Kostenloses Online-Seminar "Fassade, Dach und Heizung. Welche Einzelmaßnahmen sind sinnvoll?" am 9. September um 15.00 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Mumijo bei Darmproblemen?

Stand:
Ist Mumijo wirklich so ein tolles Heilmittel? Die Werbung verspricht Hilfe bei Entzündungen und Magen-Darm-Problemen.
Off

Frage

Ist Mumijo wirklich ein so tolles Heilmittel? Die Werbung verspricht Hilfe bei Magen-Darm-Problemen und Entzündungen. Manche berichten sogar von heilenden Wirkungen auf Gehirn, Knochen und die Fruchtbarkeit.

Antwort

Mumijo (Shilajit, Asphaltum punjabinum, Mooljoon) ist ein bräunliches asphalt- oder gummiartiges Naturprodukt, eine Art verharzter Humus. Es wird auch als ein während der Verwesung entstandenes Bakterienprodukt aus einer Mischung von Pflanzenresten, Flechten und Harzen beschrieben. Es kommt in zentralasiatischen Bergregionen vor, vor allem in Kasachstan, Kirgisistan, Tibet und Usbekistan. Je nach Alter und geografischer Herkunft hat es wohl eine unterschiedliche Zusammensetzung.

Mumijo wird in der ayurvedischen Heilkunde verwendet. In Deutschland ist Mumijo vor allem in Nahrungsergänzungsmitteln erhältlich. Es wird  als "Schwarzes Gold der Erde" beworben. Auch hier gilt: es werden tolle Geschichten über Wunderheilungen und rätselhafte Vorkommnisse erzählt, um davon abzulenken, dass wissenschaftliche Studien Mangelware sind. Studien stammen zumeist aus Russland, Indien oder Irak und haben mit den in der Werbung genannten Anwendungsgebieten wenig bis gar nichts zu tun. Eine  aktuelle iranische Studie aus 2023 - veröffentlicht in einer iranischen Fachzeitschrift - kommt zu dem Schluss, dass die Kombination eines bestimmten Mumijo-Extrakt zusammen mit anderen Komponenten vielleicht ein Kandidat bei der Behandlung von Knochenbrüchen und Osteoporose sein könnte. Allerdings gibt es zumindest bei uns dafür entsprechende Medikamente

Aussagen wie  "Hervorragende Quelle für eine Reihe von Mineralstoffen, Spurenelementen, Aminosäuren", "erhöht die Widerstandsfähigkeit gegen bakterielle und virale Infektionen" oder "ideal für die Regeneration von geschädigten Geweben und Knochen“ sind weder belegt noch erlaubt. Gleiches gilt für (angebliche) Erfahrungsberichte über heilende Wirkungen auf Gehirn, Knochen und die Fruchtbarkeit. Die Studienlage gibt das nicht her. Positive Erfahrungen haben oft auch mit einem Placebo-Effekt zu tun. Darüber hinaus ist jeglicher Krankheitsbezug für Nahrungsergänzungsmittel verboten.

Was sich genau in den erhältlichen Produkten befindet, ist (gesetzeswidrig) meist nicht nachvollziehbar. Einige Hersteller werben mit einem besonders hohen Gehalt an Huminsäure und Fulvinsäure.

Bei den Fulvinsäuren handelt es sich um eine Gruppe organischer Säuren mit uneinheitlicher Zusammensetzung. Sie entstehen ebenso wie die Huminsäuren bei der Zersetzung von Pflanzenmaterial. Zwar hat man festgestellt, dass Huminsäuren eine Wirkung auf ein gesundes Mikrobiom ("Darmflora") haben, wissenschaftliche Studien an Menschen, die belegen, dass Huminsäuren bei Magen-Darm-Problemen helfen bzw. Entzündungen lindern, sind allerdings Mangelware.

Bei Fulvinsäuren gibt es Hinweise mit Blick auf chronische Entzündungen. Allerdings gilt das nicht für Nahrungsergänzungsmittel, da hierfür eindeutig definierte Substanzen (Standardisierung auf bestimmte Inhaltsstoffe) fehlen. Außerdem dienen sie nicht zu Behandlung von Krankheiten, sondern lediglich zur Ergänzung fehlender Bausteine im Speiseplan.

Fulvinsäure (Fulvic Acid) selber gilt laut EU-Novel-Food-Katalog als neuartig in Nahrungsergänzungsmitteln und herkömmlichen Lebensmitteln und bedarf daher einer Zulassung durch die EU. Aktuell ist Fulvinsäure als Zutat nicht erlaubt.

Huminsäuren sind in der Lage Stoffe zu binden. Doch neben der Bindung "giftiger" Stoffe können sie auch Nährstoffe im Darm binden, was zu einer Nährstoffunterversorgung führen kann. Auch Medikamente können gebunden werden und damit ihre Wirkung verlieren. Mehr dazu lesen Sie im Beitrag "Detox – gesünder durch Entgiftung?". Genaue Details (ab welcher Dosierung etc.) liegen für Huminsäuren allerdings nicht vor. Huminsäure (Humic Acid) darf (nur) in Nahrungsergänzungsmitteln als Zutat verwendet werden.

In der Vergangenheit sind Mumijo-Produkte immer wieder wegen erhöhter Gehalte an Schwermetallen bzw. nicht zugelassenen krankheitsbezogenen Aussagen aufgefallen. Achten Sie auf Produkte, bei den der Anbieter explizit auf eine Kontrolle der Schwermetallgehalte hinweist.

Zum Weiterlesen:
Rein pflanzlich heißt nicht immer harmlos

Quellen:


Mumijo vom Pamir. Heilkraft aus Nagetier-Exkrementen. Deutsche Apotheker Zeitung online vom 09.07.2015 (abgerufen am 02.11.2023)

Winkler J; Gosh S (2018): Therapeutic Potential of Fulvic Acid in Chronic Inflammatory Diseases and Diabetes. J Diabetes Res: 5391014.

Swidsinski A et al. (2017): Impact of humic acids on the colonic microbiome in healthy volunteers. World J Gastroenterol 23 (5): 885-890

Khiabani N et al. (2023): Synthesis and Characterization of Amyloid Beta-Lactoglobulin-Mumijo-Nanohydroxyapatite Complex: A New Composite for Bone Regeneration. Shahid Beheshti University of Medical Sciences. Trends in Peotide an Protein Sciences 8 (1): 1-10 (e4)

EU-Novel-Food-Katalog (abgerufen am 22.04.2024)

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!