Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Game Over: Mein Kind vor den Risiken digitaler Spiele schützen

Pressemitteilung vom
Kostenloser Online-Vortrag der Verbraucherzentrale Brandenburg für Eltern am Safer Internet Day am 08. Februar um 19 Uhr

Anlässlich des Safer Internet Day am 8. Februar 2022 geht die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) in einem Online-Vortrag Risiken und Gefahren von Online-Spielen auf den Grund. Im Vortrag erfahren Eltern außerdem, wie die aktuelle Rechtslage aussieht und erhalten praktische Tipps, worauf sie bei den digitalen Spielen ihrer Kinder achten müssen.

Off

Laut der aktuellen JIM-Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbandes Südwest verbringt die überwiegende Zahl der Kinder und Jugendlichen täglich bis zu zwei Stunden mit digitalen Spielen. Potenzielle Risiken, wie Kostenfallen, Datenschutz und problematische Inhalte fallen oft erst auf, wenn bereits ein Schaden entstanden ist. Shooter, Strategie- oder Sportspiele weisen zwar unterschiedliche Spielprinzipen auf, dennoch sind die Risiken bei der Nutzung ähnlich. Nach dem Motto „Free to play, pay to win“ können zum Beispiel In-App-Käufe bei Spielen schnell zur Kostenfalle werden, die sich durch Vorsichtsmaßnamen und einen kritischen Umgang leicht verhindern lassen. 

Minderjährige gesetzlich besonders geschützt

„Zwar gibt es Kostenrisiken, allerdings sind Minderjährige im Gegensatz zu Erwachsenen beim Abschluss von Verträgen rechtlich besonders geschützt“, so Michèle Scherer, Expertin für Digitale Welt bei der Verbraucherzentrale Brandenburg. Denn Regelungen über die Wirksamkeit von Verträgen mit Minderjährigen finden auch bei digitalen Spielen Anwendung.

Kostenloser Online-Vortrag für Eltern

Im Rahmen des Safer Internet Day informiert die VZB im Online-Vortrag von 19 bis 20:30 Uhr über folgende Inhalte:
•    Welche grundsätzlichen Arten von Spielen gibt es und wie funktionieren sie?
•    Welche Risiken bestehen dabei? 
•    Wie schütze ich mein Kind, welche rechtlichen Möglichkeiten gibt es?
•    Wo erhalte ich Hilfe, wenn etwas nicht klappt?

Für Fragen zur Ethik, Pädagogik und Haltung gegenüber bestimmten digitalen Spielen nimmt Björn Schreiber vom Landesfachverband Medienbildung e.V. an der Veranstaltung teil.
 

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.
Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher:innen gegenüber Wirtschaft und Politik. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitales & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht. 
Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbraucher:innen gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf. 
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.