Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Berater:in mit Schwerpunkt deutsch-polnisches Verbraucherrecht

Stand:
ab dem 21.09.2023.

Stellenausschreibung

Off

Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher:innen gegenüber Wirtschaft und Politik. Sie bietet Verbraucherberatung, -information und -bildung auf hohem Niveau. Ihre Themen reichen von Markt und Recht, Reise und Freizeit, Finanzen, Versicherungen, Lebensmittel und Ernährung über Medien und Telefon bis zu Energie, Bauen und Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht. Darüber hinaus mahnt die Verbraucherzentrale Brandenburg Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbraucher:innen gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf.

Im Rahmen einer Mutterschutzvertretung mit sich anschließender Elternzeit suchen wir am Standort Frankfurt (Oder) im Umfang von bis zu 20 Wochenstunden ab dem 21.09.2023, befristet vorerst bis zum 31.01.2024, eine/n

Berater:in mit Schwerpunkt deutsch-polnisches Verbraucherrecht

Eingebettet in unser Deutsch-Polnisches Verbraucherinformationszentrum (VIZ) verantworten Sie dabei die Vertretung von Verbraucherinteressen in der Grenzregion.

Zu Ihren Arbeitsaufgaben gehören:

  • persönliche, telefonische (bzw. per Videochat) und schriftliche Einzelberatung von Verbraucher:innen
  • außergerichtliche Rechtsvertretungen gegenüber Anbietern
  • Unterstützung der Kolleg:innen bei den Maßnahmen im kollektiven Verbraucherschutz

Interessierte Bewerber:innen sollten über folgende Qualifikationen und Erfahrungen verfügen:

  • juristisches Studium
  • sehr gute Kenntnisse der polnischen Sprache in Wort und Schrift
  • Interesse am Verbraucherrecht

Sie verfügen darüber hinaus über folgende Kompetenzen:

  • eigenverantwortliche und gründliche Arbeitsweise
  • soziale Kompetenz und Freude am Umgang mit Menschen
  • Engagement und Flexibilität

Wir bieten Ihnen:

  • die Mitarbeit in einer gemeinnützigen Organisation mit bürgernahem Anspruch
  • Unternehmenskultur mit flachen Hierarchien, schnellen Kommunikationswegen und der Chance zur Mitgestaltung
  • die Möglichkeit zu Mobilem Arbeiten 
  • Vergütung bis TV-L Entgeltgruppe 10
  • Arbeitgeberzuschuss zum Deutschlandticket Job

 

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung ausschließlich online (max. 5 MB, in einer einzigen PDF-Datei) unter Angabe des frühestmöglichen Eintrittstermins und der gewünschten Wochenstundenzahl bis zum 15.09.2023 unter Angabe der Kennziffer „230801“ an die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V., bewerbung@vzb.de. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Katarzyna Guzenda, Tel.: 0335-52100910.

Schwerbehinderte Bewerber:innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund werden ausdrücklich begrüßt.

 

Stellenangebote

Stellenangebote

Arbeiten Sie mit uns für den Verbraucherschutz.

Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.