Kostenloses Online-Seminar "Stecker-Solargeräte für Balkon/Terrasse – Einfach selbst Strom erzeugen" am 15. April um 15.00 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Verbraucherzentrale fordert mehr Transparenz bei Lebensmittel-Kontrollen

Pressemitteilung vom
Statement zu heutiger Bundestags-Lesung / Forsa-Studie: Mehrheit in Brandenburg für Hygiene-Smiley an Eingangstüren von Restaurants und Supermärkten

Statement zu heutiger Bundestags-Lesung / Forsa-Studie: Mehrheit in Brandenburg für Hygiene-Smiley an Eingangstüren von Restaurants und Supermärkten

Off

Am heutigen Donnerstag berät der Deutsche Bundestag in erster Lesung die Empfehlungen des Bürgerrats „Ernährung im Wandel“. Darin enthalten ist die Forderung, Ergebnisse von Lebensmittelkontrollen in Restaurants transparent zu machen. Eine solche Veröffentlichung mit leicht verständlichem Bewertungssystem wie beispielsweise einem Hygiene-Smiley an der Eingangstür fordert auch die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) auf Grundlage einer repräsentativen Umfrage.

Finden in Restaurants, Supermärkten oder Bäckereien behördliche Lebensmittelkontrollen statt, so erfahren Verbraucher:innen nicht automatisch davon. „Ergebnisse von Kontrollen sollten an der Eingangstür und online gezeigt werden“, fordert Brandenburgs oberster Verbraucherschützer Christian A. Rumpke. Eine solche Veröffentlichung mit leicht verständlichem Bewertungssystem wie einem Hygiene-Smiley befürworten nach einer repräsentativen Umfrage von forsa im Auftrag der VZB (S. 31) auch knapp zwei Drittel (65 Prozent) der Brandenburger:innen. Vorbild für eine Umsetzung könne etwa das Lebensmittelüberwachungstransparenzgesetz des Landes Berlin sein, so Rumpke.

Die Forderung nach mehr Transparenz bei Lebensmittel-Kontrollen durch Hygiene-Smileys an Eingangstüren von Restaurants und Supermärkten ist Teil der verbraucherpolitischen Forderungen der VZB zur Landtagswahl 2024 in Brandenburg.

Der Bürgerrat „Ernährung im Wandel“ war vom Deutschen Bundestag damit beauftragt, auf Grundlage eines Gutachtens Empfehlungen auszusprechen. Wie die VZB fordert auch der Bürgerrat, die Transparenz für Verbraucher:innen zu erhöhen. Sie sollen auf einfache Art und Weise erkennen können, ob Betriebe und Restaurants den gesetzlichen Standards entsprechen. Diese und andere Empfehlungen berät seit heute der Deutsche Bundestag.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
ratloses Ehepaar

Schwarzliste: Betrügerische Inkassoschreiben

Regelmäßig erhalten Verbraucher:innen betrügerische Inkassoschreiben. Die Verbraucherzentrale Brandenburg veröffentlicht Nummern von Konten, auf die Sie kein Geld überweisen sollten.
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.