Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Veranstaltungstickets: Wann es Geld zurück gibt

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale erklärt Rechte bei der Erstattung von Tickets

Bundesweit sind viele Corona-Regeln gefallen und nach zwei Jahren scheint wieder ein fast typischer Sommer mit großen Sport- und Kulturevents vor der Tür zu stehen. Nach einer Zeit vieler Absagen von Veranstaltungen fragen sich viele Menschen weiterhin, ob sie ihr Geld für ausgefallene Events zurückbekommen. Torsten Eick, Rechtsberater bei der Verbraucherzentrale Brandenburg, antwortet auf häufige Fragen. Für eine Ersteinschätzung zur Rechtslage können Ticketbesitzer:innen den Corona-Vertrags-Check der Verbraucherzentrale online nutzen. 

Off

Eine Veranstaltung, für die ich eine Karte habe, wurde abgesagt. Bekomme ich mein Geld zurück?

Torsten Eick: „Bei Absage einer Veranstaltung haben Verbraucher:innen Anspruch auf Erstattung des Kaufpreises. Der Veranstalter muss den Betroffenen den gesamten Eintrittspreis einschließlich etwaiger Vorverkaufsgebühren erstatten. Verbraucher:innen wenden sich für ihre Forderung am besten schriftlich an den Veranstalter. Auch alle, die in der Vergangenheit Gutscheine für ausgefallene Events erhalten haben, können sich diese nun auszahlen lassen, sofern sie sie nicht bis Ende 2021 eingelöst hatten. Dafür bieten wir einen Musterbrief an.“ 

Ich habe Karten für eine Veranstaltung, die nun an einem anderen Tag stattfindet – am neuen Termin habe ich aber keine Zeit. 

Eick: „Eine Verschiebung einer Veranstaltung müssen Ticketbesitzer:innen nach Ansicht der Verbraucherzentralen grundsätzlich nicht hinnehmen. Insbesondere wenn sie an dem neuen Termin keine Zeit haben, können sie die Karte zurückgeben und eine Erstattung verlangen. Wichtig ist dabei jedoch, dass die Veranstaltung zu einem bestimmten Termin stattfinden sollte. Etwas Anderes kann gelten, wenn Tickets für einen Zeitraum oder sogar gänzlich ohne Datum verkauft werden.“

Macht es einen Unterschied, wo und von wem das Ticket gekauft wurde? 

Eick: „In aller Regel ist der Veranstalter Vertragspartner der Ticketbesitzer:innen. Auch wenn Verbraucher:innen das Ticket zum Beispiel über eine Vorverkaufsstelle oder einen Tickethändler gekauft haben, müssen sie nicht diese, sondern den Veranstalter für eine Erstattung adressieren. Der Veranstalter findet sich auf der Eintrittskarte. Das Recht auf Erstattung gilt auch, wenn man die Karte nicht selbst gekauft sondern zum Beispiel als Geschenk erhalten hat: Die Person, die im Besitz der Karte ist, kann die Erstattung fordern. Nur personengebundene Karten mit eingetragenem Namen bilden hier eine Ausnahme.“

Wer weitere Fragen hat, erhält Antwort auf www.corona-vertrags-check.de. Mit dem interaktiven Check können Verbraucher:innen online ihre Rechte rund um Veranstaltungen und Verträge in der Coronazeit überprüfen. Auch passende Musterbriefe stellt die Verbraucherzentrale bereit.

Für individuelle Fragen können Verbraucher:innen die Beratung der Verbraucherzentrale Brandenburg in Anspruch nehmen:

 

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.
Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher:innen gegenüber Wirtschaft und Politik. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitales & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht. 
Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbraucher:innen gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf. 
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

BMUV-Logo

Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.