Kostenloses Online-Seminar "Fassade, Dach und Heizung. Welche Einzelmaßnahmen sind sinnvoll?" am 9. September um 15.00 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Was sind die Verbraucherzentralen?

Verwirrende Rechnungen, unbestellte Zeitschriften, Mahnungen von Firmen und Inkassodiensten? Verträge, die niemand versteht? Dürfen sie es überhaupt? Was sind eigentlich meine Rechte und Pflichten im Konsumalltag? Mit allen diesen Fragen können Sie sich an die Verbraucherzentralen wenden.
Beratung bei der Vebraucherzentrale
On

Was sind die Verbraucherzentralen?

Die Verbraucherzentralen sind keine Behörden, sondern unabhängige, überwiegend öffentlich finanzierte, gemeinnützige Organisationen, die bei zahlreichen Problemen im Konsumalltag weiterhelfen und sich für Interessen und Rechte von Verbraucher:innen stark machen.

Sie finden die Verbraucherzentralen in allen 16 Bundesländern mit einem umfangreichen Angebot in rund 200 Beratungsstellen. In den Verbraucherzentralen der Länder und dem Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) arbeiten circa zweitausend Mitarbeiter:innen.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) ist die Dachorganisation von 45 Verbraucherverbänden (den 16 Verbraucherzentralen und 29 verbraucherpolitisch orientierten Verbänden). Es ist ein kraftvolles Netzwerk für Verbraucherpolitik, das die Interessen von Verbraucher:innen gegenüber Politik, Verwaltung, Justiz, Wirtschaft und Öffentlichkeit vertritt.

Welche Aufgaben haben wir?

Die Verbraucherzentralen in den Bundesländern bieten unabhängige Beratung und aktuelle, verlässliche Informationen zu zahlreichen verbraucherrechtlichen Themen und klären Verbraucher:innen über ihre Rechte und Pflichten im Konsumalltag auf.

Wir helfen Ihnen, sich einen Überblick bei unübersichtlichen Angeboten und Durchblick bei komplexen Marktbedingungen zu verschaffen. Zudem verweisen wir auf Gesundheits- oder Umweltaspekte, die Kaufentscheidungen beeinflussen können.

Frei von wirtschaftlicher und politischer Einflussnahme vertreten wir allein die Interessen von Verbraucher:innen auf Landesebenen und kämpfen bei Problemen mit Anbietern oder der Durchsetzung von Verbraucherrechten.

Wir setzen auch die Interessen von Verbraucher:innen gegenüber Unternehmen durch. Bei Rechtsverstößen mahnen wir Anbieter ab und gehen dafür bis vor Gericht. Und wenn Gesetze nicht ausreichen, um Verbraucher:innen zu schützen, dann werden wir politisch aktiv.

Zu welchen Themen beraten wir?

Die Verbraucherzentralen beraten zu rechtlichen und wirtschaftlichen Themen des privaten Haushalts.

Wir informieren beispielsweise zu Kauf- und Dienstleistungsverträgen, Reklamationen, Fakeshops und Abofallen, Telekommunikations- und Energieabrechnungen, Reisen, Rundfunkgebühren, Inkasso, Versicherungen und Altersvorsorge. Wir klären u.a. auch über Abzockmaschen, Ernährungsthemen und Spartipps auf.

Bei Bedarf können wir Ihnen auch andere nützliche Stellen und Ansprechpartner nennen.

Je nach Bundesland weichen die Beratungsangebote voneinander ab. Auf den Internetseiten der einzelnen Verbraucherzentralen finden Sie das jeweilige Beratungsangebot in Ihrem Bundesland. Hier finden Sie die Verbraucherzentrale in Ihrer Nähe.

Welche Beratungswege gibt es?

Es gibt in den Verbraucherzentralen die Möglichkeiten einer persönlichen Beratung in der Beratungsstelle, einer telefonischen Beratung oder auch einer Online-Beratung (per E-Mail oder Video-Chat).

Hier können Sie Ihren persönlichen Beratungstermin buchen. Die Beratungen sind in der Regel kostenpflichtig. Die aktuellen Preise der Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. finden Sie hier. Bei Übersetzungsbedarf können Sie den kostenlosen Dolmetscherservice in Anspruch nehmen.

In Brandenburg bieten wir seit 2019 in ausgewählten Kommunen regelmäßig Beratung per Video-Chat in den sogenannten Digimobilen an. Es sind Beratungsbusse, die monatlich ca. 30 Stationen in ganz Brandenburg anfahren und Verbraucher:innen per Video-Chat mit Berater:innen verbinden.

Gern können Sie uns auch mit einer Spende unterstützen.

Video

(in Bearbeitung)

Förderhinweis BMUV

Hand hält rote BahnCard 25

Nach Klage der Verbraucherzentrale: Kündigungsfrist für BahnCard verkürzt

Ab sofort können Kund:innen ihre BahnCard statt sechs Wochen vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Die Verbraucherzentrale Thüringen hatte die DB Fernverkehr AG wegen unzulässiger Kündigungsfristen verklagt. Dennoch will sie auch jetzt noch weiter klagen, denn dies sei nur ein Teilerfolg.
Eine Frau befragt einen älteren Herrn und hält ein Klemmbrett mit Unterlagen in der Hand

Wie können Sie sich gegenüber dem Pflegedienst verhalten?

Bei der ambulanten Pflege sind pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen häufig auf die Unterstützung eines Pflegedienstes angewiesen. Die Verbraucherzentralen geben Antworten auf typische Fragen zu ambulanten Pflegeverträgen.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.