Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Keine Bedenken gegen Wärmedämmung

Pressemitteilung vom
Verbesserter Wärmeschutz verringert Heizkosten und senkt das Schimmelrisiko .

Viele Mythen ranken sich um das Thema Dämmung. Insbesondere, dass eine bessere Dämmung Schimmel befördere. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall. Gibt es Probleme, liegt das weniger an der Dämmung, sondern eher an einer unzureichenden Ausführung oder nicht angepasstem Lüftungsverhalten. Die Verbraucherzentrale Brandenburg gibt Tipps zur richtigen Strategie.

Off

Eine gute Dämmung beugt Schimmel vor

Um die Temperaturen in der Wohnung oder dem Haus auf Wohlfühl-Niveau zu halten, hilft eine gute Wärmedämmung sowohl im Winter als auch im Sommer. „Zudem ist es eine der besten Methoden, um Heizkosten zu sparen und Schimmel zu vermeiden,“ sagt Joshua Jahn von der Verbraucherzentrale Brandenburg. Der Befall von Schimmel wird bisweilen mit der Dämmung eines Hauses in Verbindung gebracht. Allerdings verringert eine gute Wärmedämmung sogar das Schimmelrisiko, denn er entsteht vorrangig dort, wo feuchtwarme Luft auf kalte Bauteile trifft. An gedämmten Außenwänden eines Hauses hat Schimmel schlechte Chancen, weil sich die Temperatur auf der Oberfläche der Innenwand erhöht.

Regelmäßiges Lüften notwendig

Ein weit verbreiteter Mythos in diesem Zusammenhang ist, dass Wände atmen müssen. Aber: „Wände atmen nicht, weder gedämmte noch ungedämmte“, so Jahn. Anders ist es bei Fenstern. Werden beispielsweise undichte Fenster ausgetauscht, gelangt durch die neuen Fenster weniger Luft von außen in das Haus. Das heißt: Das Haus lüftet durch die vormals undichten Fenster nicht mehr „von selbst“ und es verbleibt mehr feuchte Luft im Haus. Daher ist es wichtig, nach einem Fenstertausch das Lüftungsverhalten anzupassen. „Als Faustregel gilt: Mindestens zweimal täglich für etwa fünf Minuten bei komplett geöffneten Fenstern stoßlüften. Je mehr Menschen sich in der Wohnung aufhalten, desto häufiger sollte man lüften“, erläutert der Verbraucherschützer. Die Heizung sollte währenddessen ausgestellt sein, um keine Heizenergie zu verschwenden.

Zu hohe Luftfeuchtigkeit vermeiden

Der größte Risikofaktor für Schimmel ist eine zu hohe Luftfeuchtigkeit. Je höher die Luftfeuchtigkeit, desto größer ist das Schimmelrisiko. Die Luftfeuchtigkeit in den einzelnen Räumen der Wohnung darf nicht dauerhaft über 60 Prozent liegen. Verbraucher:innen sollten dies im Auge behalten. „Das geht mit einem Hygrometer, das man im Baumarkt oder online kaufen kann“, erläutert Jahn. Zudem sollte die Temperatur in allen Wohn- und Schlafräumen mindestens 16 Grad betragen, damit Schimmel keine Chance hat.

Unabhängige Beratung in Anspruch nehmen

Bei Fragen zu den Themen Lüften, Dämmen oder Energiesparen vereinbaren Interessierte unter 0331 - 98 22 999 5 (Mo-Fr 9-18 Uhr) einen Termin für eine kostenlose telefonische oder Video-Beratung. Weitere Informationen gibt es unter www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/energie/energiesparberatung-15772. Die Verbraucherzentrale bietet im Winter zudem eine Vielzahl an kostenfreien Online-Vorträgen zum Thema Energie an. Die Veranstaltungen sind hier zu finden: Web-Seminare | Verbraucherzentrale Brandenburg (verbraucherzentrale-brandenburg.de)

Über die Energieberatung der Verbraucherzentrale
Die Bundesförderung für Energieberatung der Verbraucherzentrale bietet das größte unabhängige Beratungsangebot zum Thema Energie in Deutschland. Seit 1978 begleitet sie private Verbraucher:innen mit derzeit über 700 Energieberater:innen und an mehr als 900 Standorten in eine energiebewusste Zukunft. Jedes Jahr werden mehr als 150.000 Haushalte zu allen Energie-Themen unabhängig und neutral beraten, beispielsweise Energiesparen, Wärmedämmung, moderne Heiztechnik und erneuerbare Energien. Die Bundesförderung für Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz.

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.
Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher:innen gegenüber Wirtschaft und Politik. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitales & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht. 
Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbraucher:innen gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.