Kostenloses Online-Seminar "Fassade, Dach und Heizung. Welche Einzelmaßnahmen sind sinnvoll?" am 9. September um 15.00 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Smart Surfen in der digitalen Welt

Pressemitteilung vom
Kostenfreie Online-Schulungen im Oktober für Engagierte in der Migrationsarbeit

Die Verbraucherzentrale Brandenburg bildet haupt- und ehrenamtlich Engagierte weiter, um Geflüchtete und Menschen, die neu in Deutschland sind, bei Fragen und Problemen zum digitalen Konsumalltag zu unterstützen. Anmeldungen für die letzte Schulungsrunde im Jahr 2023 sind noch möglich.

Off

In Kooperation mit dem Brandenburgischen Volkshochschulverband bietet die Verbraucherzentrale im Oktober drei Online-Schulungen zu den Themen „Sicher unterwegs mit dem Smartphone“, „Sicher online einkaufen“ und „Soziale Netzwerke“ an. Die Schulungen richten sich an Menschen, die in der Migrationsarbeit tätig sind, sich in der Flüchtlingshilfe engagieren oder Integrationskurse leiten.

Die Teilnehmenden erhalten methodisch-didaktische Tipps, Begleitinformationen sowie mehrsprachige Checklisten, damit sie die Inhalte eigenständig in Kursen und Beratungsangeboten weitergeben können. Eigene Fragen, persönlicher Erfahrungsaustausch und Vernetzung sind ausdrücklich erwünscht.

Folgende Termine stehen jeweils von 10 bis 13 Uhr zur Auswahl:

10. Oktober – Modul 1: Sicher unterwegs mit dem Smartphone
Inhalt: Handyvertrag, Kostenfallen bei In-App-/In-Game-Käufen, Datenschutz­einstellungen bei Apps.

12. Oktober – Modul 2: Sicher online einkaufen – Abzockmaschen vermeiden
Inhalt: Fake-Shops, Vergleichsportale, Rechte beim Umtausch, Phishing.

17. Oktober – Modul 3: Soziale Netzwerke
Inhalt: Werbung, Filterblasen & Echokammern, Fake News, Hate Speech.

Interessierte melden sich direkt bei der Verbraucherzentrale unter smartsurfen@vzb.de an.

Weitere Informationen gibt es unter www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/smartsurfen.

 

Über das Projekt

Mit dem Projekt „Smart Surfen – Mehr Teilhabe durch digitalen Verbraucherschutz“ möchte die Verbraucherzentrale die Medien- und Digitalkompetenz von älteren Verbraucher:innen, Menschen mit Migrationshintergrund sowie Menschen mit Behinderung stärken. Dabei geht sie im Projektverlauf auf die speziellen Bedarfe der verschiedenen Gruppen ein. Zum einen steht die Vermittlung von Alltagswissen zu digitalen Verbraucherthemen im Mittelpunkt, zum anderen will sie barrierefreie und inklusive Angebote ausbauen.

Das Projekt wird vom Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg gefördert.

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.

Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher:innen gegenüber Wirtschaft und Politik. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitales & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht.

Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbraucher:innen gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf.

Aktuelle Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-brandenburg.de

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!