Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur Vorsorgevollmacht" am 4. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Verbraucherzentrale gewinnt dreifach vor Gericht

Pressemitteilung vom
Energieversorger Voxenergie und Primastrom wegen unlauterer Geschäftspraktiken verklagt

Voxenergie darf weder Preise unangekündigt erhöhen noch zu spät über Preiserhöhungen informieren oder das Sonderkündigungsrecht erschweren. Primastrom wiederum darf das Sonderkündigungsrecht nicht behindern. Das hat das Landgericht Berlin in drei verschiedenen Prozessen der Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) gegen die beiden Energieversorger entschieden. Betroffene sollten ihre Vertragsunterlagen prüfen und Hilfe bei der Verbraucherzentrale suchen.

Off

Preisanpassung ohne Erhöhungsschreiben oder mit drastisch kurzer Frist

Die Verbraucherzentrale Brandenburg war Ende 2021 zunächst vor Gericht gezogen, da das Unternehmen Voxenergie die Preise erhöht hatte, ohne Kund:innen die Preisänderung im Voraus mitzuteilen. Damit enthielten sie den Betroffenen die Möglichkeit zur Kündigung vor. Das Landgericht Berlin gab der VZB recht: Voxenergie muss Verbraucher:innen künftig über beabsichtigte Preiserhöhungen und das sich daraus ergebende Sonderkündigungsrecht informieren.

Im Januar 2022 kam es dann zu einer weiteren Welle an Beschwerden. Diesmal hatte Voxenergie die Erhöhung der Preise zwar vorab bekannt gegeben. Die Preisänderung sollte aber schon wenige Tage nach Erhalt des Schreibens erfolgen. „Energieanbieter müssen Preiserhöhungen gegenüber Verbraucher:innen einen Monat im Voraus ankündigen“, erläutert Stefanie Kahnert, Juristin bei der VZB. Diesen eindeutigen Verstoß mahnte die Verbraucherzentrale ab – der Anbieter unterschrieb jedoch die geforderte Unterlassungserklärung nicht. Daher zog die VZB vor Gericht: „Das Landgericht Berlin wurde deutlich und erklärte, dass es für die von Voxenergie vertretene Auffassung im Gesetz keine Stütze gibt und das Unternehmen die Ankündigungsfrist zur Preiserhöhung einhalten muss“, fasst Kahnert zusammen.

Erschwerte Sonderkündigung

Die zunächst fehlenden Preiserhöhungsschreiben und später deutlich verkürzten Ankündigungsfristen für höhere Preise waren jedoch nicht die einzigen Ärgernisse. Voxenergie und auch der Energieversorger Primastrom, beides Unternehmen der Primaholding GmbH, erschwerten den Kund:innen das Sonderkündigungsrecht, das ihnen im Falle einer Preiserhöhung zusteht. Die Juristin der VZB erläutert: „Die Unternehmen erweckten bei Kund:innen, die von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machten, den Eindruck, es bedürfe eines weiteren Schreibens, um sich endgültig vom Vertrag zu lösen. Damit machten sie ihnen die Kündigung unrechtmäßig schwer.“ Beide Unternehmen wurden verurteilt, auch dieses Geschäftsgebaren künftig zu unterlassen.

Energieunternehmen in Schranken weisen

„Es war der VZB wichtig, gegen diese Rechtsverstöße konsequent vorzugehen, über die sich viele Menschen bei den Verbraucherzentralen beschwert hatten. Dass wir trotz der offenkundig unzulässigen Vorgehensweisen jeweils das Gericht zur Klärung bemühen mussten, zeigt auch, wie unverfroren sich diese Unternehmen am Markt verhalten“, meint Kahnert und ergänzt: „Es darf auch in schwierigen Zeiten nicht sein, dass sich Anbieter nach Gutdünken eigene Regeln zu Lasten der Verbraucher:innen geben. Wir sehen es als unsere Aufgabe an, hier energisch einzuschreiten.“

Die Vielzahl der bei den Verbraucherzentralen gemeldeten Fälle unrechtmäßiger Preiserhöhungen hatte neben diversen Gerichtsverfahren auch zu einem Beschwerdeverfahren bei der Bundesnetzagentur geführt. Im Ergebnis wurden die Anbieter verpflichtet, die unrechtmäßigen Preiserhöhungen zurückzunehmen.

Verbraucher:innen, die Probleme mit den Energieanbietern Voxenergie und Primastrom haben, können sich an ihre Verbraucherzentrale wenden.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband führt außerdem Musterklagen gegen die Unternehmen, denen sich Betroffene anschließen können.

Weitere Tipps rund um das Thema Energie gibt es auf der Internetseite der VZB. Für Fragen auch zur Wirksamkeit einer Kündigung durch den Energieversorger können Verbraucher:innen die individuelle Beratung der Verbraucherzentrale Brandenburg in Anspruch nehmen:

 

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.
Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher:innen gegenüber Wirtschaft und Politik. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitales & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht.
Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbraucher:innen gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Ein Handydisplay, auf dem Prime Video steht

Sammelklage gegen Amazon Prime: Klageregister geöffnet

Im Januar 2024 kündigte Amazon an, ab Februar Werbung auf seinem Video-Streaming-Angebot zu schalten. Nur gegen einen Aufpreis von 2,99 Euro pro Monat blieb Amazon Prime werbefrei. Die Verbraucherzentralen hielten das für unzulässig. Nun ist das Klageregister für eine Sammelklage geöffnet.
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.