Menü

Verbraucherberatung für Geflüchtete

Beratung von Geflüchteten
Verbraucherberatung für Geflüchtete
Mit der Ankunft in Deutschland sind geflüchtete Menschen auch im Konsumalltag mit zahlreichen Fragen konfrontiert. Ihre Rechte und Pflichten als Verbraucher sind ihnen dabei häufig nicht bekannt.

In der Beratungspraxis der Verbraucherzentralen zeigt sich, dass Geflüchtete als Verbraucher aufgrund sprachlicher Barrieren und fehlender Vertrautheit mit dem hiesigen Rechts- und Wirtschaftssystems besonders gefährdet sind. Aktuelle Probleme drehen sich häufig um Mobilfunkverträge, Abofallen, ungewollte Verträge oder Abmahnungen wegen vermeintlich illegaler Downloads im Internet. Aber auch Fragen rund um die erste eigene Wohnung, Finanzen, Lebensmittel oder den Rundfunkbeitrag spielen für viele Geflüchtete eine Rolle.

Die Verbraucherzentrale Brandenburg möchte Geflüchtete noch intensiver unterstützen, indem sie über Verbraucherrechte und –pflichten informiert und gezielt zu zahlreichen Themen berät. Zu diesem Zweck wurde mit Förderung des Ministeriums der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz das Projekt "Verbraucherberatung für Geflüchtete" ins Leben gerufen. Ziel ist eine Stärkung des Verbraucherschutzes und der Verbraucherkompetenzen für geflüchtete Menschen.

Verbraucherschutz für Geflüchtete

Verschiedene Angebote der Verbraucherzentrale richten sich an Geflüchtete und Menschen, die mit ihnen arbeiten:

- Individuelle Beratung und außergerichtliche Rechtsvertretung bei Problemen,

- Schulung von hauptamtlichen und ehrenamtlichen Betreuern und Unterstützern von Geflüchteten,

- Vorträge zu Verbraucherthemen für Geflüchtete,

- Warnung vor unseriösen Geschäftspraktiken,

- Informationen im Internet sowie unseren Beratungsstellen.

Service
Kontaktieren Sie uns gerne:

- bei Fragen und Problemen des Verbraucherschutzes von Geflüchteten,
- bei Interesse an unserem Schulungs- und Vortragsangebot,
- wenn wir Sie bei Ihrer Arbeit unterstützen können.

Sie erreichen uns per Mail an: willkommen[at]vzb.de