Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Auslandsaufenthalt richtig planen

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale gibt Tipps für den vorübergehenden Wegzug und bietet Checkliste

Vor allem nach einem Schulabschluss entscheiden sich viele jungen Menschen für einen Auslandsaufenthalt, um neue Kulturen kennen zu lernen, Sprachkenntnisse zu vertiefen oder spannende Erfahrungen zu sammeln. Wer länger als wenige Urlaubswochen im Ausland bleiben will, arbeiten oder studieren möchte, muss diesen Umzug gut organisieren. Charlotte Pscheidl von der Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) fasst die wichtigsten Tipps zusammen. Weitere Informationen halten die interaktive Umzugs-Checkliste der Verbraucherzentralen sowie kostenfreie Webseminare bereit.

Off

Wissenswertes zu Ausgaben

Um die Kosten für das Vorhaben zu überblicken, sollten sich Interessierte mit den Lebenshaltungskosten des Ziellandes vertraut machen. Auch mögliche Einnahmen können junge Menschen planen. So lohnt es sich, zu prüfen, ob für die Zeit des Aufenthalts ein Anspruch auf Kindergeld besteht und den Antrag auf Fortzahlung entsprechend rechtzeitig zu stellen. „Je nach Art des Aufenthalts sind Verdienstmöglichkeiten vor Ort allerdings nur schwer zu realisieren, weil zum Beispiel ein anderes Visum beantragt werden muss“, warnt Pscheidl.

Versicherungsschutz prüfen

Wer mehrere Monate oder ein Jahr im Ausland bleibt, braucht eine separate Langzeit-Auslandskrankenversicherung, die im Zielland greift. Für Nordamerika braucht es oft eine Erweiterung.

Bei kürzeren Reisen ins Ausland ist eine Auslandsreisekrankenversicherung wichtig, auch innerhalb der EU. Bei Aufenthalten bis zu 4 Wochen können unaufschiebbare Behandlungen über die Europäische Krankenkarte abgerechnet werden. Aber einen erforderlichen, unter Umständen recht teuren, Krankenrücktransport zahlt keine Krankenversicherung. Die Auslandsreisekrankenversicherung ist häufig auf 42 oder maximal 70 Tage limitiert.

Gegen weitere unvorhergesehene Kosten, zum Beispiel durch Unachtsamkeit, hilft die private Haftpflichtversicherung, bei der Kinder in der Regel noch eine Weile bei ihren Eltern mitversichert sind. Hier gilt es, die Bedingungen im Einzelfall zu prüfen.

Kündigung, Leerstand, Untermiete: Wohnsituation in Deutschland klären

Wer eine baldige Rückkehr zum früheren Zuhause plant, kann die vorübergehende Nutzung seiner Wohnung in Deutschland organisieren. Mit einer Untervermietung müssen Vermieter:innen allerdings einverstanden sein. Um späterem Ärger mit den vorübergehenden Gästen vorzubeugen, rät Pscheidl dazu, einen Untermietvertrag mit Angabe der Laufzeit und Aufzählung der vermieteten Möbelstücke aufzusetzen. Auch die Wohnungs- beziehungsweise Zimmerübergabe dokumentieren beide Parteien bestenfalls gemeinsam und notieren die Zählerstände.

Wer wegen eines Auslandsaufenthalts keinen Wohnsitz mehr in Deutschland hat, muss sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Auszug abmelden. Ohne Abmeldung können Reisende Sonderkündigungsrechte für Verträge nicht nutzen und müssten beispielsweise weiterhin den Rundfunkbeitrag zahlen.

Weitere wichtige Erledigungen können Interessierte mit der Umzugs-Checkliste der Verbraucherzentralen planen.

Kostenfreie Online-Vorträge

Vom 13. bis 17. Mai findet die bundesweite „Fokuswoche Ziele. Neue Wege. Nach der Schule.“ statt. In dieser Woche informieren die Verbraucherzentralen junge Menschen zu den Themen „Erste eigene Wohnung“, „Ins Ausland gehen“, „Studienfinanzierung“, „Versicherungen“, „Auslandspraktikum“ und „Freiwilligendienst“. In kostenlosen Online-Vorträgen bekommen Schüler:innen und Absolvent:innen wichtige Tipps zum Start in ihre Zukunft.

Alle Termine und die Möglichkeit zur Anmeldung sind zu finden unter https://www.verbraucherzentrale.de/fokuswoche-ziele.

Für individuelle Fragen können Verbraucher:innen die Beratung der Verbraucherzentrale Brandenburg in Anspruch nehmen:

E-Mailberatung auf www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/emailberatung

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.