Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Beim Lebensmitteleinkauf clever Geld sparen

Pressemitteilung vom
Von Essensplänen, kleinen Einkaufskörben und Grundpreisen

Seit einiger Zeit steigen die Preise für Lebensmittel. Verbraucher:innen können beim Einkauf von Lebensmittel aber Geld sparen, ohne auf Qualität und Geschmack verzichten zu müssen. Die Verbraucherzentrale Brandenburg zeigt wie.

Off

Auf Impulskäufe verzichten

„Wir raten Verbraucher:innen, sich einen Essensplan für die Woche zu machen und einen Einkaufszettel zu schreiben“, empfiehlt Carola Clausnitzer, Lebensmittelexpertin bei der Verbraucherzentrale Brandenburg. Denn wer seinen Einkauf im Supermarkt nicht plant, kauft in der Regel mehr, als er tatsächlich benötigt. Zudem vermeidet man Impulskäufe, wenn man sich an die Einkaufsliste hält.

Bei der Essensplanung sollten Verbraucher:innen vor allem saisonales Obst und Gemüse, Angebote sowie die Verwertung von Resten einplanen. Je weniger Lebensmittel man wegwirft, desto mehr spart man, und geht außerdem sorgsam mit unseren Ressourcen um.

„Ein weiterer Trick ist, nicht hungrig einkaufen zu gehen. Studien zeigen, dass hungrige Personen tendenziell größere Mengen kaufen“, so Clausnitzer. Außerdem verführen große Einkaufswagen dazu, mehr einzukaufen als geplant. „Bei kleinen Einkäufen raten wir, einen Einkaufskorb zu nutzen“, so die Expertin.

Grundpreis hilft beim Preisvergleich

„Verbraucher:innen können leicht Geld sparen, indem sie den Grundpreis gleichartiger Produkte sowie von Marken- und No-Name-Produkten vergleichen“, erklärt Clausnitzer. So wird im Supermarkt beispielsweise Scheibenkäse der gleichen Marke in unterschiedlichen Packungsgrößen angeboten. Der Vergleich der Grundpreise – also des Preises pro Kilogramm oder pro 100 Gramm – ermöglicht Verbraucher:innen, die günstigste Packungsgröße ohne Umrechnen zu erkennen. Der Grundpreis wird auf dem Preisschild am Regal ausgewiesen. Nicht selten sind Käse, Wurst und Fleisch an der Frischetheke zudem teurer als abgepackte Produkte. Auch hier lohnt der Preisvergleich.

Verbrauchertipp: Größere Verpackungen sind meist günstiger. Diese zu kaufen ist allerdings nur sinnvoll, wenn Verbraucher:innen die Lebensmittel vor dem Verderb essen.

Leitungswasser statt Mineralwasser

Auch beim Thema Trinken können Verbraucher:innen viel sparen. Zum Beispiel hat eine vierköpfige Familie einen durchschnittlichen Trinkbedarf von rund 5 Litern pro Tag. Wenn die Familie von einem preislich günstigen Mineralwasser (13 Cent/Liter) auf Leitungswasser (0,3 Cent/Liter) umsteigt, spart sie rund 230 Euro im Jahr. Das Sparpotenzial fällt noch größer aus, wenn die Familie bisher viel hochpreisiges Mineralwasser, Limonaden oder Fruchtsäfte getrunken hat.

„Leitungswasser hat in Deutschland eine sehr gute Qualität und kann bedenkenlos getrunken werden, wenn keine Bleileitungen im Haus verbaut sind“, so die Expertin. Wer viel Leitungswasser trinkt, spart neben Geld übrigens auch Verpackungsmüll.

Selbst zubereiten statt „to go“

„Die Kosten für Getränke und Snacks ‘to go’ summieren sich und können pro Woche schnell bei 10 Euro und mehr liegen“, sagt Clausnitzer. Verbraucher:innen, die ihren Kaffee im Thermobecher und eigenes Essen von Zuhause mitnehmen, schonen den Geldbeutel und die Umwelt.

Wer frisch kocht, Salate und Brotaufstriche selbst zubereitet oder sein Brot bäckt, behält nicht nur die Zutaten im Blick, sondern kann nach eigenem Geschmack zusammenstellen. Gleichzeitig ist er oder sie bei der Auswahl flexibel, kann auf günstigere, saisonale Angebote zurückgreifen und braucht nur die Mengen einkaufen, die benötigt werden.

Lebensmittel-Forum: Verbraucher:innen fragen, Expert:innen antworten
Verbraucher:innen, die Fragen zum Thema haben, können diese im Lebensmittel-Forum stellen, unter www.lebensmittel-forum.de. Die Expertinnen und Experten der Verbraucherzentralen antworten kostenlos.

 

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.
Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher:innen gegenüber Wirtschaft und Politik. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitales & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht.
Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbraucher:innen gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf.

Ein Mann steht nachdenklich vor einem geöffneten Kühlschrank

Unser Forum für Fragen zu Lebensmitteln und Ernährung

Stellen Sie hier kostenfrei Ihre Fragen rund um Lebensmittel und Ernährung. Oder stöbern Sie in den vorhandenen Antworten unseres Expertenteams.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Das Haushaltsbuch
Mit dem Haushaltsbuch der Verbraucherzentrale führen Sie Ihr "Unternehmen Haushalt" erfolgreich - Sie…
Familienküche
Wie „Familienküche“ ganz entspannt funktionieren kann – das zeigt der gleichnamige Ratgeber der Verbraucherzentrale. Er…
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.