Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Sind Pestizide und Medikamente im Leitungswasser?

Stand:
Das Leitungswasser in Deutschland ist von flächendeckend guter Qualität und kann bedenkenlos getrunken werden, da Schadstoff-Spuren weit unter den erlaubten Grenzwerten liegen. Mineralwasser aus Flaschen ist keine bessere Alternative.
Wasser unter einer Lupe

Das Wichtigste in Kürze:

  • Das Leitungswasser in Deutschland ist von flächendeckend guter Qualität und kann bedenkenlos getrunken werden. 
  • Durch die Moderne Analytik können immer kleinere Mengen an Schadstoffen gemessen werden. In einigen Trinkwässern können durch die breite Verteilung und massenhafte Nutzung von Medikamenten und Pestiziden geringste Spuren einzelner Schadstoffe im Wasser gemessen werden, die weit unterhalb der erlaubten Grenzwerte liegen und selbst bei täglichem Konsum unbedenklich sind.
  • Mineralwasser aus Flaschen ist keine bessere Alternative.
  • Eine eigene Untersuchung des Trinkwassers auf Mikroschadstoffe ist nicht zu empfehlen. 
On

Können Pestizide im Trinkwasser landen?

Bei Trinkwasser aus öffentlichen Leitungen müssen die Vorgaben der Trinkwasserverordnung eingehalten werden. Und danach haben Pflanzenschutzmittel im Trinkwasser nichts zu suchen. Hierfür sorgen die strengen Grenzwerte der Trinkwasserverordnung. In den meisten Fällen sind die gemessenen Werte weit unterhalb der erlaubten Mengen und oft sind die Wirkstoffe nicht einmal nachweisbar. Bei Grenzwertüberschreitungen durch Unfälle muss die  Bevölkerung in jedem Fall unterrichtet werden. Viele Wasserversorger schließen Verträge mit Landwirten, die im Umkreis der Wasserwerke wirtschaften, und verpflichten sie Pflanzenschutzmittel besonders sparsam und sorgfältig zu verwenden. Dadurch werden die Brunnen gut geschützt.

Verbraucher können ihr Trinkwasser selbst schützen, indem sie Pestizide im Garten nur ausnahmsweise nutzen. Auf asphaltierten oder auch gepflasterten Wegen am Haus ist die Verwendung von Pestiziden sogar verboten, weil die unerwünschten Stoffe von dort über die Abflüsse leicht ins Abwasser gelangen. Übrigens: Auch abgefüllte Wässer aus dem Supermarkt sind nicht immer frei von Pestizidabbauprodukten, wie eine Untersuchung des Magazins Stiftung Warentest 2017 ergeben hat.

Sind Medikamentenreste im Trinkwasser vorhanden?

Rückstände von Medikamenten können zum Beispiel durch den menschlichen Urin oder unsachgemäße Entsorgung über die Toilette im Ab- und Flusswasser landen. Richtig entsorgt man alte Medikamente über die Restmülltonne oder - sofern möglich - in Apotheken. Die meisten Rückstände von Medikamenten können in den Wasserwerken entfernt werden. Die vorgeschriebenen Grenzwerte werden aber auch bei den schlechter abbaubaren Wirkstoffen eingehalten und in der Regel deutlich unterschritten. Auch durch die Intensivtierhaltung gelangen erhebliche Mengen von Medikamenten in die Umwelt. Weniger Fleisch zu essen oder auf Biofleisch umzusteigen, ist also auch aktiver Trinkwasserschutz.

Eigene Untersuchung auf schädliche Spurenstoffe lohnt sich nicht

Eine eigene Untersuchung des lokalen Trinkwassers auf Pestizid und Medikamentenspuren ist nicht zu empfehlen. Zum einem wird bei größeren Wasserversorgern regelmäßig das Wasser darauf untersucht und zum anderen ist so eine Untersuchung sehr teuer. Untersuchungen der Stiftung Warentest belegen, dass auch einige Mineralwässer von Pestizidspuren weit unterhalb der Grenzwerte verunreinigt sind. Lediglich bei Hausbrunnen kann bei einem begründeten Verdacht auf eine Verunreinigung eine Untersuchung sinnvoll sein. Lassen sie sich jedoch vor Beauftragung einer Untersuchung dazu beraten.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Handbuch Pflege
Als pflegebedürftig gelten Menschen, die wegen einer Krankheit oder Behinderung für mindestens sechs Monate Hilfe im…
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.