Kostenloses Online-Seminar "Fassade, Dach und Heizung. Welche Einzelmaßnahmen sind sinnvoll?" am 9. September um 15.00 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Verbraucherbildung darf nicht zu kurz kommen

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Brandenburg unterstützt Schulen zum neuen Schuljahr mit Unterrichtsmaterialien, Fortbildungen und Newsletter

Verbraucherbildung heißt fürs Leben lernen. Wer sich als Verbraucher:in sicher im Alltag bewegt, weiß, worauf es beim Abschluss von Verträgen ankommt, und kann sich selbstbewusst gegen Unternehmen behaupten. Um Verbraucherbildungsinhalte an Brandenburger Schulen noch stärker zu integrieren, unterstützt die Verbraucherzentrale anlässlich des neuen Schuljahres mit Fortbildungen und Unterrichtsmaterial.

Off

„In unserer Beratungspraxis erleben wir täglich Probleme durch Abzock- und Betrugsmaschen, Daten- und Kostenfallen beim Online-Konsum, Schwierigkeiten bei Kaufverträgen, Betriebskostenabrechnungen, Bankgeschäften und vielem mehr“, sagt Claudia Joest, Referentin für Verbraucherbildung bei der Verbraucherzentrale Brandenburg. Für diese Herausforderungen sind Kinder und Jugendliche oft nicht ausreichend gewappnet und starten unvorbereitet ins eigene Konsumentenleben, wie Eltern, aber auch die Jugendlichen selbst, berichten. „Wir möchten sicherstellen, dass Kinder Handlungswissen für Verbraucherentscheidungen frühzeitig erlernen. Dabei überlassen wir die Aufklärung nicht den gewinnorientierten Anbietern, sondern stellen unabhängige Angebote für die Lehrkräfte bereit“, so die Expertin weiter.

Aktuelle Fortbildungsreihe startet

Mit einer Online-Fortbildungsreihe startet die Verbraucherzentrale ein kostenfreies Angebot für Lehrkräfte. Am 25. August 2021 geht es von 15:30 bis 17:00 Uhr um das wichtige Thema Verbraucherrechte. In dem Online-Seminar erfahren Schulpraktiker:innen, wie sie mit den Unterrichtsmaterialien der Verbraucherzentrale Aspekte von Gewährleistung, Garantie, Stornierung von Kaufverträgen schülernah behandeln können. Die Veranstaltung ist für Lehrkräfte im Land Bandenburg anerkannt.

Bis zum Ende des Jahres 2021 können die Lehrenden weitere kostenfreie Fortbildungen rund um Verbraucherbildungsthemen besuchen:

Werbung in sozialen Medien am 03.11.2021, 15:30-17:00 Uhr
Trinken in der Schule am 10.11.2021, 15:30-17:00 Uhr
Durch Kauf helfen am 01.12.2021, 15:30-17:00 Uhr

Neues Unterrichtsmaterial

Pünktlich zum neuen Schuljahr stellt die Verbraucherzentrale auch ein neues Unterrichtsmaterial zum Thema Willenserklärungen und Kaufverträge bereit. Schüler:innen lernen damit, Handlungssicherheit in Kaufsituationen zu entwickeln. Das Material umfasst interaktive Arbeitsblätter, Erklärvideos und eine Lehrerhandreichung zum Rahmenlehrplan Berlin/Brandenburg. Hier geht es zum Download: www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/bildung-bb/angebote-weiterfuehrende-schule/willenserklaerungen-und-kaufvertraege
Weitere Unterrichtsmaterialien finden Interessierte hier.

Hintergrund zur schulischen Verbraucherbildung in Brandenburg

Verbraucherbildung ist an Brandenburger Schulen als eines von 13 übergreifenden Themen im Lehrplan als Querschnittsthema für alle Unterrichtsfächer und Jahrgangsstufen verankert. Bei der Umsetzung dieser Querschnittsaufgabe unterstützt die VZB Lehrende mit Materialien und Know-How, um mehr strukturierte Integration von unabhängigen Verbraucherbildungsinhalten im Bildungswesen zu erreichen.
Einige Schulen in Brandenburg legen bereits einen Schwerpunkt auf die Vermittlung des wichtigen Alltagswissens. So sind fünf Brandenburger Schulen, die sich besonders für Verbraucherbildung engagieren, derzeit mit dem Prädikat „Verbraucherschule“ des Verbraucherzentrale Bundesverbandes ausgezeichnet. Damit liegt das Land Brandenburg über dem Bundesdurchschnitt. Die fünf Verbraucherschulen liefern gute Praxisbeispiele für eine funktionierende Integration von Verbraucherbildung in den Schulalltag. Mehr Infos:
www.verbraucherschule.de

Überblick über alle kostenfreien Fortbildungen: www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/veranstaltungen/online

Unterrichtsmaterialien zur Verbraucherbildung: www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/bildung-bb

 

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.
Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher:innen gegenüber Politik und Wirtschaft. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitales & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht.
Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbraucher:innen gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf.

Schüler lernen

Verbraucherbildung

Informieren Sie sich hier über unsere Unterrichtsmaterialien, Workshops und Fortbildungsmöglichkeiten für Pädagoginnen und Pädagogen in den Bereichen Kita, Grundschulen und weiterführende Schulen.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!