Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Damit das Vergleichsportal zum richtigen Vertrag lockt

Pressemitteilung vom
Repräsentative Umfrage und Tipps zum Umgang mit Vergleichsportalen

Eine repräsentative Umfrage der Verbraucherzentralen zeigt, wie Verbraucher:innen Online-Vergleichsportale nutzen. Die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) erklärt, weshalb die Portale meist nicht neutral sind und wie sie arbeiten. Wer das weiß, kann den Service sicher nutzen und darüber tatsächlich das richtige Angebot finden.  

Off

Egal, ob es um Versicherungen, Kredite, Mobilfunkverträge oder Hotelbuchungen geht: auf Vergleichsportalen sollen Nutzer:innen nach wenigen Klicks das günstigste Angebot finden. Eine aktuelle repräsentative Umfrage im Auftrag der Verbraucherzentralen zeigt, wie Verbraucher mit den Portalen umgehen. 96 Prozent der Nutzer halten demnach das beste Preis-Leistungsverhältnis für „wichtig“ bzw. „eher wichtig“. Am häufigsten vergleichen die Befragten mit 72 Prozent Versicherungstarife, gefolgt von rund 70 Prozent, die die Tarife von Energieversorgern prüfen. Zumeist schließen die Befragten ihre Verträge direkt über das Vergleichsportal ab. Von Lockmitteln wie Prämien oder Boni wollen sich die wenigsten Nutzer beeindrucken lassen; jüngere Nutzer schauen eher darauf als ältere.

„Vergleichsportale bieten zwar die unschlagbare Möglichkeit, sich einen Marktüberblick zu verschaffen und Preise und Leistungen zu vergleichen. Es ist aber wichtig, zu verstehen, wie die Portale arbeiten und sich darauf einzustellen“, sagt Annalena Marx, Referentin für Wirtschaftlichen Verbraucherschutz bei der VZB. Vergleichsportale sind meist nicht neutral, sie finanzieren sich mehrheitlich über Provisionen für Vertragsabschlüsse. „Viele Portale verdienen nur, wenn die Nutzer Verträge direkt über sie abschließen. Und das natürlich am besten bei dem Anbieter, der die höchste Provision zahlt“, so Marx.

Um langfristig einen günstigen Vertrag zu finden, spielen Prämien und Bonuszahlungen eine wichtige Rolle. „Wir empfehlen, beim Vergleich die Voreinstellungen im Auge zu behalten und dabei vor allem auf meist nur einmalig gezahlte Prämien zu achten“, sagt Marx. Sonst könnte der im ersten Jahr günstige Vertrag schnell zu hohen Kosten führen, wenn Kunden das passende Kündigungsdatum verpasst haben. Wichtig zu wissen sei außerdem, dass Portale nicht zwangsläufig die besten Angebote haben. Manchmal sind Angebote dort teurer als beim Anbieter selbst. Auch die Angebote verschiedener Preisvergleichsportale unterscheiden sich, auch hier kann ein Vergleich sich also lohnen.

Weitere Informationen sowie Tipps zur sicheren Nutzung von Vergleichsportalen finden Interessierte unter www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/internet-vergleichsportale.

Die genannten Zahlen wurden im Rahmen einer repräsentativen Umfrage zur Nutzung von Vergleichsportalen erhoben, beauftragt von den Verbraucherzentralen. In der zweiten Oktoberhälfte 2020 befragte das Umfrageinstitut KANTAR in einer Online-Befragung tausend Nutzerinnen und Nutzer von Vergleichsportalen im Alter zwischen 18 und 80 Jahren nach Vertragsabschlüssen über Vergleichsportale in den letzten 12 Monaten.

Die Inhalte haben die Verbraucherzentralen im bundesweiten Projekt „Wirtschaftlicher Verbraucherschutz“ erstellt, gefördert durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz.

 

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.
Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher*innen gegenüber Politik und Wirtschaft. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitales & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht.
Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbraucher*innen gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf.

Hand tippt auf virtuellem Warenkorb

Meine Rechte beim Onlineshopping

Von Abzocke über Informationspflichten bis Zahlungsmethoden: Welche Rechte man beim Interneteinkauf hat und worauf man achten muss!

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.