Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Parkplatz-Sharing: private Parkplätze teilen und (ver-)mieten

Stand:
Beim Parkplatz-Sharing wird privater Parkraum geteilt. Worauf Sie beim Parkplatz-Sharing achten sollten, wenn Sie Parkplätze vermieten oder mieten wollen.
Ein Tablet mit einer Karte, auf der man freie Parkplätze in der Stadt finden kann.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Beim Parkplatz-Sharing wird privater Parkraum mit anderen geteilt.
  • Durch geteilte Parkplätze kann Parkraum effizienter genutzt werden.
  • Über Apps für Parkplatz-Sharing können ungenutzte Parkplätze vermietet und für einen bestimmten Zeitraum angemietet werden.
  • Für eine problemlose Nutzung von geteilten Parkplätzen sollten Sie beim Vermieten und Mieten einige Dinge beachten. Was genau, das erfahren Sie hier.
On

Was ist Parkplatz-Sharing?

Zum Bereich Immobilien-Sharing kann auch das sogenannte Parkplatz-Sharing gezählt werden. Die Idee dabei ist es, privaten Parkraum effizient zu nutzen. Dafür stellen Eigentümer:innen anderen ihre privaten (Park-)Flächen zum Parken zur Verfügung. Das kann eine zunächst nicht genutzte Baufläche sein oder auch das eigene Hausgrundstück. 

Finden können sich Parkplatz-Suchende und Bietende beispielsweise in speziellen Apps für Parkplatz-Sharing. Dort können Sie einen privaten Parkplatz zum Teilen inserieren oder ihn darüber buchen.

Parkplatz-Sharing: Worauf Sie achten sollten

Wenn Sie einen Parkplatz mieten oder vermieten wollen, sollten Sie beim Parkplatz-Sharing einige Dinge berücksichtigen: 

Wenn Sie Parkplätze vermieten: Gehört mir die Parkfläche?

​​​​Vorsicht ist geboten, wenn die Parkfläche nicht in Ihrem Eigentum ist. Das kommt vor allem bei privaten Anwohnerparkplätzen in Betracht. Denn die sind meist im Eigentum der Wohnungsvermietenden.

Ist das der Fall, muss eine Weitervermietung unbedingt vorher mit den Eigentümer:innen der Parkflächen abgesprochen werden. Eine Weitergabe der Mietsache ist sonst nicht erlaubt. 

Vermieten Sie trotzdem, haften Sie für Schäden, die Untermieter:innen verursachen – und zwar unabhängig davon, ob diese den Schaden zu verschulden haben.
Aber auch, wenn Sie die Erlaubnis der Eigentümer:innen haben, die Parkfläche weiterzuvermieten, haften Sie für Schäden der Untermieter:in. Dann aber nur für verschuldete Schäden, also für Schäden, die vorsätzlich oder fahrlässig verursacht wurden.

Fragen Sie sich daher vorab, ob Sie sich diese sogenannte Dritthaftung aufbürden möchten.

Wenn Sie Parkplätze privat vermieten: Will regelmäßig Park-Sharing betreiben?

Vorsicht ist auch ab einer gewissen Regelmäßigkeit der Vermietung geboten. Denn dann kann es schnell dazu kommen, dass Sie als Unternehmer eingestuft werden. 
Sie können einzelne Parkplätze dann teilen, wenn Sie keine Absicht haben, ein größeres Geschäft mit Parkplatz-Sharing aufzubauen. Sonst hätten Sie verschiedene Informationspflichten zu erfüllen, wie beispielsweise eine Widerrufsbelehrung. Zudem müssen Sie dann ein Gewerbe anmelden.

Wenn Sie Parkplätze mieten: Bis wann müssen Sie geteilten Parkplatz frei machen?

Wollen Sie einen Parkplatz mieten, sollten Sie beachten, dass einige Parkplatz-Sharing-Apps oder Online-Portale eine Strafgebühr berechnen, wenn Sie den geteilten Parkplatz verspätet verlassen. Die Rechtmäßigkeit dieser Strafgebühr ist aus Sicht der Verbraucherzentralen jedoch zweifelhaft. 
Gleichzeitig kann für Vermietende durch zu spätes Verlassen der Parkflächen ein finanzieller Ausfall entstehen, wenn der Parkplatz dadurch nicht an jemand anderes weitervermietet werden kann.

Gut zu wissen: Wenn Sie einen privaten Sharing-Parkplatz mieten, haben Sie in der Regel kein Widerrufsrecht. Ein solches steht Ihnen beim Parkplatz-Sharing nur zu, wenn die andere Vertragspartei regelmäßig Parkplätze vermietet und als Unternehmer eingestuft ist.
Ein Widerrufsrecht kann jedoch freiwillig eingeräumt werden. Einige Apps für Parkplatz-Sharing schließen das Widerrufsrecht für Nutzer:innen, die sich nicht registriert haben, jedoch aus. Prüfen Sie daher zunächst die Vertragsbestimmungen der App für Parkplatz-Sharing, bevor Sie einen geteilten Parkplatz darüber buchen oder inserieren.

Ist Parkplatz-Sharing die Zukunft?

Wie sich das Parkplatz-Sharing entwickeln wird, bleibt abzuwarten. In immer mehr Städten wird der Begriff der „Verkehrswende“ mit Leben gefüllt. Parkplatz-Sharing kann eine gute Möglichkeit darstellen, um nicht genutzte, private Parkflächen effektiv zu nutzen.
 

BMUV-Logo

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Handbuch Pflege
Als pflegebedürftig gelten Menschen, die wegen einer Krankheit oder Behinderung für mindestens sechs Monate Hilfe im…
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.