Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Verspätete Betriebskostenabrechnung

Pressemitteilung vom
Wann Mieter:innen nicht bezahlen müssen: Informationen, Musterbriefe und kostenlose Webseminare der Verbraucherzentrale

Lässt die Betriebs- und Heizkostenabrechnung länger als ein Jahr auf sich warten, müssen Mieter:innen unter Umständen nicht bezahlen. Weshalb sie trotzdem eine Abrechnung anfordern sollten und was es noch zu beachten gilt, erklärt Jurist Jörg Spiel von der Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB). Vorformulierte Musterbriefe für den Fall einer verspäteten oder einer nicht erfolgten Abrechnung sowie kostenlose Webseminare der VZB im Februar und März bieten unkomplizierte Hilfe.

Off

Muss ich eine verspätet eingetroffene Betriebs- und Heizkostenabrechnung bezahlen?

Spiel: Vermieter:innen beziehungsweise die beauftragten Hausverwaltungen haben Nebenkostenabrechnungen innerhalb eines Jahres nach dem letzten Tag des Abrechnungszeitraumes zu versenden. Kommt eine Abrechnung mit Nachforderung erst später an, können Empfänger:innen diese mit Hinweis auf den verspäteten Zugang zurückweisen. Ein Musterbrief der VZB hilft Betroffenen bei der Formulierung.

Wie reagiere ich am besten, wenn die Betriebs- und Heizkostenabrechnung länger als ein Jahr auf sich warten lässt?

Spiel: Bleibt die Abrechnung einfach aus, empfehlen wir, sich trotzdem bei Vermieter:in oder Hausverwaltung zu melden. Denn zum einen bietet die Abrechnung wertvolle Informationen über den Verbrauch. Zum anderen besteht die Möglichkeit, zwar eine Nachforderung zurückzuweisen, eine mögliche Gutschrift aber gleichzeitig anzufordern. Auch für diesen Fall steht Betroffenen ein Musterbrief der VZB zur Verfügung.

Auch fristgerecht erhaltene Abrechnungen können fehlerhaft sein. Wo erhalten Betroffene weitergehende Hilfe zum Thema?

Spiel: Tatsächlich sind viele Betriebs- und Heizkostenabrechnungen fehlerhaft oder bringen Klärungsbedarf mit sich. Zwar haben Mieter:innen beispielsweise das Recht, die Rechnungen und Belege, auf denen ihre Abrechnung basiert, einzusehen und zu überprüfen. Für Laien – und übrigens sogar für Expert:innen – gestaltet sich eine solche Prüfung aber oft schwierig, denn es gilt, viele Details zu beachten. Daher bietet die VZB am 29. Februar sowie am 13. März kostenlose Webseminare an, in welchen Interessierte erfahren, worauf sie bei Ihrer Abrechnung achten sollten und wie sie gegen zu hohe Nachforderungen vorgehen können. Zudem erfahren Teilnehmende im Vortrag, wo sie staatliche Unterstützung erhalten können, wenn hohe Nachzahlungsbeträge Ihre finanziellen Möglichkeiten übersteigen.

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Mietkosten im Griff
Der Ratgeber „Mietkosten im Griff“ – gemeinsam von der Verbraucherzentrale und dem Deutschen Mieterbund herausgegeben…
Klimafreundlich bauen und sanieren
Beim Haus der Zukunft spielen die richtigen Baustoffe und auch die passende Haustechnik eine wichtige Rolle. Ziel ist…
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.