Kostenloses Online-Seminar "Heizkostenabrechnung verstehen und prüfen" am 27. Juni um 17.00 Uhr. Jetzt hier anmelden und bequem von zuhause aus teilnehmen.

Warum Geld in die Tonne werfen?

In diesem Vortrag erfahren Sie, wie Sie Ihren Einkauf gut planen, Lebensmittel richtig lagern und Reste clever verwerten. Sparen Sie dabei Geld und tun Gutes für die Umwelt, indem Sie Lebensmittelverschwendung vermeiden.
Mülleimer mit Lebensmitteln Abfall (c) Fevziie / AdobeStock
Off

Alle unsere Angebote rund um das Thema Lebensmittel und Ernährung finden Sie hier.


Viele Menschen kaufen Lebensmittel auf Vorrat. Da kann es leicht passieren, dass die Vorräte falsch gelagert oder gar vergessen werden und so verderben, bevor man sie verarbeitet hat. Deutsche Privathaushalte werfen jährlich mehr als 6,5 Millionen Tonnen Lebensmittel in den Müll. Das entspricht ca. 78 Kilogramm pro Person.

Jeder von uns kann einen Beitrag gegen Lebensmittelverschwendung  leisten – indem wir unseren Einkauf planen, Lebensmittel richtig zu lagern wissen oder Reste verwerten.

In unserem Vortragsangebot beantworten wir unter anderem Fragen wie:

  • Was kann ich vor und während des Lebensmitteleinkaufs beachten? Und warum lohnt es sich, einen Einkaufszettel zu schreiben?
  • Welche Lebensmittel verderben schnell und welche sind fast unbegrenzt haltbar?
  • Welche Obst- und Gemüsesorten vertragen die Kälte im Kühlschrank und was sollte besser nicht zusammen gelagert werden?
  • Kann ich Produkte nach dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums überhaupt noch essen? 
  • Wie behalte ich meine Vorräte im Blick?
  • Wie kann ich Lebensmittelreste wie Kartoffeln vom Vortag oder altes Brot und Gemüse mit Zutaten, die ich ohnehin in der Küche habe, kreativ zu einem Gericht kombinieren?


Haben Sie Interesse? Dann kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie einen Termin.

Der Vortrag ist auch als Online-Variante buchbar. Dabei hören und sehen die Teilnehmenden über ihren PC oder ein mobiles Endgerät die Präsentation und können während der Veranstaltung ihre Fragen live über den Chat stellen. Ein Austausch funktioniert außerdem über interaktive Elemente wie Umfragen, Abstimmungen oder Whiteboards.

Gern bieten wir Ihnen dieses Vortragsangebot im Rahmen Ihres betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) an.

Workshop-Angebot für Schüler:innen ab der 7. Klasse

Zum Thema Lebensmittelverschwendung bieten wir auch einen Workshop für Schüler:innen weiterführender Schulen an. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Ein Mann steht nachdenklich vor einem geöffneten Kühlschrank

Unser Forum für Fragen zu Lebensmitteln und Ernährung

Stellen Sie hier kostenfrei Ihre Fragen rund um Lebensmittel und Ernährung. Oder stöbern Sie in den vorhandenen Antworten unseres Expertenteams.

Ratgeber-Tipps

Familienküche
Wie „Familienküche“ ganz entspannt funktionieren kann – das zeigt der gleichnamige Ratgeber der Verbraucherzentrale. Er…
Lebensmittel-Lügen
Wissen Sie, was Sie essen?
Rindfleischsuppe ohne Rindfleisch, Erdbeerjoghurt, der Erdbeeren vorgaukelt,…
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.