Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Einkommenseinbußen richtig absichern

Pressemitteilung vom
Kostenloser Online-Vortrag rund um das Thema Berufsunfähigkeitsversicherung am 14. September von 17 bis 18:30 Uhr

Schwere körperliche oder psychische Erkrankungen sowie Unfälle können zum Verlust des Einkommens führen. Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung schützen sich Verbraucher:innen vor finanziellen Risiken, falls sie nicht mehr arbeiten können. Im Online-Vortrag der Verbraucherzentrale Brandenburg erfahren die Teilnehmenden, wie sie die passende Versicherung finden und worauf sie beim Abschluss achten sollten.

Off

Viele Verbraucher:innen verfügen über keine Berufsunfähigkeitsversicherung, weil sie ihr persönliches Risiko, den Beruf dauerhaft nicht ausüben zu können, als sehr gering einschätzen. Dabei sind die Gründe für die Berufsunfähigkeit divers und nicht planbar. „Mehr als drei Viertel der Fälle von Berufsunfähigkeit sind auf schwere Erkrankungen zurückzuführen“, sagt Anett Fajerski, Versicherungsexpertin bei der Verbraucherzentrale Brandenburg.

In dem Online-Seminar „Berufsunfähigkeitsversicherung: Einkommenseinbußen richtig absichern“ informiert die Verbraucherzentrale Brandenburg umfassend zum Thema und gibt notwendige Informationen, um die richtige Absicherung zu finden. Das Seminar richtet sich sowohl an Verbraucher:innen, die noch keine Berufsunfähigkeitsversicherung haben und wissen wollen, ob sie eine benötigen, als auch an jene, die ihre bestehende Versicherung überprüfen wollen.
 

Im kostenlosen Online-Vortrag Berufsunfähigkeitsversicherung: Einkommenseinbußen richtig absichern am Donnerstag, den 14. September, von 17 bis 18:30 Uhr erhalten die Teilnehmenden praktische Tipps zu:

  • Reicht die gesetzliche Versicherung aus?
  • Ist es sinnvoll, den bestehenden Versicherungsschutz zu überprüfen?
  • Auf welche Kriterien sollte ich besonders achten?
  • In welcher Höhe sollte ich mich absichern?
  • Welche Laufzeit ist empfehlenswert?
  • Wann sollte ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen?
  • Gibt es besondere Angebote für Auszubildende und Studierende?

Teilnehmende können eigene Fragen mitbringen und von persönlichen Erfahrungen berichten.

 

Anmeldung unter: https://www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/node/87112

 

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.

Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher:innen gegenüber Wirtschaft und Politik. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitales & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht.

Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbraucher:innen gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.