Kostenloses Online-Seminar "Fassade, Dach und Heizung. Welche Einzelmaßnahmen sind sinnvoll?" am 9. September um 15.00 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Verbraucherschutz in ganz Brandenburg auf sicheren Beinen

Pressemitteilung vom
Verbraucherschutzministerium und Verbraucherzentrale vereinbaren langfristige Zusammenarbeit
Übergabe mehrjährigen Fördervereinbarung MdJEV an VZB 11.03.2019 (c) Karla Fritze

Übergabe der mehrjährigen Fördervereinbarung in Potsdam: Verbraucherschutzminister Stefan Ludwig (Zweiter v.r.) und der ehrenamtliche Vorstand der VZB (v.l.n.r.) Alexander Bredereck, Wolfgang Krüger, Jochen Krüger, Jochen Resch, Ilka Stolle und Frank Beich. (c) VZB / Karla Fritze

Zum anstehenden Weltverbrauchertag am 15. März unterzeichnen Verbraucherschutzminister Stefan Ludwig und die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) erstmals eine mehrjährige Fördervereinbarung. Diese sichert die Verbraucherberatung und -information der Bürgerinnen und Bürger im Land bis Ende 2022. Einen Schwerpunkt legen die Verbraucherschützer auf die Versorgung im ländlichen Raum.

Off

Minister Ludwig: „Die VZB hat sich seit ihrer Gründung 1990 zur wichtigsten Verbraucherschutzorganisation des Landes entwickelt. Dabei reagiert sie auf aktuelle Entwicklungen: Die gesellschaftlichen und demografischen Veränderungen in Brandenburg, die voranschreitende Informationsgesellschaft und die europäische Gesetzgebung prägen die Bürgerinnen und Bürger und erfordern Antworten auf den Wandel sowie neue Angebote.“

Christian A. Rumpke, Geschäftsführer der VZB: „Mit der langfristigen Finanzierung erreichen wir eine bessere Planbarkeit unserer Verbraucherschutzarbeit in Brandenburg. So können wir beispielsweise Ansätze für mehr Verbraucherschutz im ländlichen Raum nachhaltig entwickeln.“ Weiter sagt der Verbraucherschützer: „Auch die Digitalisierung spielt für die Menschen in Brandenburg eine zunehmende Rolle. Also wollen wir einerseits den Weg weitergehen, mehr digitale Angebote zur Verbraucherinformation zu schaffen, und andererseits Beratung zu Problemen in der digitalen Welt verstärken.“

„Mit dem Abschluss der Vereinbarung setzt das Ministerium eine zentrale Maßnahme aus der Verbraucherpolitischen Strategie des Landes Brandenburg um“, so Ludwig.

Übergabe der mehrjährigen Fördervereinbarung MdJEV und VZB am 11.03.2019 in Potsdam (c) VZB / Karla Fritze

Bildunterschrift: Übergabe der mehrjährigen Fördervereinbarung in Potsdam. Verbraucherschutzminister Stefan Ludwig (Zweiter v.r.) und der ehrenamtliche Vorstand der VZB (v.l.n.r.) Alexander Bredereck, Wolfgang Krüger, Jochen Resch, Ilka Stolle und Frank Beich. © VZB / Karla Fritze

Das Pressefoto ist zum Download verfügbar unter:
https://www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/node/34622

 

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.
Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher gegenüber Politik und Wirtschaft. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitales & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischen Verbraucherrecht.
Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbrauchern gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf.

Pressebild

Zum Presseportal der Verbraucherzentrale Brandenburg

Serviceangebote und Informationsquellen für Journalistinnen und Journalisten

Beratungsangebot: Wozu wir beraten.

Hier finden Sie alle Themen, zu denen wir Sie beraten können — von Verträgen & Reklamation über Geld & Versicherung bis hin zu Digitale Welt und Lebensmittel.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!