Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Zum Weltfahrradtag: So gelingt Schutz vor Diebstahl

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale rät zur Fahrradcodierung

Zum Weltfahrradtag am 3. Juni 2024 rät die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB), Fahrräder codieren zu lassen. Wie eine solche Codierung vor Diebstahl schützt, was es dabei zu beachten gibt und welche weiteren Möglichkeiten zur Vorsorge bestehen, erklärt Erk Schaarschmidt, Finanz- und Versicherungsexperte der VZB.

Off

Wie schützt das Codieren von Fahrrädern vor Diebstahl?

Schaarschmidt: Codierte Fahrräder sind für Diebe allein schon deshalb unattraktiv, weil in der Regel am Rahmen ein deutlich sichtbarer zusätzlicher Hinweis auf eine Codierung aufgetragen wird. Die offiziell registrierte Codierung lässt Rückschlüsse auf die Eigentumsverhältnisse zu. Denn die im Rahmen eingravierte Nummer ist immer einer Person zugeordnet.

Wer bietet Codierungen an?

Schaarschmidt: Fahrrad-Codierungen bieten Polizei, der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) und auch viele Fahrradläden an. Eine Übersicht über kostenlose Codierungen im Land Brandenburg ist auf der Webseite des Landes zu finden.

Was muss ich zur Codierung mitbringen?

Schaarschmidt: Das Fahrrad allein genügt nicht. Zusätzlich ist ein Personalausweis oder Reisepass und ein Nachweis über die Eigentumsverhältnisse nötig. Das kann beispielsweise der Kaufvertrag sein, in dem die Rahmennummer eingetragen ist, oder ein Fahrradpass.

Kann ich ein codiertes Fahrrad denn weiterverkaufen?

Schaarschmidt: Ja, ein Weiterverkauf codierter Räder ist möglich. Dann sollte der entsprechende Code im Kaufvertrag vermerkt sein.

Was hat es mit dem Fahrradpass auf sich?

Schaarschmidt: Auch ein Fahrradpass dient dem Nachweis über den Besitz eines Fahrrads und kann im Falle eines Diebstahls zur Rückverfolgung dienen. Im Fahrradpass sind detaillierte Informationen über das Rad enthalten, beispielsweise Modell, Seriennummer und weitere individuelle Merkmale.

Welche weiteren Möglichkeiten gibt es, das Fahrrad zu schützen?

Schaarschmidt: Natürlich braucht es zunächst ein ordentliches Schloss, beispielsweise ein Bügel- oder Faltschloss. Orientieren kann man sich am Test der Stiftung Warentest. Auf der Webseite des ADFC finden sich zudem Tipps, wie man das Rad richtig anschließt und damit Diebstahl vorbeugt.

Wie lassen sich Fahrräder versichern?

Schaarschmidt: Das ist ein wichtiger Punkt. Häufig, aber nicht immer, sind Fahrräder in der bestehenden Hausratversicherung mitversichert. Ein Blick in die Versicherungsunterlagen und bei Bedarf der Abschluss einer separaten Versicherung für den Fall des Diebstahls kann sich also lohnen, insbesondere bei teuren Rädern oder gar finanzierten E-Bikes.

In jedem Fall ist es sinnvoll, Kaufbelege aufzubewahren, nicht nur für die Codierung, sondern auch für eine eventuelle Schadenmeldung bei der Versicherung. 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.