Kostenloses Online-Seminar "Fassade, Dach und Heizung. Welche Einzelmaßnahmen sind sinnvoll?" am 9. September um 15.00 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Gemeinwohl vor Gewinn: Forderung nach Neuausrichtung der Sparkassen

Pressemitteilung vom
Zum Start der 30. Brandenburgischen Seniorenwoche: gemeinsame Position von Seniorenrat und Verbraucherzentrale Brandenburg

Bankdienstleistungen und der Zugang zu Finanzmitteln sind für das tägliche Leben unerlässlich. Doch gerade Senioren oder Seniorinnen haben es im Flächenland Brandenburg zuweilen schwer, Bankfilialen oder -automaten zu erreichen. Solche bereitzustellen, ist Aufgabe der Sparkassen als Anstalten öffentlichen Rechts, argumentieren Seniorenrat und Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB). Sie fordern eine grundsätzliche Rückbesinnung der Sparkassen auf ihre Sonderrolle.

Off

Versorgung mit Bankautomaten und Filialen in der Fläche

Aufgrund der demografischen Entwicklung ist inzwischen rund ein Viertel der Brandenburger:innen 65 Jahre oder älter. „Im Rahmen der Seniorenwoche wollen wir die Chance nutzen, das Miteinander der Gesellschaft zielgerichtet weiterzuentwickeln“, sagt Wolfgang Puschmann vom Seniorenrat des Landes Brandenburg. „Dazu gehört auch, für die Versorgung älterer Personen mit Bankautomaten und Filialen in der Fläche des Landes einzutreten“, so der Vorstandsvorsitzende weiter.

Öffentliche Anforderungen im Brandenburgischen Sparkassengesetz festschreiben

Kündigungswellen von für die Altersversorgung geplanten Prämiensparverträgen, Falschberechnung von Zinsen oder Schließung von Filialen: Das Geschäftsgebaren vieler Sparkassen fällt seit einigen Jahren negativ auf – und das trotz ihres Auftrags zur Daseinsvorsorge. „Damit Sparkassen als Anstalten öffentlichen Rechts ihrer auch im EU-Kontext wichtigen Sonderrolle weiterhin gerecht werden, sollte klargestellt werden, dass Gewinnerzielung nicht Hauptzweck ihres Tuns ist“, fordert Christian A. Rumpke, Geschäftsführer der VZB. Anforderungen wie die Versorgung mit Bankautomaten und Filialen in der Fläche sowie ein Mindestangebot an verbraucherfreundlichen Produkten müssten klar im hiesigen Sparkassengesetz (BbgSpkG) verankert werden, so Rumpke.

Verbraucherinteressen bei der Aufsicht berücksichtigen

Zudem sollten Verwaltungsräte für mehr Transparenz im Sparkassenhandeln öffentlich tagen, wenn es um grundsätzliche Fragen der Geschäftspolitik oder die Verwendung etwaiger Gewinne geht. Zur konsequenten Berücksichtigung von Verbraucherbelangen bei Sparkassen fordern Seniorenrat und VZB außerdem: Die Entsendung von mit Verbraucherschutzfragen vertrauten Personen in die Verwaltungsräte muss ins Brandenburgische Sparkassengesetz aufgenommen werden. Und die Landesaufsicht muss die Einhaltung solcher Vorschriften verpflichtend überwachen.

Landespolitische Forderungen der VZB

Die Forderungen gehören zu insgesamt #14 verbraucherpolitischen Forderungen der Verbraucherzentrale zur Landtagswahl 2024 und für die Legislatur bis 2029, veröffentlicht auf der Webseite der VZB.

Weitere Informationen zur 30. Brandenburgischen Seniorenwoche finden Interessierte auf den Seiten des Seniorenrates des Landes Brandenburg e.V.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau befragt einen älteren Herrn und hält ein Klemmbrett mit Unterlagen in der Hand

Wie können Sie sich gegenüber dem Pflegedienst verhalten?

Bei der ambulanten Pflege sind pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen häufig auf die Unterstützung eines Pflegedienstes angewiesen. Die Verbraucherzentralen geben Antworten auf typische Fragen zu ambulanten Pflegeverträgen.
Hand hält rote BahnCard 25

Nach Klage der Verbraucherzentrale: Kündigungsfrist für BahnCard verkürzt

Ab sofort können Kund:innen ihre BahnCard statt sechs Wochen vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Die Verbraucherzentrale Thüringen hatte die DB Fernverkehr AG wegen unzulässiger Kündigungsfristen verklagt. Dennoch will sie auch jetzt noch weiter klagen, denn dies sei nur ein Teilerfolg.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.