Bodenplakate in 28 Bahnhöfen bundesweit, Informationen im Internet, Hörfunk-Beiträge und Web-Seminare. Damit wollen die Verbraucherschützer:innen für das Thema sensibilisieren. Ausführliche Informationen sind zu finden unter www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/kostenfallen.

Off

Die Corona-Zeit hat der Digitalen Welt noch einmal einen Schub gegeben. Die meisten Verbraucher:innen nutzen die Vorzüge des Internets, online Produkte und Dienstleistungen zu suchen, zu vergleichen und zu kaufen. Doch einige Tricks von Anbietern und Webseiten- sowie App-Betreibern erschweren es, das richtige Angebot zu finden und sorgen dafür, dass Menschen Käufe tätigen oder Verträge eingehen, die nachteilig für sie sind. 

„Die Verbraucherzentralen möchten den diesjährigen Weltverbrauchertag nutzen, um öffentlichkeitswirksam auf Probleme im Konsumalltag aufmerksam zu machen und Verbraucher:innen vor Kostenfallen im Internet, zu warnen. Obwohl in der Vergangenheit Gesetzesänderungen – wie zum Beispiel die Buttonlösung – in Kraft traten, werden diese von vielen Anbietern noch immer nicht umgesetzt. Das ist nicht akzeptabel, denn Verbraucher:innen haben das Nachsehen“, sagt Michèle Scherer von der Verbraucherzentrale Brandenburg. 

Während der Aktionswoche vom 14. bis 18. März bieten die Verbraucherzentralen 24 kosten-lose Online-Vorträge an. Die Themen reichen von Fake-Shops über In-App-Käufe bis zu den Tücken von Vergleichsportalen. Die Vorträge finden immer um 15 Uhr oder 18 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. „Die breit angelegte Info-Kampagne soll Menschen über verschiedene Kanäle erreichen. Wer mit dem Zug in Potsdam, Frankfurt (Oder) oder Berlin unterwegs ist, hat das Kampagnen-Motiv vielleicht bereits entdeckt“, ergänzt Scherer. 

Umfangreiche Informationen zu Kostenfallen und Anmeldung zu den Online-Vorträgen auf www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/kostenfallen.


Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.
Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher:innen gegenüber Wirtschaft und Politik. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitales & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht. 
Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbraucher:innen gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf. 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz

Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.