Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Für Verbrauchervertretung im rbb-Rundfunkrat

Pressemitteilung vom
Zur Sitzung des Landtages Brandenburg am 14.12.2023 / „Chance verpasst“: Verbraucherzentrale kritisiert fehlendes Gegengewicht zu Wirtschaftslobby im vergrößerten Rundfunkrat

Mit Novellierung des rbb-Staatsvertrages soll es im Kontrollgremium des Rundfunk Berlin-Brandenburg auch in Zukunft keine Vertretung von Verbraucherbelangen geben – anders als in vielen anderen Hörfunk- oder Fernsehräten bundesweit. Nur eine solche könne jedoch das notwendige Gegengewicht zur mehrfach vertretenen Anbieterseite schaffen, kritisieren die Verbraucherzentralen.

Off

Rundfunkrat ohne Verbraucherstimme

Der rbb-Rundfunkrat überwacht den Sender und berät zum Angebot. Das Gremium vertritt die Interessen der Bevölkerung und setzt sich aus Vertreter:innen wichtiger gesellschaftlicher Gruppen wie jungen Menschen, Migrant:innen oder Sozialorganisationen zusammen. Aber auch Wirtschaftsrepräsentanten sind zahlreich mit von der Partie: Unternehmensverbände, Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern sowie Landesbauernverband. Dagegen fehlt – anders als etwa bei ZDF, WDR, NDR, Radio Bremen, SR oder Deutschlandradio – im rbb-Rundfunkrat eine Vertretung von Verbraucherbelangen.

Forderung der Verbraucherzentralen

Die Verbraucherzentralen in Berlin und in Brandenburg plädieren für eine Vertretung von Verbraucherinteressen im Rundfunkrat: „Nicht nur in Zeiten hoher Lebensmittelpreise, der Notwendigkeit von Energiesparen für Klima und Geldbeutel sowie zahlreicher Unsicherheiten im Verbraucheralltag, von Altersvorsorge bis Cybersicherheit, sehen wir eine ständige Vertretung von Verbraucherbelangen im Rundfunkrat als unerlässlich an“, sagt der Chef der Verbraucherzentrale Brandenburg, Christian A. Rumpke. Er kritisiert bei der jetzt geplanten Vergrößerung des Gremiums vor allem das fehlende Gegengewicht zu vier Lobbyisten der Anbieterseite als eine verpasste Chance der Novellierung: „Ein Gremium, das die Breite der Gesellschaft widerspiegeln möchte, braucht die Einbeziehung von Menschen in ihrer täglichen Rolle als Nachfrager:innen“, so Rumpke.

Hintergrund

Der rbb-Staatsvertrag beinhaltet die wichtigsten Regeln für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk Berlin-Brandenburg. Eine umfassende Novellierung des Vertrages soll den gesetzlichen Rahmen des Senders modernisieren. Zu den Neuerungen, die voraussichtlich 2024 in Kraft treten, gehört auch eine teilweise Neubesetzung des Rundfunkrates durch künftig 33 statt der bisherigen 30 Mitglieder. Das Gesetz zum Staatsvertrag über den Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb-Staatsvertrag) befindet sich auf der Tagesordnung des Berliner Abgeordnetenhauses und wird zum zweiten Mal am 14. Dezember 2023 im Landtag Brandenburg gelesen.

Diese und weitere verbraucherpolitische Forderungen für das Land Brandenburg hat die Verbraucherzentrale hier online veröffentlicht.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.