Verbraucherbildung macht Schule

Pressemitteilung vom

Verbraucherbildung macht Schule: Dreimal Gold, zwei Mal Silber für Brandenburger Schulen  / Verbraucherschutzstaatssekretärin Heyer-Stuffer würdigt Verbraucherschulen / Auszeichnungen für Schulen in Beelitz, Potsdam und Frankfurt (Oder)

Off

Schulen, die Schüler:innen befähigen, zu starken Verbraucher:innen zu werden, können sich bundesweit als Verbraucherschule bewerben. Nachdem im vergangenen Jahr zwei Brandenburger Schulen in Gold und eine in Silber ausgezeichnet wurden, sind es in diesem Jahr zwei Silber- und eine Goldauszeichnung. Die Oberschule Beelitz erhält die Auszeichnung in Gold, die Gesamtschule Peter Joseph Lenné (Potsdam) und das Konrad Wachsmann Oberstufenzentrum (Frankfurt/Oder) werden in der Kategorie Silber geehrt. Als Anerkennung dieses besonderen Engagements für Verbraucherbildung lädt die Staatssekretärin für Verbraucherschutz, Anna Heyer-Stuffer, die ausgezeichneten Schulen am 9. März zu einem virtuellen Austausch ein. 

„Wer in der Schule bewusstes Konsumieren lernt, hat es später leichter im Leben, egal ob es um den Handyvertrag geht, Schutz im Internet oder gesunde und nachhaltige Ernährung. Ich freue mich deshalb sehr, dass Brandenburg bei den Verbraucherschulen wieder vorn dabei ist“, so Staatssekretärin Anna Heyer-Stuffer aus dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz. 

Christian A. Rumpke, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Brandenburg begrüßt vor allem, dass die ausgezeichneten Schulen auch während der Pandemie-Zeit aktiv Verbraucherbildung vorangebracht haben: „Gerade in Krisenzeiten wird deutlich, wie notwendig Verbraucherkompetenzen sind. Wir freuen uns über das herausragende Engagement der ausgezeichneten Brandenburger Schulen.“

Mit den beiden Verbraucherschulen in Gold, die 2020 für zwei Jahre ausgezeichnet wurden, lautet die Bilanz: Dreimal Gold, zweimal Silber. Damit liegt das Land Brandenburg mit fünf Verbraucherschulen über dem Bundesdurchschnitt.

Oberschule Beelitz, Gold

Erstmals erhält die Oberschule die Auszeichnung in Gold. Im Rahmen des Projektes 
„FairTradeTown“ mit der Stadt Beelitz finden regelmäßig Projekttage zu Globalisierung, Upcycling, Nachhaltigkeit statt. Die Schülerfirma SolarEss plant gesunde Speisen und Pausensnacks und das Motto „Wir leben gesund!“ wird beim Projekttag zu gesunder Ernährung, mit Yoga und Meditation praktiziert.

Peter-Josef-Lenné Gesamtschule, Potsdam, Silber

Erstmals erhält die Gesamtschule die Auszeichnung in Silber. Die Schülerinnen und Schüler erwerben nachhaltig Sach-, Methoden-, Sozial- und Personalkompetenz zur Gestaltung ihrer gesellschaftlichen, beruflichen und persönlichen Zukunft. So gibt es ein Öko-Praktikum, Übungsfirmen im Unterricht sowie vertiefte Verbraucherbildung zu Versicherungen, Finanzen, Konsum und Haushalt.

Konrad Wachsmann Oberstufenzentrum in Frankfurt (Oder), Silber

Erneut erhält die Berufsschule die Auszeichnung in Silber. Gesundheit, Wirtschaft und Nachhaltigkeit spielen an dieser Berufsschule eine zentrale Rolle. In den AGs „Kräutergarten“ und „Gesunde Schule“ lernen die Jugendlichen natürliche Ressourcen zu schätzen. In den Intensivierungskursen „Ohne Moos nix los“ und “Gesundheit und Ernährung“ vertiefen sie ihr Wissen zu Gesundheit, Wirtschaft und Nachhaltigkeit.

Hintergrund:
Die Auszeichnung Verbraucherschule wird zum vierten Mal durch den Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) vergeben – an diesmal bundesweit 39 Schulen. Sie haben die Jury mit Maßnahmen der Verbraucherbildung aus dem Schuljahr 2019/2020 und oftmals langfristigem Engagement überzeugt. Die Auszeichnung steht unter Schirmherrschaft der Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, Christine Lambrecht, und wird in drei Kategorien vergeben: 
Schulen erhalten die Auszeichnung Verbraucherschule Bronze, wenn sie mindestens eine Maßnahme zur Verbraucherbildung mit einem besonderen Bezug zum Umwelt- und Ressourcenschutz aktiv umgesetzt haben.
Die Auszeichnung Verbraucherschule Silber erhalten Schulen, die zu allen vier Handlungsfeldern der Verbraucherbildung Maßnahmen umgesetzt haben, das sind: Ernährung und Gesundheit, Finanzen, Marktgeschehen und Verbraucherrecht, nachhaltiger Konsum und Globalisierung sowie Medien und Information. Die Auszeichnungskategorien Silber und Bronze werden jeweils für ein Jahr vergeben. 
Die Auszeichnung Verbraucherschule Gold erhalten Schulen, wenn sie zusätzlich Verbraucherbildung im Schulcurriculum oder Qualitätsprogramm verankert haben. Der Goldstatus wird für zwei Jahre vergeben.
Insgesamt dürfen sich damit aktuell 64 Schulen in Deutschland Verbraucherschule nennen: Die 39 neuen Verbraucherschulen – und 25 Verbraucherschulen Gold, die 2020 für zwei Jahre ausgezeichnet wurden. 

Weiterführende Links:
Informationen zum Netzwerk und zur Auszeichnung Verbraucherschule sowie Porträts aller 39 neuen Verbraucherschulen finden Sie unter www.verbraucherschule.de sowie https://www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/node/57372
Informationen zum Bildungsangebot der Verbraucherzentrale Brandenburg: 
www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/bildung-bb

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.
Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher:innen gegenüber Politik und Wirtschaft. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitales & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht. 
Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbraucher:innen gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf. 

Aufnahme in den Presseverteiler der Verbraucherzentrale unter: www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/node/14503
Aufnahme in den Newsletter unter: www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/newsletter-brandenburg 

Verbraucherzentrale Brandenburg
Landesgeschäftsstelle
Babelsberger Straße 12
14473 Potsdam

Gefördert durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.