Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Klimaneutrales Heizöl „größtmöglicher Unsinn“

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Brandenburg geht gegen irreführende Werbung vor

Werbebotschaften, die das Klimagewissen ansprechen, finden sich derzeit überall. Sogar der Kauf von „klimaneutralem“ Heizöl soll möglich sein. Die Verbraucherzentrale Brandenburg ist in einem Fall erfolgreich gegen den irreführenden Klima-Claim vorgegangen und hat eine Unterlassungserklärung erwirkt. Sie kritisiert den Begriff nicht nur wettbewerbsrechtlich.

Off

Auf seiner Webseite sowie auf einem Tankwagen bewarb ein Unternehmen eine seiner Sorten Heizöl als „klimaneutral“. „Für uns ein klarer Fall der Verbrauchertäuschung und im Falle von Heizöl größtmöglicher Unsinn“, sagt Dunja Neukamp, Juristin bei der Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB). Die VZB erreichte eine Unterlassungserklärung, das Unternehmen darf in Zukunft nicht mehr entsprechend werben. Das Versprechen von Klimaneutralität kritisiert sie aus verschiedenen Gründen.

Marktvorteil durch falsche Klima-Werbung

Dass Werbeaussagen zum Klimaschutz verkaufsfördernd sind, sieht auch die Rechtsprechung so. „Werbe ich mit einem falschen Klima-Claim, ist nicht auszuschließen, dass Verbraucher:innen das Produkt Konkurrenzprodukten vorziehen, die nicht mit dieser Aussage gelabelt sind“, erklärt Neukamp das juristische Vorgehen der VZB gegen das fehlerhafte Werbeversprechen im Falle von Heizöl.

Irreführender Begriff

Gerade die Herstellung des Brennstoffes Heizöl und die Nutzung einer fossil betriebenen Ölheizung wirken sich klimaschädigend aus und führen sowohl zu Treibhausgasemissionen als auch zu Luftverschmutzung durch Schadstoffemissionen. „Die Werbeaussage ,klimaneutral' täuscht Verbraucher:innen über den tatsächlichen Umfang der klimaschützenden Maßnahmen, wenn nicht alle klimarelevanten Faktoren erfasst werden“, so Neukamp und kritisiert weiter: „Der Begriff der Klimaneutralität erweckt darüber hinaus den falschen Eindruck, das Produkt selbst habe keine schädlichen Auswirkungen auf das Klima.“

Kompensation setzt falsche Anreize

Viele Unternehmen werben mit dem Claim der Klimaneutralität, während sie dazu lediglich Projekte fördern, die etwas für die Umwelt tun. Die finanzielle Unterstützung solcher Klimaschutzprojekte ist für Unternehmen meist günstiger, als eigene Anstrengungen zu unternehmen. „Wir plädieren dafür, dass Unternehmen nur mit dem werben dürfen, was sie selbst in Eigenregie für den Schutz des Klimas erreichen“, so Neukamp. Denn Kompensationsprojekte beruhen immer auf dem komplexen Versuch, Vorhersagen für die Zukunft zu treffen. So gehen Projekte beispielsweise davon aus, dass die geschützten oder neu aufgeforsteten Wälder lange bestehen bleiben und nicht etwa durch Waldbrände vernichtet werden. Eine Garantie, dass Abholzung nicht an anderer Stelle stattfindet, gibt es ebenfalls nicht. „Kompensationszahlungen sind dann begrüßenswert, wenn Unternehmen sie nicht als Freifahrtschein nutzen, um von eigener Verantwortung abzulenken,“ so Neukamp.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.