Kostenloses Online-Seminar „Selbstbestimmt in die Zukunft– Altersvorsorge für Frauen" am 6. März um 17.00 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Apple Pay: Zahlen mit iOS auf iPhone und Co.

Stand:
Wer ein Smartphone mit dem Apple-Betriebssystem iOS hat, also beispielsweise ein iPhone, kann dieses mit der App Apple Pay auch zum Bezahlen nutzen. Den Dienst können Sie in Geschäften, Restaurants und an Tankstellen verwenden.
Ein Kunde bezahlt etwas mit seinem Smartphone

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Bezahlfunktion von Apple Pay funktioniert mit Kredit- und Debitkarten verschiedener Kreditkartenanbieter und Banken.
  • Anders als bei den Volks- und Raiffeisenbanken haben Sie bei Sparkassen die Möglichkeit, auch die Girocard in Verbindung mit Apple Pay zu nutzen.
  • Apple Pay ist die einzige App, mit der Apple-Kund:innen vor Ort bezahlen können.
On

Wie funktioniert Apple Pay?

Apple Pay ist ein Zahlungssystem, mit dem Nutzer von Apple-Geräten sowohl vor Ort im Einzelhandel als auch in Apps und Online-Shops zahlen können. Voraussetzung ist, dass der Händler das Verfahren unterstützt. Statt mit Karte oder Bargeld im Einzelhandel bezahlen Sie dann direkt mit dem Smartphone, dem Tablet oder der Smartwatch. Das Gerät halten Sie dazu einfach, wie eine funkfähige Zahlkarte, vor Ort an das Lesegerät.

Wer den Dienst nutzen möchte, muss zunächst in der Apple Pay-App ("Wallet") eine Kreditkarte hinterlegen. Wichtig dabei: Das Kreditinstitut oder der Zahlungsdienstleister, der die Karte ausgegeben hat, muss Apple Pay unterstützen, sonst geht es nicht.

Informationen darüber, welches Institut entsprechende Verträge mit dem Unternehmen abgeschlossen hat, gibt Apple selbst. Im Zweifel sollten Sie Ihre Bank oder Ihren Kreditkarten- oder Zahlungsanbieter nach der Apple-Pay-Unterstützung fragen.

Apple Pay funktioniert wie eine digitale Geldbörse. Neben Zahlkarten können grundsätzlich auch Guthabenkarten oder Kundenkarten des ÖPNV hinterlegt werden.

Wie sieht es aus mit dem Datenschutz bei Apple Pay?

Eine Zahlung mit Apple Pay ist bezogen auf die Funkstrecke vor Ort sicherer als die reine Zahlung via Kreditkarte – egal ob Sie die Kartendaten manuell eingeben oder am Terminal zahlen. Dies gilt grundsätzlich für alle Zahlungen, die mittels eines mobilen Gerätes über NFC vorgenommen werden. Auf dem Funkweg zwischen mobilem Gerät und dem Kassenterminal werden Daten besonders abgesichert übertragen.

Die Nummer der hinterlegten Kreditkarte bleibt dabei – jedenfalls für den Verkäufer – unbekannt, das heißt er oder sie kann die Person des Käufers oder der Käuferin nicht identifizieren. Damit soll dem Missbrauch der Kartendaten von Seiten betrügerischer Verkäufer vorgebeugt werden.

Das Unternehmen Apple gibt an, dass es keine unverschlüsselten Kreditkartendaten aufbewahrt. Auch will es keine Daten über einzelne Bezahlvorgänge speichern, die auf eine Person zurückzuführen sind.

Außerdem können iOS-Geräte vor Zahlungsabwicklung eine Freigabe per Fingerabdruck, Gesichtserkennung oder PIN verlangen.

Vorteile und Nachteile von Apple Pay

Auf den ersten Blick erscheint es, als ob Apple Pay – ähnlich wie Google Pay – mit seinem Dienst ein Problem löst, das sich für den deutschen Markt nicht unmittelbar aufdrängt. Kontaktloses Bezahlen geht hierzulande auch mit der Karte.

Ein Nachteil ist jedoch, dass die App Apple Pay derzeit die einzige App ist, mit der Apple-Nutzer vor Ort im Laden bezahlen können (die PayPal App einmal ausgenommen, die mit Barcode funktioniert). Anders als bei Geräten mit Android-Betriebssystem können Apps von Drittanbietern nicht auf die NFC-Schnittstelle von Apple-Geräten zugreifen. Auf diese Weise lässt das Unternehmen hier keinen Wettbewerb entstehen.

Mobiles bezahlen mit dem Smartphone

Mobil bezahlen: Was Sie über NFC-Bezahlkarten und Apps wissen sollten

Für kontaktloses Bezahlen gibt es immer mehr Angebote: Banken rüsten ihre Geldkarten mit NFC aus und für Smartphones bringen die unterschiedlichsten Akteure Apps auf den Markt. Wie die Techniken funktionieren und welche Vor- und Nachteile sie bieten.

BMUV-Logo

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Ratgeber Wärmepumpe
Unabhängig werden von teurem Gas und Öl, Klima schonen, Kosten sparen
ratloses Ehepaar

Schwarzliste: Betrügerische Inkassoschreiben

Regelmäßig erhalten Verbraucher:innen betrügerische Inkassoschreiben. Die Verbraucherzentrale Brandenburg veröffentlicht Nummern von Konten, auf die Sie kein Geld überweisen sollten.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.