Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Landtagswahl: für Absicherung von Elementarschäden eintreten

Pressemitteilung vom
Nach Hochwasser im Saarland – Verbraucherzentrale fordert besseren Schutz von Hausbesitzer:innen vor Naturkatastrophen

Gebäudeschäden in Folge von Extremwetterereignissen können für Haus- oder Wohnungseigentümer:innen existenzbedrohend sein. Die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) fordert das Land auf, die im bundesweiten Vergleich schwache Quote von Elementarschadenversicherungen gezielt zu erhöhen.

Off

In Brandenburg bislang niedrige Versicherungsquote

Überschwemmungen und Starkregen verursachen mittlerweile regelmäßig hohe Schäden an Gebäuden. Das kann Existenzen zerstören, Menschen verlieren ihr Zuhause oder stehen vor dem finanziellen Ruin. Aktuell sind nur 40 Prozent der Gebäude in Brandenburg gegen Naturgefahren versichert. In anderen Bundesländern liegen die Versicherungsquoten deutlich höher: Bundesweit sind es 52 Prozent und beim Spitzenreiter Baden-Württemberg sogar 94 Prozent der Gebäude, die gegen Elementarschäden versichert sind (vergleiche Gesamtverband der Versicherer GDV).

„Das Land ist dringend gefordert, die Absicherung von Elementarschäden durch Information sowie durch gesetzgeberische Maßnahmen weiter zu erhöhen“, fordert Christian A. Rumpke, Geschäftsführer der VZB.

Aufklärung dringend nötig

Nach wie vor denken viele Menschen in Brandenburg, dass Naturkatastrophen zu selten auftreten. Andere Gründe für fehlende Absicherung sind laut einer repräsentativen Umfrage der VZB (vergleiche Seite 20) hohe Kosten, geringes Vertrauen in Versicherungen oder, dass man sich darüber noch nie Gedanken gemacht habe.

Auch die Hoffnung, dass die Wohngebäudeversicherung Schäden schon abdecke, könnte eine Rolle spielen. Dies ist jedoch nur der Fall, wenn zusätzlich eine Elementarschadenversicherung vereinbart ist. Wichtig zu wissen ist außerdem, dass bei Starkregen Rückstauschäden möglich sind. Hier gilt es für Verbraucher:innen, Angebote zu vergleichen und auf Details zu achten, sonst droht trotz abgeschlossener Versicherung fehlender Schutz.

Verbraucherpolitische Forderung zur Landtagswahl und für die Legislatur bis 2029

Die bessere Absicherung von Elementarschäden fordert die VZB auch im Rahmen ihrer insgesamt #14 verbraucherpolitischen Forderungen zur Landtagswahl 2024, bislang als Kurzfassung veröffentlicht.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Bauen!
Der Ratgeber „Bauen!“ hilft , Schwierigkeiten bei der Umsetzung des Traums vom Eigenheim gezielt auszuschalten und…
Lexikon Eigentumswohnung
Die Regelungen zur Eigentumswohnung - ein Buch mit sieben Siegeln
So erscheinen manchem die rechtlichen…
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.