Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Vier Brandenburger Schulen sind Verbraucherschule

Pressemitteilung vom
Auszeichnung für engagierte Verbraucherbildung

Leben, lernen, leicht gemacht. Mit der Auszeichnung Verbraucherschule ehrt der Verbraucherzentrale Bundesverband bundesweit Schulen, die jungen Menschen Kompetenzen für ihren Alltag als Verbraucher:innen vermitteln. In diesem Jahr geht die Auszeichnung auch an vier Schulen aus Brandenburg. Sie gingen zum Beispiel der Frage nach, wie und wo eine Jeans hergestellt wird, entwickelten ein Rezeptbuch oder setzten sich mit bewusstem Medienkonsum auseinander. 

Off

„Die Anforderungen an Verbraucher:innen werden in der digitalen, globalisierten Welt immer komplexer. Verbraucherschulen fördern junge Menschen darin, Angebote zu hinterfragen und sich über Folgen des Konsums für sich selbst und ihre Umwelt Gedanken zu machen“, sagt Christian A. Rumpke, Chef der Verbraucherzentrale Brandenburg. „Wir freuen uns daher über vier Schulen, die mit ihren Schüler:innen präventiven Verbraucherschutz ganz praktisch angehen.“

Verbraucherschutzministerin Ursula Nonnemacher: „Ich gratuliere unseren Verbraucherschulen sehr herzlich. Sie setzen sich kritisch mit der Konsumgesellschaft auseinander und zeigen Alternativen auf. Ohne erhobenen Zeigefinder lernen Kinder und Jugendliche einen lebensnahen und souveränen Umgang mit den Herausforderungen ihres Alltags und werden selbst zu Botschaftern für einen nachhaltigeren und bewussteren Konsum.“

Bildungsministerin Britta Ernst: „Brandenburg ist bei der Umsetzung der Verbraucherbildung in Schulen stark engagiert. Es ist großartig, dass das Engagement der Brandenburger Schulen für Verbraucherbildung wächst und dass wir damit auch die Selbstbestimmung von Kindern und Jugendlichen fördern. Besonders beeindruckt hat mich die Begeisterung der Kinder und Jugendlichen für Themen wie nachhaltige Ernährung, bewusster Umgang mit den natürlichen Ressourcen oder Fake News und Hate Speech im Internet. Dies ist umso wichtiger, als sich unser Konsumverhalten kontinuierlich verändert und die Schülerinnen und Schüler lernen, selbst Verantwortung für sich und ihre Umwelt zu übernehmen.“

Die Auszeichnung Verbraucherschule, die bereits zum sechsten Mal vergeben wird, steht unter Schirmherrschaft von Bundesverbraucherschutzministerin Steffi Lemke und wird in den Kategorien Gold, Silber und Bronze verliehen. Gefragt sind Aktivitäten und Projekte in den Bereichen Finanzen, Ernährung, Medien und nachhaltiger Konsum. Diese Brandenburger Schulen überzeugten die Jury:
•    Leibniz-Gymnasium, Potsdam, Verbraucherschule Silber
•    Gesamtschule Peter Joseph Lenné, Potsdam, Verbraucherschule Silber
•    Gesamtschule der Stadt Ludwigsfelde, Verbraucherschule Bronze
•    Evangelische Schule Schönefeld, Verbraucherschule Bronze 
Mehr zu den Maßnahmen der Preisträger erfahren Sie hier

Auszeichnungsfeier am 27. Februar in Berlin
Die feierliche Auszeichnung der insgesamt 69 Verbraucherschulen aus 12 Bundesländern findet am heutigen 27. Februar 2023 in Berlin statt. Bundesverbraucherschutzministerin Steffi Lemke und vzbv-Vorständin Ramona Pop überreichen den Schulen in der Vertretung des Landes Baden-Württemberg die Urkunden. Anschließend haben die Lehrkräfte die Gelegenheit, sich über ihre Erfahrungen und Ideen auszutauschen.

Das Projekt Verbraucherschule
Das Projekt Verbraucherschule stärkt Verbraucherbildung an Schulen. Mit ihrer Mitgliedschaft im Netzwerk Verbraucherschule erhalten Lehrkräfte ganz praktische Unterstützung – zum Beispiel in Form von Online-Fortbildungen. Einmal im Jahr macht die Auszeichnung Verbraucherschule die Aktivitäten besonders engagierter Schulen sichtbar. Mehr Informationen gibt es unter: www.verbraucherschule.de 
Das Projekt Verbraucherschule wird gefördert durch das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz auf Beschluss des Deutschen Bundestages sowie durch die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz.     
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.