Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Food Checker – Was steht auf der Lebensmittelverpackung?

Mithilfe des Unterrichtsmaterials und anhand zahlreicher Produktbeispiele aus Brandenburg beschäftigen sich die Schüler:innen mit der Nährwert- und Zutatenkennzeichnung von Lebensmitteln und lernen diese zu beurteilen.
Eine Frau steht vor dem Supermarktregal, hält eine Verpackung in der Hand und schaut sie sich an.
Off

In Supermarktregalen werden viele Produkte von diversen Herstellern angeboten. Es gibt dort nicht nur einen Joghurt mit Waldfruchtgeschmack, sondern mindestens fünf von verschiedenen Herstellern. Aber ist der Marken-Joghurt genauso gut wie das No-Name-Produkt und anhand welcher Kriterien sollten Schüler:innen ihre Wahl treffen? Die Schüler:innen erwerben mithilfe der Unterrichtsmaterialen "Food Checker - Checkt die Zutatenliste und Nährwerttabelle" Kompetenzen zur bewussten Auswahl von Lebensmitteln.

Für Lebensmittelhersteller gelten gesetzlich verpflichtende Vorgaben zur Kennzeichnung von (verpackten) Lebensmitteln. So sollen die vorgeschriebenen Angaben über die Art des Lebensmittels und wichtige Merkmale wie Menge, Zusammensetzung und Haltbarkeit informieren. Sie ermöglichen dadurch, Produkte miteinander zu vergleichen und eine bewusste Kaufentscheidung zu treffen.  

Kerninhalte und Lernziele

Bei der Arbeit in Kleingruppen lernen die Schüler:innen die Nährwerttabelle und die Zutatenliste kennen und beurteilen mit deren Hilfe die Lebensmittelbeispiele in Bezug auf ihren Eiweiß-, Fett- und Zuckergehalt. So erhalten die Schüler:innen Kompetenzen für die eigene Lebensmittelauswahl.  

Das Unterrichtsmaterial ist ein fächerübergreifendes Angebot für die Fachgebiete Biologie, WAT, Mathematik, Hauswirtschaft.

Das Material enthält Hintergrundinformationen mit Lösungsblättern sowie eine Power-Point-Präsentation zum Thema „Kennzeichnung von Lebensmitteln“ mit erklärenden Tafelbildern, die Lehrkräfte als Einstieg in das Thema nutzen können. Außerdem gibt es Arbeitsblätter mit Produktbeispielen zu den drei Themenbereichen Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett.

Alle Materialien stehen als Download zur Verfügung.

Angaben zur Nutzung


Einsatzort: Schule, Freizeiteinrichtungen
Zeitaufwand: 2 Unterrichtsstunden oder flexibel als Einzelaufgaben im Rahmen des Lehrplans
 

Download

 

Sie wollen unser Bildungsmaterial in Ihrem Unterricht integrieren?

Gern stellen wir Ihnen und Ihren Kolleg:innen in einer Fortbildung (online oder vor Ort) unser Unterrichtsmaterial vor. Melden Sie sich bei uns, wenn Sie Interesse haben.

Informieren Sie sich hier zu unseren weiteren Verbraucherbildungsthemen.

Schüler lernen

Verbraucherbildung

Informieren Sie sich hier über unsere Unterrichtsmaterialien, Workshops und Fortbildungsmöglichkeiten für Pädagoginnen und Pädagogen in den Bereichen Kita, Grundschulen und weiterführende Schulen.

gefördert durch:
Logo des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz

Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.