Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Nachhaltige Blumengeschenke zum Valentinstag

Pressemitteilung vom
Schnittblumen ohne Pestizide: „schwierig, aber möglich“ / Tipps der Verbraucherzentrale

Anders als bei den meisten Obst- und Gemüsesorten ist für den Verkauf von Blumen keine Kennzeichnung des Herkunftslandes verpflichtend. Doch gerade Schnittblumen haben häufig lange Transportwege hinter sich. So kommt ein Großteil aus Afrika oder Südamerika. Hinzu kommt, dass konventionell gezüchtete Schnittblumen oft pestizidbelastet sind. Die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) gibt Tipps, wie ein schadstoffarmer und nachhaltiger Kauf gelingen kann.

Off

Fairtrade-Siegel

Das blau-grün-schwarze Fairtrade-Siegel ist den meisten Menschen im Zusammenhang mit Kaffee und Schokolade bekannt. Seit 2005 garantiert es auch für Blumen eine Produktion unter fairen Handelsbedingungen. Dazu gehören Verpflichtungen mit Blick auf Arbeitszeit und Sozialleistungen von Arbeitnehmer:innen, ein Verbot von Kinderarbeit und die Reduktion von Pestiziden. Fairtrade Deutschland bietet mit dem Einkaufs-Finder auf seiner Webseite eine übersichtliche Möglichkeit an, nach Blumenläden mit Fairtrade-Produkten in der eigenen Region zu suchen.

Bio-Siegel

Ebenso wie bei Lebensmitteln ist der Begriff „bio“ auch bei Schnittblumen, Stauden und Topfpflanzen geschützt. „Für Bio-Blumen gelten gleich strenge Regeln wie für Bio-Lebensmittel. Sie wachsen ohne chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel und ohne mineralische Dünger. Als natürlicher Pflanzenschutz kommen vor allem nützliche Insekten zum Einsatz“, sagt Annett Reinke von der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Pflanzen, die nach Bio-Kriterien angebaut wurden, lassen sich am EU-Bio-Siegel und den Siegeln der Anbauverbände Bioland, Naturland und Demeter erkennen und müssen eine Bio-Kontrollstellen-Nummer aufweisen. Öko-Kontrollstellen kontrollieren Bio-Betriebe unabhängig auf die Einhaltung der Standards.

„Es ist immer noch schwierig, im Handel Bio-Blumen zu finden. Wer Wert auf Bio legt, sollte im Blumenhandel seines oder ihres Vertrauens oder auf dem Wochenmarkt nachfragen“, rät Reinke, auch, um Blumenverkäufer:innen dafür zu sensibilisieren.

Blumen selbst pflücken mit der „Handstraußregelung“

Wer keine Fairtrade- oder Bio-Blumen findet, kann zum Valentinstag auch zu einem anderen Geschenk greifen und spart sich den nachhaltigen Blumenstrauß für einen späteren Anlass auf. Denn sobald Pflanzen an den Wegesrändern wachsen, kann man einen 100 Prozent regionalen, unbehandelten Strauß selbst pflücken. „Nach der Handstraußregelung ist es erlaubt, kleine Mengen wildlebender Blumen, Gräser, Farne, Kräuter und Zweige von Orten, die keinem Betretungsverbot unterliegen, für den Privatgebrauch zu pflücken“, so Reinke. Vor dem Pflücken sollte man sich allerdings mit den Pflanzen vertraut machen, denn die Handstraußregelung gilt nur für Gewächse, die nicht dem besonderen Artenschutz unterliegen. 

 

Für individuelle Fragen können Verbraucher:innen die Beratung der Verbraucherzentrale Brandenburg in Anspruch nehmen:

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.