Kostenloses Online-Seminar „Für den Ernstfall gewappnet: Wissenswertes zur digitalen Vorsorge" am 20. Juni um 16.30 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Fake-Shops erkennen

Pressemitteilung vom
Neu: Online-Infothek für Migrant:innen jetzt auch auf Englisch

Corona-Zeit ist Internet-Zeit. Viele Verbraucher kaufen benötigte Produkte nun online ein. Damit die Menschen dabei nicht auf Fake-Shops hereinfallen, gibt die Verbraucherzentrale Brandenburg Tipps, wie man solche betrügerischen Shops erkennt. Der Text ist in der Infothek erschienen, die Rechts-Tipps leicht verständlich aufbereitet und insbesondere für Migranten und Geflüchtete bereitgestellt. Neben Deutsch und Polnisch gibt es die Informationen nun auch auf Englisch.

Off

Auch Geflüchtete werden regelmäßig Opfer von Fake-Shops – dies belegen die Erfahrungen aus der Beratung in der Verbraucherzentrale Brandenburg. Fake-Shops locken mit preislich besonders attraktiven Angeboten. Nach einer Vorauszahlung wird nicht selten minderwertige Ware verschickt oder das Produkt erst gar nicht geliefert. Das Geld ist dann meist weg.

Daher rufen die Verbraucherschützer zu großer Vorsicht beim Online-Einkauf auf: „Das Geld für nicht erhaltene oder minderwertige Ware zurückzuerhalten, ist bei Fake-Shops nahezu aussichtslos. Zieht der Zoll eine Sendung mit Plagiaten aus dem Verkehr, muss der Empfänger zu allem Überfluss auch noch die dafür fälligen Gebühren zahlen“, erklärt Karolina Wróblewska, Referentin im Projekt Verbraucherschutz für Migrant:innen. Daher ist es besonders wichtig, Fake-Shops bereits vor Bestellung zu entlarven.

Wie kann man Fake-Shops erkennen?

Vor allem: Ungewöhnlich niedrige Preise – „Die Abzocker werben meistens mit besonders günstigen Preisen, die wesentlich unter dem Marktpreis liegen. Solche Angebote sollten Sie besonders kritisch untersuchen“, so Wróblewska.

„Häufig lassen sich die Fake-Shops auch daran erkennen, dass auf der Internetseite entweder kein Impressum oder ein Impressum mit nicht vollständigen Angaben des Unternehmers vorhanden ist“, ergänzt die Expertin. Das Impressum sollte die komplette Anschrift, eine E-Mail-Adresse, die Nummer im Handelsregister sowie den Namen des Vertretungsberechtigten enthalten.

Online-Infothek bietet mehr Informationen und Tipps

In der Infothek finden Verbraucher:innen weitere Tipps, wie man Fake-Shops erkennt: auf Deutsch, Polnisch und jetzt neu auf Englisch.

Infothek der Verbraucherzentrale Brandenburg:
www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/infothek 

Beratung der Verbraucherzentrale

Beratungstermine können telefonisch vereinbart werden unter 0331 / 98 22 999 5 (Mo bis Fr, 9 bis 18 Uhr) oder online unter www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/terminbuchung.

Bitte beachten Sie, dass wir aufgrund der aktuellen Lage alle Beratungstermine derzeit nur noch telefonisch durchführen. Achten Sie daher bitte besonders darauf, dass Sie bei der Buchung Ihres Beratungstermins eine aktuelle Telefonnummer angeben, unter der wir Sie erreichen können. Bei der Buchung können Sie auch angeben, ob Sie einen Dolmetscher benötigen sowie die gewünschte Sprache, in der die telefonische Beratung erfolgen soll.

Über das Projekt
Mit dem Projekt „Verbraucherschutz für Migrantinnen und Migranten“ stärkt die VZB Verbraucher:innen aus Einwandererfamilien und Geflüchtete, indem sie sie über ihre Rechte informiert und sie dabei unterstützt, ihre Rechte gegenüber Unternehmen selbstbewusst zu vertreten. Das Projekt wird gefördert vom Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg.

 

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.
Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher*innen gegenüber Politik und Wirtschaft. Sie bietet unabhängige Beratung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitales & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht.
Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbraucher*innen gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf.

Infothek: Deine Rechte rund um Verträge, Einkaufen und Bezahlen

Infothek

Jeden Tag schließt du Verträge und kaufst ein. Wir erklären, welche Rechte du dabei hast.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.