Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Politikcheck: Verbraucherschutz in allen Ressorts vorantreiben

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Brandenburg veröffentlicht Halbzeitbilanz der aktuellen Koalition

Die rot-schwarz-grüne Regierungskoalition hat dieser Tage die erste Hälfte ihrer Amtszeit hinter sich. geprägt war und ist diese Zeit von der Corona-Pandemie sowie dem Krieg gegen die Ukraine und damit steigenden Verbraucherpreisen sowie Versorgungsunsicherheiten. Weitere Verbraucherthemen sind wichtig, weil sie im Alltag der Menschen eine zentrale Rolle spielen, werden aber regelmäßig von akuten Ereignissen überlagert. Die Verbraucherzentrale Brandenburg zeigt in ihrer Halbzeitbilanz den Umsetzungsstand der Verbraucherpolitischen Forderungen auf.

Off

„Die Arbeit der Koalition war geprägt durch den Umgang mit der Corona-Pandemie und den Auswirkungen des russischen Krieges gegen die Ukraine. An den aktuell steigenden Verbraucherpreisen und der Frage einer sicheren Energieversorgung wird deutlich, wie wichtig Verbraucherschutz in verschiedenen Politikfeldern ist“, so Christian A. Rumpke, Chef der Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB).

In ihrer Halbzeitbilanz zeigt die VZB auf, wo Verbraucherpolitik momentan im Land steht. „Deutlich wird, dass echte Verbesserungen für die Menschen nur dann möglich sind, wenn Verbraucherschutz übergreifend zu einem Leitgedanken entwickelt wird – in den verschiedenen Landesressorts und Ausschüssen, bei Überwachungsbehörden und auch auf kommunaler Ebene“, so Rumpke.

So zeigt exemplarisch die Forderung der VZB im Bereich Mobilität, einen landesweiten Masterplan für eine alternative Betankungsinfrastruktur mit Strom, Wasserstoff oder Bio-Erdgas zu entwickeln (Forderung #5), dass keine staatliche Stelle sich verantwortlich fühlt. Sondern dass vielmehr verschiedene Ministerien und Landesstrategien ohne zufriedenstellendes Ergebnis aufeinander verweisen. Wiederum im Bankensektor (Forderung #2) könnte die Brandenburger Sparkassenaufsicht als Überwachungsbehörde zu einem aktiven Verbraucherschutz beitragen – wenn sie nur wollte.

In anderen Themenbereichen wurden bereits Verbesserungen erzielt. So konnte beispielsweise in der aktuellen Legislatur nach dem Norden ein weiteres Digimobil zur Videochatberatung im ländlichen Süden angeschafft werden, was die Verfügbarkeit von unabhängiger Verbraucherberatung in den Regionen substanziell verbessert.

Einen umfangreichen Überblick der Umsetzungsstände und anstehenden Herausforderungen in der laufenden Legislatur bietet die Verbraucherpolitische Halbzeitbilanz.

Hintergrund
Am 1. September 2019 haben die Brandenburger:innen ihre Landtagsabgeordneten gewählt. Vor der Wahl hat die VZB zwölf Verbraucherpolitische Forderungen für die Legislatur 2019 bis 2024 aufgestellt. Die Halbzeitbilanz basiert auf diesen Forderungen. 
Die Publikationen sind zum Download verfügbar unter: www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/wahl-2019


Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.
Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher:innen gegenüber Wirtschaft und Politik. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitales & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht.
Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbraucher:innen gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf.

Teaserbild Landespolitischer Forderungskatalog Wahlen 2019 VZB

Landtagswahl 2019

Verbraucher stärken - Sicherheit im Wandel: Anlässlich der 7. Wahl zum Landtag Brandenburg und der Kommunalwahl in diesem Jahr hat die Verbraucherzentrale Brandenburg verbraucherpolitische Forderungen aufgestellt. Informieren Sie sich hier.

Pressebild

Zum Presseportal der Verbraucherzentrale Brandenburg

Serviceangebote und Informationsquellen für Journalistinnen und Journalisten

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.