Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Wenn der Vermieter insolvent geht: die wichtigsten Informationen für Mieter:innen

Pressemitteilung vom
Wenn Vermieter:innen insolvent gehen, betrifft das auch deren Mieter:innen. Die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) weiß, wie Betroffene Informationen einholen und Probleme angehen können.
Off

Bekanntmachung einer Vermieterinsolvenz

Erfahren Mieter:innen von der Insolvenz ihres Vermieters, sind sie oft verunsichert. Dabei erreicht sie nicht immer ein Brief des Insolvenzverwalters, mitunter erfahren sie auch von ihrem Strom-, Wasser- oder Energieversorger oder gar aus der Presse von der Insolvenz ihres Vermieters.

„Liegt Mieter:innen kein Schreiben vom Insolvenzverwalter vor, können sie selbst aktiv werden und kostenfrei im Online-Portal insolvenzbekanntmachungen.de nach der Insolvenzbekanntmachung des Vermieters suchen. Liegt eine Insolvenzbekanntmachung vor, finden sie dort das Datum der Eröffnung des Insolvenzverfahrens, Zahlungsverbote an den Vermieter sowie den Namen und die Anschrift des Insolvenzverwalters“, erklärt Jörg Spiel, Jurist bei der VZB.

Auswirkungen der Vermieterinsolvenz auf Mietverträge, Mietzahlungen und Betriebskostenvorauszahlungen

Ab Bekanntmachung einer Insolvenz gelten entscheidende Veränderungen im Mietverhältnis. Ansprechperson in allen Mietangelegenheiten ist dann der eingesetzte Insolvenzverwalter. Wichtig: „Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beendet keine Mietverträge“, stellt Spiel klar.

Mieter:innen müssen Guthabenforderungen und Widersprüche gegen die Betriebs- und Heizkostenabrechnung, aber auch Anzeigen von Mängeln, die Kündigung des Mietverhältnisses oder Fragen zur Kaution nun gegenüber dem Insolvenzverwalter erklären. Mietzahlungen und sonstige Zahlungen aus dem Mietverhältnis, wie zum Beispiel Nachzahlungen, müssen Betroffene ebenfalls an den Insolvenzverwalter begleichen.

Experte Jörg Spiel warnt: „Zahlen Mieter:innen trotz Kenntnis der Eröffnung des Insolvenzverfahrens an den bisherigen Vermieter, kann das dazu führen, dass Forderungen fällig bleiben und Mieter:innen erneut zahlen müssen.“

Richtig reagieren bei einer drohenden Versorgungsunterbrechung

Immer wieder erfahren Mieter:innen erst durch den zuständigen Strom-, Wasser- oder Energieversorger, dass ihr Vermieter seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen ist, obwohl er die Vorauszahlungen der Mieter:innen auf die Betriebs- und Heizkosten eingenommen hat. Die Androhung einer Versorgungssperre hängt meistens im Hausflur aus, so dass der Insolvenzverwalter diese Information in manchen Fällen nicht erhält. Mieter:innen sollten dann schnellstmöglich den Insolvenzverwalter in Kenntnis setzen.

Unabhängig vom eingesetzten Insolvenzverwalter können Mieter:innen keine einstweilige Verfügung gegen die Versorgungsunterbrechung erheben. Bei fehlendem Insolvenzverwalter sollte der Kontakt zum Versorger durch eine:n Mieter:in erfolgen. Mieter:innen erfahren in solchen Gesprächen in der Regel die Höhe der offenen Zahlungen, ob der Versorger bereits den Vertrag gekündigt hat und ob ein Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt wurde.

Manche Versorger bitten die Mieter:innen um die Übernahme der Vermieterschulden. „Mieter:innen droht in solchen Fällen eine Versorgungssperre. Zahlen sie, müssen sie sich jedoch darüber im Klaren sein, dass sie hierfür gezahlte Gelder möglicherweise nicht wiederbekommen – ein echtes Dilemma“, so Spiel. Er rät, zuvor gegenüber dem Vermieter ein Zurückbehaltungsrecht an den zukünftigen anteiligen Betriebs- beziehungsweise Heizkostenvorauszahlungen zu erheben. Des Weiteren sollten Betroffene das örtliche Ordnungsamt mit einbeziehen, um eine Übernahme der zukünftigen Abschläge zu regeln.

Weitere allgemeine Informationen zum Thema Firmeninsolvenzen für Verbraucher:innen finden Interessierte auf unserer Webseite unter: https://www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/node/10630

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.