Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Welche Zuschüsse zahlen die Kassen zur professionellen Zahnreinigung?

Stand:
Viele Krankenkassen bezahlen ihren Versicherten Zuschüsse zur professionellen Zahnreinigung. Aber die Angebote sind sehr unterschiedlich und teils an Bedingungen geknüpft.
Hand überreicht die Versichertenkarte der Krankenkasse beim Arzt

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Zuschüsse sind freiwillige Leistungen der Kassen und deshalb nicht überall gleich.
  • Teilweise sind diese Angebote Teil eines Wahltarifs oder Selektivvertrags. Das kann mit einem Zahnarztwechsel verbunden sein.
  • Gesetzliche Kassenleistung ist eine Zahnsteinentfernung einmal pro Jahr.
Off

Welche Zuschüsse zur professionellen Zahnreinigung gibt es?

Das ist sehr unterschiedlich. Viele gesetzliche Krankenkassen bieten zwar Zuschüsse an, aber die Höhe und die Bedingungen variieren. Die Zuschüsse reichen von 20 bis 100 Euro pro Zahnreinigung. Teilweise übernehmen Krankenkassen auch die Kosten in voller Höhe. Das ist jedoch an Voraussetzungen gebunden, kann beispielsweise nur für Zahnreinigungen bei bestimmten Zahnärzt:innen gelten, etwa aus einem Netzwerk, das mit der Kasse kooperiert. Teils ist die Kostenübernahme (ganz oder teilweise) auch auf eine professionelle Zahnreinigung pro Jahr beschränkt.

Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) veröffentlicht seit 2015 eine Liste der gesetzlichen Krankenkassen, die sich an den Kosten beteiligen. Auch private Zahnzusatzversicherungen übernehmen je nach Tarif die Kosten.

Warum zahlen die Kassen die professionelle Zahnreinigung nicht ganz?

Die professionelle Zahnreinigung gehört nicht zu den gesetzlichen Regelleistungen der Krankenkassen. Um Kassenleistung zu werden, müssten die Zahnärzte oder die Krankenkassen einen Antrag beim obersten Beschlussgremium, dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), stellen. Dann würden der Nutzen und die Wirtschaftlichkeit überprüft.

Die Krankenkassen können aber Leistungen freiwillig übernehmen (sogenannte Satzungsleistungen). Viele tun dies auch aus Gründen der Versichertenbindung oder Kundenwerbung. Nur Leistungen, die bereits überprüft und explizit als Kassenleistung ausgeschlossen wurden, dürfen Krankenkassen nicht freiwillig bezahlen. Gesetzliche Kassenleistung für Erwachsene ist eine Kontrolluntersuchung zweimal pro Jahr und eine Zahnsteinentfernung einmal pro Jahr, sowie alle zwei Jahre die Parodontitis-Früherkennung.

Welche Nachteile gibt es?

Zwar bieten die meisten gesetzlichen Krankenkassen Zuschüsse zur professionellen Zahnreinigung an, aber Art und Umfang sind sehr unterschiedlich. Das macht es für Versicherte sehr unübersichtlich, vor allem, weil die Zahlungen teilweise nur in einem Selektiv-Vertrag oder einem Wahltarif möglich sind, deren Bedingungen man stets prüfen sollte. Wenn die Zuschüsse oder Kostenerstattungen an bestimmte Zahnarztpraxen gebunden sind, geben Patient:innen damit ihre freie Zahnarztwahl auf.

Es ist eine Abwägung, ob der Zuschuss einen Zahnarztwechsel wert ist. Wer unsicher ist, kann seine eigene Krankenkasse kontaktieren, ob und unter welchen Bedingungen die Kosten ganz oder teilweise übernommen werden.

Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.