Kostenloses Online-Seminar „Selbstbestimmt in die Zukunft– Altersvorsorge für Frauen" am 6. März um 17.00 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Pflegende Angehörige: Unterstützung durch Beratung und Anleitung

Stand:
Für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen gibt es verschiedene Möglichkeiten, sich zur Pflege beraten zu lassen. Sie haben das Recht auf kostenlose, umfassende und unabhängige Pflegeberatung. Hier finden Sie Erläuterungen zu Angeboten sowie und Tipps, worauf Sie achten sollten.
älterer Mensch hält einen Ball

Das Wichtigste in Kürze:

  • Es gibt eine große Bandbreite an kostenlosen Beratungs-, Schulungs- und Anleitungsangeboten.
  • Erfahren Sie hier, was Ihnen an Beratung und Anleitung in Sachen Pflege zusteht.
  • Lassen Sie sich darin unterstützen, ein gutes Netzwerk für Ihre individuelle Pflegesituation aufzubauen, um Belastungen so gering wie möglich zu halten.
On

Pflegeberatung – was ist das?

Sobald Sie einen Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung gestellt haben, und auch, wenn Sie diese Leistungen schon nutzen, haben Sie das Recht auf kostenlose, umfassende und unabhängige Pflegeberatung. Sie erhalten von der Pflegekasse innerhalb von zwei Wochen einen Hinweis auf dieses Recht auf Beratung. Seit dem 1. Juli 2021 erhalten Sie einen erneuten Hinweis, wenn Sie einen weiteren Antrag stellen, zum Beispiel auf Pflegehilfsmittel oder einen Zuschuss zu Umbaumaßnahmen. So bleibt der Anspruch auf Beratung besser in Erinnerung. Diese Beratung kann von der Pflegekasse oder einer unabhängigen Beratungsstelle, zum Beispiel einem Pflegestützpunkt, durchgeführt werden und ist für Sie kostenlos und freiwillig.

Pflegende Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen haben (mit Zustimmung des Pflegebedürftigen) ebenfalls Anspruch auf Pflegeberatung - normalerweise in der eigenen Wohnung. Nutzen Sie dieses unterstützende Angebot so früh wie möglich, um von Anfang an eine gute Versorgung zu organisieren.

Wer führt Pflegeberatung durch?

Wenn Sie eine Pflegeberatung in Anspruch nehmen wollen, gibt es für Sie unterschiedliche Anlaufstellen: Immer bei Ihrer Pflegekasse, denn die Pflegekassen sind zur kostenlosen Beratung verpflichtet. Darüber hinaus gibt es Pflegestützpunkte, kommunale Beratungsstellen und Beratungsangebote der kirchlichen Anbieter und Wohlfahrtsverbände.

Pflegeberater ermitteln den individuellen Hilfebedarf und beraten umfassend über mögliche Leistungen. Bei Bedarf stellen sie gemeinsam mit den Betroffenen einen Versorgungsplan auf und machen auch Hausbesuche. Sie haben ein Ohr für die Sorgen und Nöte der Pflegebedürftigen und der Angehörigen und haben auch Entlastungsangebote für die pflegenden Angehörigen im Blick.

Pflicht-Beratungsbesuche im eigenen Zuhause – was bedeutet das?

Wer als Pflegebedürftiger ausschließlich Pflegegeld bezieht, also keinen Pflegedienst nutzt, muss regelmäßige Beratungsbesuche durch eine Fachkraft nachweisen. Teilweise werden diese Beratungen auch als "Beratungseinsätze" bezeichnet. In den Pflegegraden 2 und 3 muss so ein Besuch alle sechs Monate, in den Pflegegraden 4 und 5 alle drei Monate stattfinden (§ 37 Abs. 3 SGB XI).

Die Kosten für diese Besuche übernimmt die Pflegekasse. An den halb- bzw. vierteljährlichen Beratungseinsatz müssen Sie selber denken und frühzeitig einen Termin vereinbaren. Wird die Beratung nicht genutzt, wird das Pflegegeld gekürzt, im Wiederholungsfall wird die Zahlung eingestellt.

Pflegebedürftige mit Pflegegrad 1 und Pflegebedürftige, die körperbezogene Pflegemaßnahmen durch einen Pflegedienst beziehen, können den Beratungsbesuch freiwillig halbjährlich abrufen.

Was passiert bei einem Beratungsbesuch?

Der Beratungsbesuch im eigenen Zuhause soll die Qualität der häuslichen Pflege sichern und beinhaltet Rat zu Hilfestellungen, pflegefachliche Informationen oder Anleitungen, aber auch Entlastungsmöglichkeiten für die Pflegenden. Die Themenschwerpunkte werden dem Bedarf der Pflegebedürftigen und der Pflegenden angepasst.

Auf Wunsch der pflegebedürftigen Person kann im Zeitraum vom 1. Juli 2022 bis einschließlich 30. Juni 2024 jede zweite Beratung als Videokonferenz erfolgen.

Wer führt Beratungsbesuche durch?

  • zugelassene Pflegedienste
  • neutrale und unabhängige Beratungsstellen mit pflegefachlicher Kompetenz, und anerkannt von den Landesverbänden der Pflegekassen
  • Pflegefachkräfte, die von der Pflegekasse beauftragt wurden, aber nicht bei dieser beschäftigt sind
  • Pflegeberater der Pflegekassen
  • Beratungspersonen der Kommunen mit der erforderlichen pflegefachlichen Kompetenz

Tipp: Nutzen Sie als Pflegebedürftiger und auch als pflegender Angehöriger diese Beratungseinsätze, um sich individuell beraten zu lassen und hilfreiche Tipps und Informationen zu erhalten.

Die Wohnberatung

Manche Pflegeberatungsstellen arbeiten eng mit den Wohnberatungsstellen zusammen. Es lohnt sich, das Angebot der Wohnberatungsstelle in Ihrer Nähe zu nutzen. Hier erfahren Sie, worauf Sie achten müssen, damit Ihre Wohnung sicherer wird, besonders im Hinblick auf eine mögliche Sturzgefahr oder das Zusammenleben von Menschen mit Demenz. Hier sind oft schon kleine Veränderungen hilfreich. Darüber hinaus gibt es Informationen zum barrierefreien Umbauen oder Wohnen.

Wie finde ich die Wohnberatung?

Wohnberatungsstellen in Ihrer Nähe finden Sie unter den folgenden Links:

Ansonsten kennt Ihre Pflegeberatungsstelle vor Ort auch die richtigen Ansprechpartner.

Pflegekurse für ehrenamtlich Pflegende und pflegende Angehörige

Die Pflegekassen sind verpflichtet, Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen anzubieten. Hier erfahren Sie in kleinen Gruppen, wie Sie z.B. mit körperlichen und seelischen Belastungen der Pflege umgehen können. Sie erhalten Informationen rund um die Pflegeversicherung und erwerben fachliches und praktisches Know-how. Außerdem können Sie sich mit anderen Betroffenen austauschen.

Gerade der Austausch mit anderen Betroffenen ist für viele sehr hilfreich. Es werden auch themenbezogene Pflegekurse angeboten, z.B. Pflegekurse für die Pflege von Menschen mit Demenz, mit Multipler Sklerose oder mit Schlaganfall.

Wer bietet Pflegekurse an?

Die Pflegekassen bieten die Pflegekurse meist in Kooperation mit Wohlfahrtsverbänden oder ambulanten Pflegediensten an. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Pflegekasse, welche Angebote es vor Ort gibt.

Schulung im eigenen Zuhause

Darüber hinaus können Sie auch eine individuelle häusliche Schulung (§ 45 SGB XI) erhalten. Hier können Problembereiche direkt beraten und geschult werden, damit die Pflege für Sie einfacher durchzuführen ist. Weitere Themen können die Vorbeugung von Stürzen sein, Inkontinenz, Pflege bei Demenz oder auch die spezielle Pflege bei bestimmten Erkrankungen. Darüber kann einerseits die Qualität der Pflege verbessert werden und andererseits der pflegende Angehörige entlastet werden. Das Angebot wird durch die Pflegekassen finanziert.

Wer führt diese Schulungen durch?

Erfahrene Pflegefachkräfte und Pflegeberater, die sich weiter qualifiziert haben, um zu beraten und zu schulen.

Das Pflegetelefon des Bundesfamilienministeriums

Wenn Sie Fragen zum Thema Pflege haben oder sich erschöpft und überlastet von der Pflege fühlen, können Sie das Angebot des Pflegetelefons nutzen. Sie erhalten anonym und vertraulich Unterstützung oder konkrete Hilfestellung für Ihre persönliche Situation oder werden zu Angeboten in Ihrer Umgebung gelotst.

Wie erreiche ich das Pflegetelefon?

Unter der Telefonnummer 030 201 79 131 
von Montag bis Donnerstag zwischen 9 und 18 Uhr 
und per Mail: info@wege-zur-pflege.de

Wenn ein naher Angehöriger pflegebedürftig wird, haben Sie verschiedene Möglichkeiten, dies mit Ihrem Vollzeitjob zu vereinbaren. Sie können für eine gewisse Zeit kürzertreten oder auch ganz zuhause bleiben, um die Pflege zu organisieren. Welche gesetzlichen Regelungen es gibt und welche Optionen für Sie in Frage kommen, erfahren Sie in unserem Ratgeber "Pflege zu Hause – Was Angehörige wissen müssen".

Ratgeber-Tipps

Handbuch Pflege
Als pflegebedürftig gelten Menschen, die wegen einer Krankheit oder Behinderung für mindestens sechs Monate Hilfe im…
Neues Wohnen im Alter
Die meisten Menschen möchten möglichst lange in den eigenen vier Wänden bleiben, und es gibt mittlerweile viele,…
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
ratloses Ehepaar

Schwarzliste: Betrügerische Inkassoschreiben

Regelmäßig erhalten Verbraucher:innen betrügerische Inkassoschreiben. Die Verbraucherzentrale Brandenburg veröffentlicht Nummern von Konten, auf die Sie kein Geld überweisen sollten.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.