Kostenloses Online-Seminar "Fassade, Dach und Heizung. Welche Einzelmaßnahmen sind sinnvoll?" am 9. September um 15.00 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Die süße Falle umgehen

Pressemitteilung vom
Kostenloser Online-Vortrag am 14. Februar 2024 von 18 bis 19 Uhr

Wer Zucker meiden möchte, hat es nicht leicht. Zucker steckt in vielen verarbeiteten Lebensmitteln. Die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) informiert in ihrem kostenfreien Online-Vortrag am 14. Februar, in welchen Lebensmitteln Zucker steckt, warum die Lebensmittelindustrie ihn so gern verwendet und wie Verbraucher:innen Zucker in verpackten Lebensmitteln aufspüren.

Off

Verarbeitete Lebensmittel enthalten viel Zucker

Große Mengen Zucker stecken nicht nur in Süßigkeiten, Limonade und Kuchen, sondern auch in zahlreichen verarbeiteten Lebensmitteln, in denen Verbraucher:innen sie nicht vermuten. „In einem Becher Kaffee aus dem Kühlregal können bis zu 21 Gramm Zucker stecken, das entspricht sieben Zuckerwürfeln. Die meisten Verbraucher:innen würden wahrscheinlich niemals ihren selbstzubereiteten Pott Kaffee mit so einer hohen Zuckermenge süßen“, erklärt Carola Clausnitzer, Lebensmittelexpertin der VZB. Große Mengen Zucker sind auch in Lebensmitteln enthalten, die auf den ersten Blick gesund erscheinen. So enthält eine kleine Portion Krautsalat aus der Kühlung (150 Gramm) knapp sieben Zuckerwürfel.

Für die Lebensmittelindustrie ist Zucker ein idealer Inhaltsstoff – er ist preisgünstig, verstärkt den Geschmack, verlängert die Haltbarkeit, gibt Fülle und Konsistenz und Konsumenten lieben den süßen Geschmack. Diese Tatsache erschwert es all jenen, die ihren Zuckerkonsum einschränken wollen, zuckerarme Produkte zu finden.

Zuckermenge auf einen Blick

„Mit Hilfe der Nährwerttabelle lässt sich der Zucker in verarbeiteten Lebensmitteln enttarnen“, erklärt Lebensmittelexpertin Clausnitzer. Die Tabelle gibt den gesamten Gehalt an natürlicherweise enthaltenem sowie zugesetztem Zucker an. Verbraucher:innen können somit verschiedene Produkte einfach vergleichen und eine zuckerarme Entscheidung treffen.

Mehr als 70 Bezeichnungen für süßende Zutaten

Wer genau wissen möchte, welche süßenden Zutaten im Lebensmittel enthalten sind, sollte die Zutatenliste lesen. Je weiter vorne in der Zutatenliste ein süßender Inhaltsstoff steht, desto größer ist sein prozentualer Anteil im Produkt. Zucker in Lebensmitteln hat viele Namen. Zutaten wie Glukose-Fructose-Sirup, Maltodextrin und Süßmolkenpulver tragen zum Zuckergehalt eines Lebensmittels bei. Insgesamt gibt es über 70 verschiedene Zutatenbezeichnungen für süßende Substanzen. „Das macht es für Verbraucher:innen besonders schwer, süßende Inhaltsstoffe in der Zutatenliste zu identifizieren“, kritisiert Clausnitzer.

Weitere Informationen im kostenlosen Online-Seminar

Im Online-Vortrag „Die süße Falle: Zucker in Lebensmitteln auf der Spur“ am 14. Februar 2024 von 18 bis 19 Uhr erfahren Verbraucher:innen an vielen Produktbeispielen, in welchen Lebensmitteln sich Zucker verstecken kann, ob Agavendicksaft, Kokosblütenzucker und Co. eine sinnvolle Alternative sind und wie eine zuckerarme Ernährung gelingt. Teilnehmende können eigene Fragen stellen. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich.

 

Ihre Fragen ans Forum Lebensmittel

Haben Sie alltägliche Fragen zu Ernährung, Lebensmitteln, Kennzeichnung und Verpackungen? Dann stellen Sie sie unter www.lebensmittel-forum.de, die Verbraucherzentralen beantworten alle Fragen kostenlos im bundesweiten Lebensmittel-Forum.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!