Kostenloses Online-Seminar "Fassade, Dach und Heizung. Welche Einzelmaßnahmen sind sinnvoll?" am 9. September um 15.00 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Jung, smart und sehr zufrieden: Falsche Kundenbewertungen im Netz

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale verklagt Turbosparer66.de

Viele Verbraucher:innen nutzen Kundenbewertungen, um in der Fülle der Angebote eine Auswahl zu treffen. Im Zuge einer Beschwerde deckte die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) eine falsche Kundenbewertung aus und konfrontierte den Anbieter Turbosparer66.de UG damit. Nachdem das Unternehmen keine Unterlassungserklärung abgab, reichte die VZB nun Klage beim Landgericht Berlin ein.

Off

Tom P., 34 Jahre, lächelt auf dem Foto mit einer Kaffeetasse in der Hand. Er lobt den Anbieter für seine schnelle, unkomplizierte Leistung und meint, dass er mit Turbosparer66.de wirklich sehr zufrieden wäre. Die Turbosparer66.de Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) bietet nach eigenen Angaben eine Beratung sowie einen individuellen Preisvergleich rund um die Themen Energie und Telekommunikation an und unterstützt Verbraucher:innen beim Anbieterwechsel. Der Sitz des Unternehmens ist mit dem der primaholding GmbH, zu der unter anderem die zuletzt in die Kritik geratenen voxenergie GmbH und primastrom GmbH gehören, identisch. Auch bei der Geschäftsführung gibt es eine Überschneidung.

Was für Verbraucher:innen auf der Seite der Turbosparer66.de UG nach einer vertrauenserweckenden und überzeugenden Kundenbewertung aussah, machte die VZB stutzig. Sie deckte auf: Das Foto wurde als Stockbild produziert und zeigt nicht etwa den Kunden Tom P., sondern vielmehr einen Reporter der bei YouTube verfügbaren Sendung „STRG_F“.

„Eine Kundenbewertung kann maßgeblichen Einfluss auf die Entscheidung der Verbraucher:innen haben. Wenn diese über Objektivität und Wahrheit der abgebildeten Kundenmeinung in die Irre geführt werden wie im vorliegenden Fall, verschafft sich das Unternehmen einen unrechtmäßigen Vorteil“, so Michèle Scherer, Expertin für Digitales bei der VZB. Die Verbraucherzentrale mahnte den Anbieter daher ab und forderte ihn auf, eine solch falsche Darstellung von Kundenmeinungen zukünftig zu unterlassen. Der Anbieter nahm die Bewertungen zwar von seiner Seite, gab aber keine Unterlassungserklärung ab. Daher hat die VZB nun Klage beim Landgericht Berlin eingereicht.

Falsche Bewertungen im Internet sind schon lange ein Problem. Seit Ende Mai sind Unternehmen gesetzlich verpflichtet, den Umgang mit Bewertungen transparenter zu gestalten. So müssen sie darüber informieren, ob und wie sie sicherstellen, dass die veröffentlichten Bewertungen von solchen Verbraucher:innen stammen, die die Waren oder Dienstleistungen tatsächlich genutzt oder erworben haben. Zudem sind nun explizit ungeprüfte Behauptungen über die Echtheit von Bewertungen und gefälschte Bewertungen als Irreführung geregelt. „Wir hätten uns strengere Vorgaben gewünscht, aber es ist ein erster Schritt. Die Verbraucherzentralen werden beobachten, wie die Unternehmen die neuen Regelungen umsetzen“, erläutert Scherer. Tipps für Verbraucher:innen, welche verschiedenen Fallstricke es bei Bewertungen im Internet gibt, haben wir hier zusammengestellt.

Entdecken Verbraucher:innen im Netz Auffälligkeiten, die sie der Verbraucherzentrale mitteilen möchten, können sie diese über die Beschwerdebox der Verbraucherzentrale Brandenburg unkompliziert melden. Bei individuellen Fragen rund um den Online-Vertragsschluss können Verbraucher:innen die Beratung der Verbraucherzentrale Brandenburg in Anspruch nehmen: 

Aktuelle Meldung:

Das Landgericht Berlin hat die Rechtsauffassung der VZB mit einem Versäumnisurteil vom 07. September 2022 bestätigt. Das Gericht hat es untersagt, dass der Anbieter weiterhin in der dargestellten Weise mit Äußerungen Dritter werben darf. Der Anbieter hat die beanstandeten Kundenmeinungen auf seiner Internetseite mittlerweile entfernt. Das Urteil ist rechtskräftig.

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.
Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher:innen gegenüber Wirtschaft und Politik. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitales & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht. 
Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbraucher:innen gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf.

Hand tippt auf virtuellem Warenkorb

Meine Rechte beim Onlineshopping

Von Abzocke über Informationspflichten bis Zahlungsmethoden: Welche Rechte man beim Interneteinkauf hat und worauf man achten muss!

Bild Teaser Beschwerdebox VZB

Beschwerde-Box der VZB

Sie haben Ärger - mit Ihrem Telefonanbieter, Ihr Prämiensparvertrag wurde gekündigt oder ein Online-Shop will die Ware nicht zurücknehmen? Die Verbraucherzentrale Brandenburg mahnt Unternehmen ab, die gegen geltendes Recht verstoßen. Teilen Sie uns Ihre Beschwerde mit!

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!