Kostenloses Online-Seminar „Selbstbestimmt in die Zukunft– Altersvorsorge für Frauen" am 6. März um 17.00 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Was tun mit dem Fehlkauf unterm Weihnachtsbaum?

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Brandenburg erklärt Rechte beim Geschenke-Umtausch

Alle Jahre wieder überraschen wir unsere Lieben mit Geschenken. Auch mit den besten Absichten verfehlen wir dabei gelegentlich den Geschmack der Bescherten. Was Verbraucher:innen mit unpassenden Präsenten tun können, erklärt Stefanie Kahnert, Juristin bei der Verbraucherzentrale Brandenburg. Mit dem digitalen Umtausch-Check können Verbraucher:innen zudem jederzeit online prüfen, welche Rechte in ihrem Fall gelten – und erhalten bei Bedarf auch ein passendes Musterschreiben. 

Off

1. Wie können Verbraucher:innen ein Geschenk zurückgeben, das nicht gefällt?

Stefanie Kahnert: „Wichtig zu wissen ist, dass es beim stationären Kauf kein allgemeines Recht auf eine Rückgabe gibt. Rund um Weihnachten stellen viele Händler jedoch großzügige Umtauschfristen zur Verfügung. Im besten Fall achten Schenkende beim Kauf im Ladengeschäft bereits darauf, ob und zu welchen Bedingungen ein Umtausch möglich ist. Es ist dem Händler überlassen, ob er die Rücknahme anbietet. Auch kann er entscheiden, ob er den Kaufpreis auszahlt oder einen Gutschein ausstellt.

Den Kauf online erworbener Geschenke kann man binnen 14 Tagen widerrufen, Verbraucher:innen können das Geschenk dann – allerdings meist auf eigene Kosten – zurückschicken und das bezahlte Geld wiedererhalten.“

2. Können Online-Händler:innen den Widerruf verweigern?

Kahnert: „Einige Artikel können vom Widerrufsrecht ausgenommen sein. Eine klare Liste dafür existiert leider nicht, vielmehr kommt es auf den Einzelfall an. Es betrifft aber in jedem Fall individuelle Anfertigungen auf Wunsch der Kund:innen, wie beispielsweise Fotobücher. Auch bei Produkten, die nah am Körper angewendet werden und deren Schutzsiegel geöffnet wurde, kann der Händler unter Umständen den Widerruf verweigern. Bei Kosmetikwaren wie Lippenstift oder Wimperntusche sollten Verbraucher:innen daher überlegen, ob sie nicht besser einen passenden Gutschein verschenken.“

3. Was tun, wenn das Geschenk kaputt ist oder etwas fehlt?

Kahnert: „Ist das Produkt defekt, muss der Verkäufer den Fehler beheben. Das kann durch Reparatur oder Neulieferung des Artikels geschehen. Den Defekt reklamieren sollten Verbraucher:innen möglichst umgehend – am besten schriftlich, damit es einen Nachweis gibt, wenn es zum Streit kommen sollte. Hierbei hilft auch der Umtausch-Check der Verbraucherzentrale.“

4. Können Beschenkte auch Gutscheine umtauschen?

Kahnert: „Einen Anspruch darauf, sich einen Gutschein ausbezahlen zu lassen, gibt es nicht. Oft bieten sich aber private Möglichkeiten – so können die meisten Gutscheine einfach weiterverschenkt oder verkauft werden.“  

Für individuelle Fragen rund um Widerruf und Gewährleistung können Verbraucher:innen die Beratung der Verbraucherzentrale Brandenburg in Anspruch nehmen:

 

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.
Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher:innen gegenüber Politik und Wirtschaft. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitales & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht.
Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbraucher:innen gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf.

Brief im Briefkasten

Umtausch-Check

Rückgabe, Umtausch, Garantie und Gewährleistung: Wenn Waren defekt sind oder Ihnen nicht gefallen, finden Sie hier heraus, welche Rechte Sie in Ihrem Fall haben.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

BMUV-Logo

Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
ratloses Ehepaar

Schwarzliste: Betrügerische Inkassoschreiben

Regelmäßig erhalten Verbraucher:innen betrügerische Inkassoschreiben. Die Verbraucherzentrale Brandenburg veröffentlicht Nummern von Konten, auf die Sie kein Geld überweisen sollten.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.