Kostenloses Online-Seminar "Fassade, Dach und Heizung. Welche Einzelmaßnahmen sind sinnvoll?" am 9. September um 15.00 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Selbstbestimmt in die Zukunft: Altersvorsorge für Frauen

Pressemitteilung vom
Kostenloser Online-Vortrag in der Woche des Internationalen Frauentags am 6. März von 17:00 bis 18:30 Uhr

Anlässlich des Internationalen Frauentags unterstützen der Frauenpolitische Rat Land Brandenburg und die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) Frauen dabei, finanziell unabhängig zu sein und sich selbstbewusst Gedanken um die eigene Altersvorsorge zu machen. Im gemeinsam angebotenen Online-Vortrag am 6. März von 17:00 bis 18:30 Uhr erfahren Teilnehmerinnen, welche Vor- und Nachteile Riester-Rente, Banksparplan, ETF & Co. haben und wie sie ihre persönliche Vorsorgestrategie finden.

Off

Viele Frauen befinden sich in schlecht bezahlten Positionen, wie zum Beispiel in Dienstleistungs- und Pflege-Berufen. Sie nehmen ebenso für unbezahlte Care-Arbeit öfter Teilzeit und Pausen von der Erwerbstätigkeit in Kauf, um für die Betreuung von Kindern und pflegebedürftigen Angehörigen aufzukommen. Auch bei der Altersvorsorge sind Frauen oft benachteiligt: So nehmen sie seltener eine betriebliche oder private Altersvorsorge in Anspruch. „Altersversorgung sollte eigentlich durch die öffentliche Daseinsvorsorge abgedeckt sein, die Realität sieht leider ganz anders aus. Brandenburgerinnen bekommen am Ende ihres Berufslebens rund 200 Euro weniger aus der gesetzlichen Rente ausbezahlt als ihre männlichen Kollegen. Das bedeutet für viele Frauen ein höheres Risiko im Alter von Armut bedroht zu sein. Um entspannt in die Zukunft zu blicken, sollten sich Frauen frühzeitig Gedanken um ihre Altersvorsorge machen“, so Hella Hesselmann, Sprecherin im Frauenpolitischen Rat.

Anett Fajerski, Finanzberaterin bei der Verbraucherzentrale, sagt: „Die eine richtige Vorsorgestrategie gibt es nicht. Es gilt, sich Gedanken über die persönlichen Voraussetzungen und Bedürfnisse zu machen und so das Modell zu finden, das am besten zur eigenen Situation passt.“ Durch die Vielfalt an Vorsorgeprodukten und Geldanlagemöglichkeiten solle sich dabei niemand abschrecken lassen, so Fajerski und weiter: „Riester, Banksparplan, ETF & Co: In unserem Online-Vortrag teilen wir unsere Erfahrungen zu Vor- und Nachteilen verschiedener Strategien und geben den Teilnehmerinnen Tipps, wie sie die passende Altersvorsorge finden.“ Im kostenlosen Online-Vortrag „Selbstbestimmt in die Zukunft - Altersvorsorge für Frauenam Mittwoch, den 6. März von 17:00 bis 18:30 Uhr erfahren die Teilnehmerinnen:

  • Welche Möglichkeiten der Altersvorsorge gibt es?
  • Was sind Vor- und Nachteile unterschiedlicher Vorsorgeprodukte?
  • Wie finde ich die für mich passende Vorsorgestrategie?
  • Wo kann ich mich rund um das Thema zuverlässig informieren?

 

Weitere Informationen finden Interessierte unter:
Web-Seminare | Verbraucherzentrale Brandenburg (verbraucherzentrale-brandenburg.de)

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!