Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Teure Suche nach besserer Hälfte

Pressemitteilung vom
Das Geschäft mit der Partnervermittlung: Darauf sollten Suchende bei Vertragsschluss achten

Nicht nur am Valentinstag: Sympathische Zeitungsannoncen in Wochenendblättern wecken oder nähren die Sehnsucht nach einem Lieblingsmenschen. Bei der Ausschau nach einem Tanzpartner, einer Begleiterin für Wanderungen oder einer ganz klassischen Lebenspartnerschaft geraten Kontaktsuchende häufig an Vermittlungsagenturen – und bereuen dies schon kurz darauf. Die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) gibt Tipps für mehr Sicherheit beim Vertragsschluss.

Off

Immer wieder suchen Betroffene die Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) auf, um sich über Verträge zu Freizeit- oder Partnerschaftskontakten zu beschweren. Nach einem Anruf bei der Vermittlungsagentur erfolgt der Vertragsschluss häufig am heimischen Wohnzimmertisch. Das Verkaufspersonal ist engagiert, redegewandt und mit vielen Schriftstücken, die es zu unterzeichnen gilt, ausgestattet. „Betroffene berichten, sich sehr gut verstanden zu fühlen und sind bereit, sofort mehrere tausend Euro zu bezahlen“, fasst Gerald Kutz, Jurist bei der VZB, die Vermittlungsgespräche zusammen. Die dann folgenden Leistungen enttäuschen Betroffene jedoch oft.

Der sympathische Herbert aus der Annonce? – Nicht verfügbar

Kontaktwillige berichten übereinstimmend, dass die Person, die in einer Zeitungsannonce auf Partnersuche ging, gar nicht verfügbar war. Stattdessen unterbreitete die Agentur Angebote für potentielle Partner:innen, die nicht passten. So wünschte eine Verbraucherin nur Kontakt zu dem vermeintlich inserierenden Handwerker aus derselben Stadt oder zumindest zu einer Person aus der Umgebung. „Nach der Zahlung von 2.800 Euro erhielt sie Kontaktvorschläge aus anderen brandenburgischen Städten. Den umschwärmten Handwerker erwähnte die Agentur gar nicht mehr“, resümiert der Verbraucherschützer. 

Ähnlich erging es einer weiteren Betroffenen. Sie interessierte sich für „Herbert“, den ihr die Vertreterin im Beratungsgespräch auch ausführlich vorstellte. Sie zahlte noch am selben Tag 1.800 Euro und hatte einen Tag später zwei Kontaktvorschläge im Briefkasten. „Auf telefonische Nachfrage, welcher der beiden Kontakte denn nun der begehrte Herbert sei, antwortete die Agentur, dass dieser nicht verfügbar sei, berichtet der Experte. 

Nicht auf das Widerrufsrecht verzichten 

Die VZB empfiehlt allen Kontaktsuchenden, die zu Hause einen kostenintensiven Vertrag abschließen, nicht nur auf die hoffnungsvollen Versprechungen zu hören. „Hohe Sofortzahlungen sollte man unbedingt vermeiden und auch Erklärungen zur sofortigen Ausführung der Dienstleistung besser nicht unterschreiben“, rät Gerald Kutz und ergänzt: „Mit dieser Unterschrift versperren sich die Verbraucher:innen in der Praxis ohne Not den einfachen Rückzug vom Vertrag.“ Ein Widerruf, wie ihn das Gesetz bei Verträgen außerhalb von Geschäftsräumen eigentlich vorsieht, ist dann oft nicht mehr möglich. 

Verbraucher:innen, die Probleme mit einem Partnerschaftsvertrag oder Verträgen für Freizeitkontakte haben, können sich bei der VZB auch individuell Rat holen.

 

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.
Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher:innen gegenüber Wirtschaft und Politik. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitales & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht. 
Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbraucher:innen gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.