Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Getränke für Kinder: welche geeignet sind, welche weniger

Stand:
Limonaden, Fruchtnektare, Eistees oder gar Cola sind keine geeigneten Getränke. Was für Ihre Kinder geeigneter ist, lesen Sie in diesem Artikel.
Kinderfest

Das Wichtigste in Kürze:

  • 6 Portionen Getränke täglich: das sind 0,6 bis 1 Liter für Kleinkinder und 1 bis 1,5 Liter für Schulkinder.
  • Idealer Durstlöscher ist Wasser, und das sollte auch bei den Mahlzeiten nicht fehlen. Ungesüßte Früchte- und Kräutertees sind auch eine gute Wahl.
  • Nicht ideal sind Saft, Schorlen und Softgetränke wie Limonaden. Sie enthalten viel Zucker. Bieten Sie sie deshalb nur ab und zu an.
  • Milch, Kakao und andere Milchmixgetränke weisen einen hohen Energiegehalt auf und gelten daher eher als Zwischenmahlzeit.
On

Wieviel sollte mein Kind trinken?

Flüssigkeit ist das A und O unserer täglichen Ernährung. Nur wer ausreichend trinkt, bleibt gesund und leistungsfähig. Getränke sollten daher für Ihr Kind immer verfügbar sein, besonders beim Herumtoben oder beim Sport. Kleinkinder sollten pro Tag circa 600 Milliliter bis 1 Liter zu sich nehmen, Schulkinder etwa 1 bis 1,5 Liter. Bei starker körperlicher Aktivität und bei hohen Umgebungstemperaturen erhöht sich der Bedarf.

Zusätzlich gilt: Jedes Kind ist anders. Schwankungen in der Trinkmenge sind normal und die aufgenommene Gesamtmenge ist von Kind zu Kind unterschiedlich.

Wenn Ihr Kind von sich aus nur selten oder wenig trinkt, erinnern Sie es immer wieder daran oder bieten Sie ihm ein Getränk an. Selbstverständlich gehört auch zu jeder Mahlzeit ein Getränk. Gewöhnen sich Kinder früh daran, regelmäßig zu trinken, fällt es ihnen später leichter das erlernte Verhalten beizubehalten.

Welche Getränke sind gute Durstlöscher?

Wasser ist und bleibt der optimale Durstlöscher. Besonders preisgünstig und zudem jederzeit bequem zu bekommen ist das Trinkwasser aus der Leitung. Die Qualität ist in Deutschland umfassend gesetzlich geregelt und hat insgesamt ein sehr hohes Niveau. Wenn Ihr Kind es lieber prickelnd mag, können Sie Trinkwasser auch problemlos mit einem Sprudler in Sprudelwasser verwandeln.

Weitere empfehlenswerte Getränke sind Mineral- und Tafelwasser sowie ungesüßte Kräuter- oder Früchtetees. Sie können sie warm oder kalt anbieten. Weitere Informationen zu Kräutertees für Kinder lesen Sie in diesem Artikel.

Spezielles Wasser für Säuglinge und Kleinkinder ist nur empfehlenswert, wenn das örtliche Wasser, zum Beispiel aus einem Hausbrunnen, nicht die Werte für Nitrate einhalten kann oder im Haus neue Kupferrohre verlegt worden sind. Hier finden Sie mehr zur Qualität von Trinkwasser.

Ein abwechslungsreiches Angebot fördert das Trinken: Zusammen mit Ihren Kindern können Sie  Mit Schulkindern können Sie auch geeignete Durstlöscher mit Geschmack selbst herstellen - ganz ohne Zucker. Dazu geben Sie Obst, Gemüse oder Kräuter - als Ganzes oder geschnitten - mit frischem Wasser in eine Karaffe oder Flasche.

Welche Getränke sind als Durstlöscher nicht geeignet?

Pure Fruchtsäfte sind aufgrund des natürlich vorkommenden Zuckers sehr süß und kalorienreich und daher nicht als Durstlöscher geeignet. Sie ersetzen allenfalls eine Portion Obst.

Limonaden, Fruchtsaftgetränke, Fruchtnektare, Eistees oder gar Cola sind keine geeigneten Getränke. Auch Getränke mit Süßstoffen sind keine gute Alternative, da sich die Kinder schnell an den extrem süßen Geschmack gewöhnen. Hin und wieder konsumiert sind sie in der Ernährungspyramide an der Spitze unter den Extras einzuordnen. Cola und Eistee sollten kleine Kinder aufgrund des Koffeingehaltes gar nicht konsumieren.

Milch, Kakao und andere Milchmixgetränke weisen einen hohen Energiegehalt auf und gelten daher eher als Zwischenmahlzeit. Zum Durstlöschen sind auch sie nicht geeignet.

Ratgeber-Tipps

Bärenstarke Kinderkost
Endlich Ferien, und endlich Zeit für die Familie. Warum nicht mal mit den Kindern kochen? Denn dass eine…
Achtung, Zucker!
Fast alle Menschen lieben Zucker – und essen zu viel davon. Besonders kritisch ist dabei übermäßiger Konsum süßer…
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.