Kostenloses Online-Seminar „Selbstbestimmt in die Zukunft– Altersvorsorge für Frauen" am 6. März um 17.00 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Von Teelichtöfen und energiesparenden Geschenken

Stand:
Verbraucherzentrale gibt Energiespartipps zu Weihnachten

Auch zu Weihnachten auf den Energieverbrauch zu achten ist sinnvoll. Gleichzeitig ist der Einfluss der Festzeit auf den Jahresverbrauch begrenzt, so dass zu große Sorgen unbegründet sind. Warum man auf vermeintliche Alternativen wie Teelichtöfen unbedingt verzichten sollte und wie man zu Weihnachten Energie sparen kann, erläutert die Verbraucherzentrale Brandenburg.

Off

Einfluss auf den Jahresenergieverbrauch gering

„Der Energieverbrauch in privaten Haushalten kann sich zwar an Weihnachten etwas erhöhen, aber der Einfluss auf den Jahresverbrauch ist dabei nur marginal“, sagt Joshua Jahn, Energieexperte bei der Verbraucherzentrale Brandenburg. Wenn man die Feiertage ausschließlich in den eigenen vier Wänden verbringt, erhöht sich zwar der Verbrauch. Durch Besuche bei Verwandten oder Freunden ist dies in der Regel aber nicht der Fall. „Wer bei Abwesenheit alle nicht benötigten Geräte ausschaltet und die Heizung runter dreht, spart sogar sehr viel Energie“, so Jahn. 

Kleiner Dreh, große Wirkung

Weitere Einsparungen sind durch einen kleinen Dreh an der Heizung möglich. Jedes Grad weniger spart durchschnittlich 6 Prozent der Heizkosten ein. Das Herunterdrehen der Heizung kann sich sogar gerade zu den Festtagen anbieten. Grund dafür ist, dass jeder Mensch über seinen Körper Wärme an den Raum abgibt. „Je mehr Menschen in einem Raum sind, desto weniger muss man also heizen“, erläutert Jahn. 

Teelichtöfen sind keine gute Alternative

Auch an Weihnachten sollte man auf selbstgebaute Alternativen wie Teelichtöfen verzichten. „Von diesem Trend aus dem Internet ist unbedingt abzuraten“, sagt der Experte. Teelichtöfen sind zum einen deutlich teurer als die Nutzung der normalen Heizung und zum anderen – im wahrsten Sinne des Wortes – brandgefährlich. „Wenn eine solche Konstruktion unbeaufsichtigt Feuer fängt, kann sich ein Wachsbrand entwickeln“, so Jahn. Ein solcher Brand lässt sich nicht mehr durch Wasser löschen und bei einem Löschversuch kann eine große Stichflamme entstehen. 

Nachhaltige Geschenke

Wer langfristig seinen Energieverbrauch und den seiner Liebsten senken will, sollte an Weihnachten darauf achten, welche Geschenke unter dem Weihnachtsbaum liegen. Bei technischen Geräten rät die Verbraucherzentrale, vor dem Kauf immer die Energieeffizienz verschiedener Geräte zu vergleichen. „Wer für ein vermeintliches Schnäppchen ein Auge zudrückt, zahlt langfristig bei den Stromkosten drauf“, so der Experte. Zudem ist es sinnvoll, bei der Geschenkeauswahl auf die Möglichkeit zur Reparatur zu achten. Wer Geräte repariert und dadurch länger nutzt, spart Energie und Ressourcen, die zur Herstellung benötigt werden. 

Energiekrise: Die Verbraucherzentrale an Ihrer Seite

Sie haben Fragen oder Beschwerden zum Thema der Energiekrise? Die Verbraucherzentrale ist für Sie da. Wir informieren rund um das Thema Energie, beraten Sie und vertreten Ihre Interessen. Bei allen Fragen zum Energiesparen vereinbaren Interessierte unter 0331 - 98 22 999 5 (Mo-Fr 9-18 Uhr) einen Termin für eine kostenlose telefonische oder Video-Beratung. Weitere Informationen gibt es unter www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/energie/energiesparberatung-15772

Die Verbraucherzentrale bietet zudem eine Vielzahl an kostenfreien Online-Vorträgen zum Thema Energie an. Die Veranstaltungen sind hier zu finden: www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/veranstaltungen/online 
 

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.
Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher:innen gegenüber Politik und Wirtschaft. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitales & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht.
Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbraucher:innen gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf.

Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
ratloses Ehepaar

Schwarzliste: Betrügerische Inkassoschreiben

Regelmäßig erhalten Verbraucher:innen betrügerische Inkassoschreiben. Die Verbraucherzentrale Brandenburg veröffentlicht Nummern von Konten, auf die Sie kein Geld überweisen sollten.